Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Tuesday, 06. December 2016

USER-AREA LOGIN


13
Jun
2014

Tom Swoon - Holika

Am 7. Juli kommt eine Progressive-House Granate auf uns zu. Sie nennt sich “Holika“ und wurde von dem polnischen Produzenten Tom Swoon produziert. Sie erscheint genau wie seine letzten Produktionen auf dem Label Ultra Records. Aktuell ist nur ein Beatport VÖ-Datum festgelegt.

 

Tom Swoon

Tom Swoon hat es längst geschafft. Mit seinen unglaublich guten melodischen House Produktionen begeistert er eine riesige Menge an Leuten. Die Single “Ahead Of Us“, die er zusammen mit Lush & Simon produziert hat ist dafür das beste Beispiel. Früher war er unter dem Namen Pixel Cheese bekannt, unter dem er seinen heutigen Erfolg aufgebaut hat. Mit einem Bootleg fing es wie so oft an. Er wurde über 15 Millionen Mal bei YouTube geklickt und war damit eine Art Durchbruch für ihn. Daraufhin folgten die ersten Remix Aufträge von Künstlern wie Nervo oder Gareth Emery. Im März 2012 wurde seine erste Single “Elva“ auf Ultra Records veröffentlicht. Er arbeitete bereits mit Sängerinnen wie Miss Palmer, Amba Shepherd, Taylr Renee oder Paris Blohm zusammen. Die Liste zählt die besten Stimmen auf die es aktuell in dem Genre gibt.

 

“Holika“ – Progressive-House ohne Vocals

“Holika“ zeigt eindrucksvoll wie man es richtig macht. Für einen so jungen Produzenten ist das wirklich beeindruckend. Die Nummer hört sich im Break ein wenig wie etwas Orientalisches an. Anscheinend wurde das Thema daran angepasst, zumal es auch beim Cover weitergeführt wurde. Das wirklich beeindruckende passiert aber beim Drop. Der geht so dermaßen steil wie kein anderer. Man ist Qualität von Tom Swoon gewohnt, aber das ist einfach nur noch gut. “Holika“ dürfte jeden Club in der Peaktime abreißen.

 

Sogar technisch beeindruckend

Normalerweise würde man jetzt erwarten, dass zumindest in der Technik einige Fehler passiert sind. Dem ist aber bei weitem nicht so. Sogar technisch beeindruckt die Nummer auf ganzer Linie. Man muss sich nur einmal die Waveform ansehen. Der Build-Up ist viel leiser als der Drop. Im Drop sieht man klar und deutlich den Ausschlag der Kick. Beim Hören bemerkt man dann, wie sauber doch alles klingt. Wenig White-Noise und kein zischen.

Tom Swoon - Holika

 

Fazit: “Holika“ ist ein Brett. Eine derart gute Nummer hört man nur sehr selten. Für einen so jungen Produzenten ist das doch ziemlich beeindruckend. Hoffentlich bekommen wir von Tom Swoon in Zukunft noch einiges mehr zu hören.

 

 



Mehr zum Thema: Tom Swoon
Desktop Version