Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Saturday, 10. December 2016

USER-AREA LOGIN


28
Okt
2013

Jay Frog über Bookings

"Liebe Veranstalter" - eine Kolumne von Jay Frog

Hallo zusammen, da bin ich nun, Ich, Jay Frog, zog vor mehr als elf Jahren in den Norden Deutschlands, um die eigene musikalische Laufbahn weiter voran zu treiben. Das Ziel: Von Hamburg aus die Welt beschallen. Viele schöne und tolle Shows habe ich seit jener Zeit gespielt. Einige weniger gut gefüllte Gigs waren natürlich auch dabei, aber mehrheitlich waren die Events bei denen ich gebucht war, gut besucht. Und damit kommen wir zum ersten Thema meiner neuen Kolumne hier auf "dance-charts.de". Ja, es gibt sie noch. Leider.


Eine Kolumne von Jay Frog

Veranstalter, die der Meinung sind, dass wir DJs nur zum Spaß auflegen. Schließlich haben wir in der "echten Welt" ja noch einen Hauptjob und das Auflegen ist ja gar kein richtiges Arbeiten im eigentlichen Sinn. Vielmehr ist es Klamauk an den Decks, ein bisschen Spaß und Entertainment aus der Dose und das am Wochenende. Aber nein! Ich lebe davon. Auflegen ist mein Beruf (und meine Berufung). Der Job bringt mir die Brötchen auf den Teller, sorgt dafür dass ich ein Dach über den Kopf habe und dass mein Auto von A nach B kommt. Doch tatsächlich scheint es nicht jedem Veranstalter in den Kopf zu gehen, wie wichtig Verlässlichkeit, Loyalität und Zuverlässigkeit in dieser Branche sind. Gerade für selbstständige DJs wie mich, die auf diese Tugenden angewiesen sind, weil sie - wie oben erwähnt - davon leben müssen.

Ich bin sicher, dass sich viele meiner geschätzten Kollegen in diesen geschriebenen Zeilen jetzt wiedererkennen werden. Deshalb möchte ich Euch an dieser Stelle eine kleine Geschichte erzählen:

Kürzlich nahm ich ein Booking-Termin über einen Kollegen an. Gage und Termin wurden festgelegt. Wie das so ist - man kennt sich schließlich schon eine Weile - wurde kein Vertrag abgeschlossen. Der Chef des Ladens sei ja "ein cooler Typ" und "absolut verlässlich"...denkste! Das Gegenteil stellte sich heraus. Drei Tage vor der Show kam ein Anruf von eben diesem Chef. Seinem Laden ginge es momentan nicht so gut (Sommerloch) und daher könne man die vereinbarte Gage nicht bezahlen. Ob es daher möglich wäre den Termin zu verschieben.

Jay Frog


Sarkastischer Unterton

"Cool", dachte ich mir mit leicht sarkastischem Unterton. Nur leider wirft das meine Terminplanung über den Haufen. Denn für einen möglichen Ausweichtermin ist nicht viel Platz in der nahen Zukunft. An den meisten Wochenenden bin ich schon gebucht und in zwei Hälften kann ich mich leider noch immer nicht teilen. Und was ist überhaupt, wenn es den Laden demnächst gar nicht mehr geben wird. Erfahrungsgemäß - und alle DJs können das sicher bestätigen - bekommt man nur selten kurzfristige Ersatztermine rein. Und so bedeutet das für mich unterm Strich: ein Loch in der Frogschen Kasse. Finanzieller Ausfall. Ein freier Samstag an dem ich hätte Auflegen können.

Als Profi versuche ich natürlich immer beide Seiten zu verstehen. Zum einen die der Gastronomie und zum anderen das Dasein als freischaffender Künstler. Die Gastro ist ein wirklich schweres Gewerbe geworden. Das ist mir natürlich klar und sollte mittlerweile jedem klar sein. Auch sind die goldenen 90er Jahre vorbei und werden sicherlich auch so schnell nicht wiederkommen. Aber es sollte immer versucht werden, die Kuh vom Eis zu bekommen und für jeden Beteiligten eine faire Lösung zu finden, wenn es zu derartigen Situationen wie in meiner kleinen Geschichte kommt.

In der Praxis gibt es da viele Möglichkeiten wie man das hätte regeln können. Auf jeden Fall kann es nicht sein, dass die eine Seite (in diesem Fall der DJ) mit einem finanziellem Totalausfall dasteht. Oder wie würde es auf der anderen Seite ein Veranstalter finden, wenn seine Discothek schon mehr als voll ist, und der DJ 15 Minuten vor seinem Gig absagt und fragt, ob man den Termin verschieben könne?

Der Chef in meiner Geschichte veranstaltete letztendlich (und sehr kurzfristig) an dem Termin, bei dem ich ursprünglich gebucht war, ein HipHop-Event (bei dem dann nichts los war) und vergraulte dadurch die Fans, die extra angereist waren, um gute House / Electro Musik zu hören und nichts von der Veranstaltungsänderung wussten. Kurzum: Er wählte die schlechteste Variante und stieß fast jedem Beteiligen an den Kopf. 

Auf den Anruf für einen Ersatztermin zu finden warte ich übrigens immernoch, soviel zum "coolen" und " absolut verlässlichen" Typen. Für mich ist eines jedenfalls klar geworden: Ja, leider. Es gibt sie noch...Veranstalter, die der Meinung sind, dass wir DJs nur zum Spaß auflegen.

Du bist DJ und hast sowas auch schon erlebt? Dir wurde auch schon kurzfristig und mit merkwürdigen Ausreden ein Booking abgesagt? Oder hast Du sogar noch krassere Stories erlebt? Dann schreib einen Kommentar unter diesem Artikel.

Euer Jay Frog

 

Jay Frog @ Facebook | Jay Frog Homepage | Jay Frog @ Soundcloud

 



Mehr zum Thema: Kolumne Jay Frog
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version