Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Wednesday, 07. December 2016

USER-AREA LOGIN


21
Apr
2015

Brutaler Sound

Noisia - Incessant EP

Noisia dürfte vielen Leuten als eines der erfolgreichsten Trios im Drum & Bass Bereich bekannt sein. Auch außerhalb dieses Genres gilt das Projekt als einer der bekanntesten Namen überhaupt. Vor kurzem wurde ihre neue “Incessant EP“ auf dem Label Vision Recordings veröffentlicht. Das besondere hier: Die EP ist sowohl als digitale als auch als Vinyl Version erhältlich. Sammler kommen bei dieser Veröffentlichung also voll auf ihre Kosten.

 

“Noisia – Incessant“ – ruhiger Start

Wie immer bei solchen EPs ist der erste Song etwas ruhiger und bereitet einen erstmal auf den Rest vor. “Incessant“ ist genau dieser Song. Der Nummer merkt man ab der ersten Sekunde an, dass sie von Noisia kommt. Allerdings hat man sich mit dem charakteristischen Drum & Bass Sound stark zurückgehalten. Zwar lassen sich typische Elemente wiederfinden, aber die Geschwindigkeit ist ziemlich langsam. Übrigens fällt hier schon auf, dass das Mastering wie man es von Noisia gewohnt ist wieder ziemlich laut ist.

 

“Noisia, Mefjus & Hybris – Clusterfunk“ – Vollgas

All das was “Incessant“ nicht ist, übernimmt “Clusterfunk“. Die Nummer liefert genau das, was einem der Name verspricht. Es scheint so, als hätte man einfach irgendwelche Zufälligen Sounds zusammengeworfen und gewartet, bis dabei etwas Gutes herauskommt. Das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen. Die Nummer trieft geradezu vor Power. Gerade die Noisia Handschrift tut “Clusterfunk“ richtig gut. Dadurch bekommt der Track die Aggressivität, die er auch benötigt.

 

“Noisia, Mefjus & Hybris – Reptilians“ – die ersten Vocals

Bei “Reptilians“ gibt es dann zum ersten Mal Vocals zu hören. Zumindest lässt sich das was man hören kann grob in Richtung Vocals einordnen. Es scheint nämlich so, als hätten Noisia und Mefjus & Hybris einen Part eines Gesprächs aus einem Film oder einer Serie gesampelt. Das passt allerdings ganz gut, denn die Synthesizer im Drop erinnern grob auch an Tiergeräusche.

 

“Noisia - Banshee“ – epischer Abschluss

Zum Schluss hauen Noisia nochmal einen richtigen Hammer raus. Die EP endet episch mit ein paar Orchestralen Sounds. Nach einer Fläche im Break kommt eine Art Chorgesang. Der Drop, der darauf folgt hat es in sich. Noisia verabschieden sich mit “Banshee“ so, wie es sein sollte.

Noisia - Incessant EP

 

Fazit: Insgesamt gefällt die “Incessant EP“ wirklich gut. Wer schon immer auf den aggressiven Drum & Bass Sound von Noisia gestanden hat, der wird mit dieser EP eine Menge Freude haben.

 

 



Mehr zum Thema: Noisia
Desktop Version