Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Wednesday, 07. December 2016

USER-AREA LOGIN


10
Feb
2015

"Spotify ist ein großes Marketinginstrument"

Aviciis Manager verteidigt Spotify

Ash Pournouri, Aviciis Manger und für „At Night Management“ tätig, spricht im Billboard Magazin über Spotify als enorme Hilfe um Avicii weltweit noch bekannter zu machen. Ohne Spotify wäre dies nicht möglich gewesen.

 

Spotify ist keine Einbahnstraße“

Es geht nach Ash Pournouri nicht nur darum, mit dieser Streamingplatform einen Gewinn für den Künstler durch Streams zu erzielen, sondern diesen auch weiter bekannt zu machen. Man kann hiermit kreativ die Musik vermarkten und es hat eine große Rolle gespielt, die Zuhörer von Avicii weltweit stark zu erhöhen.

 

Die Vermarktungsstrategie von Avicii im Jahr 2013

Bevor das Album „True“ im Jahr 2013 mit den Hitsingles „Wake Me Up“ und „Hey Brother“ auf den Markt gekommen ist, war Avicii am meisten in den USA aufgrund seiner Club Hits und seiner Tourneen bekannt. Als das Album nun auf dem Weg des Releases war wurden die Streaming Plattformen ein wichtiger Teil des Marketing Plans. Wochen bevor das Album veröffentlicht wurde, wurde eine Spotify Playlist angelegt, die Fans abonnieren konnten. Über 100.000 Hörer weltweit haben diese noch leere Playlist abonniert und nach und nach wurde diese mit Hörproben und Titeln aus dem Album gefüllt. Als nun „Wake Me Up“ veröffentlicht wurde, wurden diese Zuhörer gebeten, diesen Titel ebenfalls in ihre Playlisten zu integrieren. Das half enorm diese Nummer Zuhörern zu präsentieren welche sonst von diesem Titel nie etwas mitbekommen hätten.

spotify ash

 

Avicii partizipiert enorm von Spotify

Nach Pournouri ist selbst 18 Monate nach der Veröffentlichung das Einkommen durch die Streams von Spotify hoch und durch die Promotion über diesen Streamingdienst ist diese Nummer noch immer stark gehört. In seiner Neujahrs Playlist „One World Party“, die er exklusiv nur in Spotify online stellte, wurden seine Streams enorm vermehrt.

Seine letzte Single „The Days“ stieg insgesamt in Streams um 71 Prozent und alleine bei Spotify einen Anstieg um 81% zu verzeichnen. Noch imposanter ist die Zahl bei der aktuellen Single „The Nights“, welche in der ersten Woche des neuen Jahres knap 1 Million mal gestreamt worden ist. Das ist eine Erhöhung von 91 Prozent in allen Streams und bei Spotify eine Erhöhung von 148%! Selbst seine Hitsingle „Levels“ konnte noch einmal seine Streams um 21% steigern.

 

Streaming ist die Zukunft!

Pournouri sagt in seinem Statement auch, dass sie nicht nur Spotify beliefern, sondern das alle anderen Dienste und Zusammenarbeiten wichtig sind. Allerdings sollte es für die Manager und Songschreiber auch wichtig zu beachten sein, dass alleine in Schweden, wo das Unternehmen seinen Hauptsitz hat und herstammt, die digitalen Einnahmen alleine durch Spotify bei 70% liegen und wo Abonnement Dienste 94% des digitalen Marktes einnehmen. Hier steigen also die Einnahmen kontinuierlich.

 

Die Zukunft ist das Streamen!

Streaming ist für die vorhersehbare Zukunft also der optimale Weg um digitalen Inhalt zu konsumieren da die Welt mehr und mehr miteinander verbunden wird. Nach Next Big Sound (ein Unternehmen, welches Daten für Online Musik liefert, anm. d. Red.), gab es im Jahr 2014 mehr als 434 Milliarden Musikstreams, mehr als 95% als im Jahr 2013. Eine Edison Untersuchung zeigt, dass Teenager mehr Zeit beim Streamen verbringen als beim Hören von Radio.

 

Pournouri fragt abschließend:

Will man wirklich „Nein, danke“ den Millionen von Spotify Nutzern sagen nur weil man darauf wartet, dass der alte Weg des Business wieder zurückkehrt?

 

 



DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version