Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Wednesday, 07. December 2016

USER-AREA LOGIN


04
Nov
2014

Fünf Songs vom „Harlem Shake“ Produzenten

Baauer - Sz - EP

Am 27. Oktober erschien die neue EP von Baauer, dem Produzenten, der hinter dem „Harlem Shake“ Hype stand. Gleich fünf Tracks umfasst das Minialbum, mit dabei die Leadsingle „One Touch“ mit Gesang von AlunaGeorge und Rae Sremmurd. Dank LuckyMe Records kann jeder Trap Fan in den Genuss der Songs kommen, aber auch für andere EDM Fans lohnt sich ein Blick auf dieses Release.

 

One Touch

Gleich in zwei Versionen kommt die Leadsingle „One Touch“ daher. Zusätzlich zum Original legt Harry Rodriguez alias Baauer noch einen VIP Remix obendrauf, die typische Bezeichnung für eine clubbigere Interpretation. Der Gesang von der erfolgreichen britischen Sängerin AlunaGeorge umschmeichelt sanft den melodiösen Beat, in der Radio Version kommt zudem der leicht melancholische Rap von Rae Sremmurd hinzu. Defintiv zur Eskalation einer Crowd führt der VIP Edit, der Drop ist dermaßen sauber ausgearbeitet, das kein Raver stehen bleibt.

 

Floreana, Boog, Swoopin

Das Release beinhaltet noch drei weitere Produktionen, die allesamt vorwiegend instrumental gehalten sind. Lediglich „Swoopin“ enthält einen Vocalsample, dieser Track ist auch der aggressivste der drei. Ein sehr getragener Beat klingt wie eine Mischung aus Glitch Hop und Trap, dank der tollen Soundwahl äußerst gelungen. Ein helles Pad spielt die Melodie in „Floreana“, diese Kreation ist etwas freier gehalten, sie ist irgendwie Trap aber irgendwie auch nicht. Leider ist es aber schwer vorstellbar, dieses Instrumental in Sets anderer Künstler zu hören, es klingt eher nach einer Art DJ Tool für Baauer selbst. Zwar etwas weniger experimentell aber dennoch gewagt ist „Boog“, hier gelingt dem New Yorker der Schritt zu einer Geheimwaffe im Club. Gerade zu später Stunde sollte die minimalistischer Gehaltene Scheibe einschlagen.

Baauer - ß  -EP

 

Fazit: Abgesehen von „One Touch“ liefert Baauer mit seiner „ß – EP“ ein an den Club gerichtetes Album, er zeigt, das er eher zum Trap beziehungsweise Bass Underground gehört und nicht zu einem EDM Mainstream DJ geworden ist. Dennoch ist auch die Leadsingle gelungen, gerade der VIP Remix weiß zu überzeugen.

 

 



Mehr zum Thema: Baauer
Desktop Version