Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Thursday, 08. December 2016

USER-AREA LOGIN


12
Okt
2015

Binnen weniger Stunden alle Tickets verkauft

Parookaville 2016: das deutsche Tomorrowland - ausverkauft!

Für den 14 bis zum 17. Juli 2016 steht das so genannte Parookaville Festival an. Es ist erst das zweite Mal, dass dieses Festival stattfindet, dennoch war der Ansturm beim Ticketverkauf unerwartet riesig und es kam zu argen Problemen. Die Mainstage gehörte in diesem Jahr unter anderem Armin van Buuren, Steve Aoki und Dimitri Vegas (ohne Like Mike!).

 

Parookaville – Ein Dorf für sich

Das Schema des Parookaville Festivals basiert auf dem eines eigenen Dorfes, so wurde der damalige Militär-Flughafen in Weeze bei Düsseldorf mit der Struktur einer kleinen Siedlung geschmückt, dazu gehören ein Postamt, ein Penny-Store sowie natürlich auch Marktplatz und vieles mehr. Jeder Besucher des Festivals erhält einen eigenen Pass und wird als neuer „Bürger“ Parookavilles willkommen geheißen. Zu dem Gelände gehört ein großer Campingplatz.

 

Parookaville 2015 – Ein großer Erfolg

25.000 Besucher waren dieses Jahr beim Parookaville dabei und es gab im Nachhinein fast ausschließlich positives Feedback. Die ganze Organisation und Aufbau sowie auch die Idee hinter dem Ganzen wurde gelobt. Des Weiteren gab es für das Festival einen Platz in der Dokumentation „DJs – Die neuen Superstars“, was für ordentliche Promotion sorgte.

 

Line-Up

Im Jahre 2015 gab es insgesamt 5 Bühnen. Auf der Mainstage traten unter anderem Alesso, Armin van Buuren, Borgeous, Dimitri Vegas ohne Like Mike, DVBBS, Deorro, Oliver Heldens und Steve Aoki auf. Die zweite Bühne war für Deep House zuständig. Dort spielten beispielsweise Moguai, Robin Schulz und Felix Jaehn. Auf der Dritten waren als Vertreter der Techno Musik neben Da-Hool und Jam & Spoon viele alt bekannte Gesichter zu sehen. Auf der vierten Bühne teilten sich Trap-Projekte wie Yellow Claw, Mightyfools, San Holo und Wiwek mit den zu dem Zeitpunkt noch als Youngstars bezeichneten Chainsmokers, New World Sound, Julian Jordan und Julian Calor die Stage.

Das Line-Up für dieses Jahr wird wohl ähnlich aussehen, jedoch findet am selben Wochenende auch das Airbeat-One-Festival in Neustadt statt, welches einen deutlich bekannteren Namen enthält und für womögliche Planungsschwierigkeiten sorgen könnte. Man darf gespannt sein!

 

Ticketschlacht am Samstagnachmittag

Für die Pioniere, also die, die letztes Jahr bereits mit dabei waren öffnete der Ticket-Store bereits um 12 Uhr am 10. Oktober 2015. Alle, die sich eingeloggt haben wurden vorab in die Warteschlange gestellt und es hieß warten. Um 15:00 folgten die anderen Registrierten und nur ein Bruchteil der Pioniere war überhaupt erst zum Ticketverkauf gekommen. Eine Attacke auf den Server der kooperierenden MyTicket-Agentur erschwerte das Ganze noch zusätzlich. Letztendlich stürzten sich innerhalb von nur wenigen Stunden über 60 Tausend Registrierte auf nur 40 Tausend Tickets. Zuletzt gab es Ärger mit der Warteschlange, da diese ungewollt mit dem Zufallsprinzip irgendeinen auswählte und somit einige bereits nach 5 Minuten die Chance hatten ein Ticket zu erlangen und einige, seit 6 Stunden wartenden womöglich keins erhielten. Parookaville selber äußerte sich zur Ticketschlacht:

„Wir möchten uns zutiefst für die heutigen Unannehmlichkeiten entschuldigen! Jedoch war bei fast 60.000 Registrierungen (=240.000 mögliche Ticketbestellungen) klar, dass wir heute nicht alle glücklich machen konnten, da wir nur 40 000 VISA zu vergeben hatten. Dennoch, der Ticketshop hat nicht ansatzweise so funktioniert, wie es geplant war. Grund dafür war u.a. eine Server-Attacke, die unseren Ticketanbieter „TicketPAY“ ausgebremst hat. Versprochen, so wird das nicht noch mal laufen. Danke an alle, die so viel Geduld hatten und im besten Fall mit einem VISA belohnt wurden.“ - Parookaville Facebook-Seite

Bereits parallel zum Ticketverkauf gingen erste Kartenangebote auf unter anderem Ebay für regelrechte Wucherpreise online, und dies Wirkte, die Auktionen endeten bei teilweise über Tausend Euro.

Bereits vor der Eröffnung des Ticketstores gab es auf der offiziellen Facebookseite über 70 Tausend zusagen und das sind mehr als beim Tomorrowland in diesem Jahr. Für einige Webseiten war sowohl die Ticketschlacht, als auch die Popularität, die dieses Festival nach nur einem mal aufgebaut hat eine Art Beweis, dass das Parookaville Festival einem Namen als deutsches Tomorrowland würdig ist.

Parookaville Festival 2016

 



Mehr zum Thema: Parookaville
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version