Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Friday, 09. December 2016

USER-AREA LOGIN


14
Jan
2015

Überraschender Schritt des bekannten Produzenten

Kaskade unterschreibt Vertrag bei Warner Bros. Records

Vor kurzem wurde bekannt, das der amerikanische Star DJ und Produzent Kaskade einen Plattenvertrag bei Warner Bros. Records unterschrieben hat. Gerade bei Kaskade kommt das überraschend, da er sich in der Vergangenheit mehrmals gegen große Label ausgesprochen hat und es immer den Anschein machte, als würde das gegen seine Prinzipien verstoßen. Die Warner Music Group macht damit einen großen Schritt in Richtung EDM. Ein Bereich, in dem sie bis jetzt noch nicht wirklich stark vertreten waren.

 

Die Hintergründe

Es hat jedoch schon einen Grund, warum Kaskade nun doch einen großen Plattenvertrag unterschrieben hat. Bei dem Vertrag handelt es sich wohl speziell um zwei Alben, die bei dem großen und internationalen Label veröffentlicht werden. Kaskade hat zu diesem Thema auch ein Statement herausgegeben, das ziemlich interessant zu lesen ist. Hier beschreibt er vor allem, das er die Industrie hinter diesem Label weder benötigt noch haben will. Er schreibt, dass er lediglich Hilfe braucht, damit seine Musik auch gehört wird. Etwas überraschend ist dieser Schritt trotzdem, da er erst vor kurzem sein neues und eigenständiges Label Arkade Records eröffnet hat.

 

Das Statement

“Although I’m a producer, I’m an artist first. I think a lot of majors look at electronic musicians as producers first – they say like, ‘Hey cool, we’ve got all these topline writers and this act we’re trying to break so can we get a room together and you can do this to it? And you can do that to it?’ It seems formulaic. It was important to me that my voice not be lost, and that anyone I was going to do business with understood that I enjoy songwriting, I singing, writing and producing. I don’t need the factory behind me, I just need someone to help me get my music heard by as many ears as possible. When I met Cameron Strang and shared my vision with him, I felt like, okay, this guy gets it. It’s not like he’s some dance music aficionado, but he understood how to build an artist and that was what was important to me. He’s not trying to put me in a box or make me his pet producer. It felt like the right place to go.”

Das Problem mit großen Plattenfirmen

Was im Statement besonders deutlich herauskommt, ist die Beschreibung der Arbeitsweise von großen Labeln. Man nimmt talentierte Produzenten unter Vertrag, und versucht damit neue Namen zu pushen. Sie sollen die Tracks für Pop Artists produzieren oder zusammen mit ihnen Songs schreiben. Darauf scheint Kaskade aber absolut keine Lust zu haben. Er möchte eigenständig arbeiten, und da schien er sich wohl bei Warner Bros. gut aufgehoben zu fühlen. Anscheinend hat er auch eine Menge unveröffentlichter Musik in der Pipeline, die er bis jetzt nicht veröffentlichen wollte. Anscheinend soll sie wohl einer größtmöglichen Masse zur Verfügung gestellt werden. Er beschreibt seine kommenden Veröffentlichungen als “Erwachsen“. Er sei bereit dafür, tiefer in die Musik einzutauchen und neue Ebenen und Facetten zu entdecken. Man kann also auf seine kommenden Veröffentlichungen mehr als gespannt sein. 

Kaskade unterschreibt Vertrag bei Warner Bros. Records

 



Mehr zum Thema: Kaskade

Trendcharts

Der Trendchart wird in Echtzeit berechnet. Das bedeutet, wenn ein User sein Chart-Tippformular ausgefüllt und abgeschickt hat, gehen die Punkte des jeweiligen Songs direkt in die Berechnung ein und werden auf dieser Seite angezeigt. Dies geschieht nur, sofern der Chart-Tippen einen Titel aus der Datenbank auswählt. Ändert der User den Datenbankvorschlag händisch ab, oder füllt er das Formular ohne die Datenbank-Vorgabe aus, so bedarf es erst eine Freischaltung des Administrators, damit die entsprechenden Punkte in den Trend-Chart einfließen. So kann es eine Differenz zu dem Trendchart und den finalen Top 100 bzw. Genre-Charts geben, die wöchentlich am Freitagvormittag veröffentlicht werden. 

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version