Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Friday, 09. December 2016

USER-AREA LOGIN


31
Mär
2014

Ultra Music Festival 2014: Best of IDs

Diese IDs vom Ultra Music Festival solltest du nicht verpassen

Vergangenes Wochenende fand zum 16. Mal das Ultra Music Festival in Miami statt. Das Festival, das während der Miami Music Week/Winter Music Conference stattfindet, ist eines der Größten weltweit. Jedes Jahr wieder ist es eine der Plattformen, auf der die DJs die Tracks für die kommende Festivalsaison präsentieren. Auch dieses Jahr wieder wurde eine Vielzahl an unveröffentlichten Songs gespielt, eine Auswahl dieser sogenannten IDs ist im Folgenden nach Tag und Set sortiert:

Day 1

Der junge Kanadier 3lau war einer der Shootingstars von 2013, jedoch ist auch 2014 viel von ihm zu erwarten. Bereits zu Beginn präsentierte er in seinem genialem Ultra Set eine seiner brandneusten Kompositionen, zur Zeit kursiert sie unter dem Titel „3lau – Bang ID“. Gerade der zweite Drop dieses Songs weiß zu überzeugen. 

Ein absolutes Highlight des ersten Ultra Tages war das Set von Eric Prydz. Der inoffizielle König des Progressive House plante ursprünglich seine neueste Bühnenproduktion „Holo“ vorzustellen, musste dies dann jedoch aufgrund technischer Probleme kurzfristig absagen. Sein Set war musikalisch trotzdem vom Feinsten, besonders hängen blieb eine bereits etwas ältere ID, häufig als „Pryda – Mambo 2013 ID2“ bezeichnet. Die ID erinnert stark an ältere Zeiten, bringt jedoch eine frischen Touch mit sich.

Tiestos Ultra Set war von vielen Gästen (z.B. Icona Pop) geprägt. Zwei seiner IDs werden definitv die Bigroom Sets der näheren Zukunft dominieren. Auf der einen Seite eine relativ hart gehaltene und mit Trance-Elementen gefüllte Produktion zusammen mit Dzeko & TorresAndererseits eine Zusammenarbeit mit Afrojack und Martin Garrix, deren Break für Gänsehautfeeling sorgen kann bevor der dem Dirty Dutch ähnliche Drop dann die Menge zum Eskalieren bringt. 

Day 2

Auch am Samstag war der siebzehnjährige Niederländer Martijn Garritsen wieder präsent, seine Mainstagepremiere beendete er mit einer Single, die wohl keiner vom „Animals“-Produzenten erwartet hätte. „Sander van Doorn, Martin Garrix & DVBBSGoldskies ID“ ist eine Progressive House Scheibe vom allerfeinsten, ein Garant für unvergessliche Mainstage-Momente. 

Für härtere und dreckigere Drops war im Set von Trap-Veteran Dillon Francis gesorgt, doch das er eine Produktion gemeinsam mit Garrix vorstellt, damit hätte wohl keiner gerechnet, „Dillon Francis & Martin Garrix – Set Me Free ID“ bringt einen simplen, aber effektiven Drop mit sich und einen Break der sich klar von den typischen Bigroom-Sounds unterscheidet. 

Am späten Samstagabend dann wurde es noch einmal richtig melodiös, als der Schwede Alesso die Mainstage für eine Stunde übernahm. Aus einer Menge an IDs springt bei Ihm gerade „Alesso feat. Noonie Bao – Sweet Escape ID“ ins Auge, dank der wunderbaren Vocals eindeutig ein Song zu verlieben. 

Day 3

Auch die frischen Vibes des Melbourne Bounce fehlten dieses Jahr in Miami nicht. TJRs Set auf der Worldwide-Stage brachte viele aktuelle Drops, etwas an älteren House-Songs aus den Jahren 2008-2010 angelehnt ist „TJR & Dirty Nasty – Polluted ID“. Dieser Song wird wohl noch einige Clubfloors zum Beben bringen. 

Nachdem sich die Swedish House Mafia letztes Jahr in Miami offiziell getrennt hatte, hat Steve Angello seine Solo Karriere vorangetrieben. Am Sonntagabend dann spielte er ein wundersames Set, das viel Neues auf SIZE verspricht. „Steve Angello – Children Of The Wild ID“ ist wohl eine der progressiven Nummern, die demnächst erhältlich sein wird. 

Häufig wird der Gewinn des DJ Mag Top 100 2013 Titels von Hardwell direkt auf sein Ultra Set des letzten Jahres zurückgeführt. In diesem Jahr durfte er während einem pompösen Feuerwerk die Mainstage schließen, als letzten Track spielte er eine der meistgespielten IDs in Miami dieses Jahr, „Blasterjaxx & W&W – Rocket ID“, der Drop dieses Titel hat ein solches Potential, dass er mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit bereits bald overplayed ist. 

Du hast eine ganz andere ID als Tophit dieses Jahres erkannt? Dann teile uns dies doch einfach direkt in einem Kommentar unter diesem Beitrag mit!

 



Mehr zum Thema: Ultra Music Festival
Desktop Version