Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Thursday, 08. December 2016

USER-AREA LOGIN


02
Nov
2015

Neues von Jack Ü

Musikvideo » Skrillex & Diplo ft. AlunaGeorge - To Ü

Etwa ein dreiviertel Jahr nach Skrillex und Diplos erstem Album als Jack Ü erscheint die zweite Single. „To Ü“ hat außergewöhnliche Vocals von AlunaGeorge und galt schon seit jeher als einer der besten Titel des Longplayers. Über ein Jahr nach Release der Debütsingle „Take Ü There“ mit Kiesza bringt „To Ü“ nun ein Musikvideo und eine Remix EP mit. Die Veröffentlichung erschien am 23. Oktober als Kollaboration sowohl über OWSLA als auch über Mad Decent, den beiden Labels von Skrillex und Diplo.

Skrillex & Diplo feat. AlunaGeorge - To Ü

 

Die Zukunft der Dance Musik

Angefangen hat „To Ü“ als spontane Zusammenarbeit zwischen AlunaGeorge Sängerin Aluna und Wesley Pentz alias Diplo. Dem DJ gefiel die Arbeit der Sängerin sehr. AlunaGeorge ist ein Duo aus der sehr präsenten Sängerin Aluna Francis und dem eher im Hintergrund arbeitenden Musiker George Reid. 2013 erschien ihr Debütalbum „Body Music“, auf welchem auch die Kollaboration mit DJ Snake, „You Know You Like It“ zum ersten Mal erschien. Diplo dürfte die beiden außerdem von ihrer Arbeit auf Baauers „One Touch“ kennen, schließlich wurde „Harlem Shake“ Produzent Baauer erst von Diplo entdeckt.

„To Ü“ zeigt die moderne Richtung, in die beide Acts streben. AlunaGeorge veröffentlichte jüngst auf Zhus „Genesis Series“ den Track „Automatic“, ultramoderner Sound. Auch Jack Ü setzen Maßstäbe, „Where Are Ü Now“ mit Justin Bieber ist unfraglich eine der Scheiben des Frühsommers gewesen. Auch die beiden neueren Singles von Bieber, „What Do You Mean“ und „Sorry“ wurden von Skrillex im selben Stil produziert. Die beiden Masterminds hinter Jack Ü sind maßgeblich daran beteiligt, das man Justin Bieber in 2015 tatsächlich als Künstler annehmen kann.

 

To Ü - Offizielles Musikvideo

„To Ü“ überzeugt bereits ab dem ersten Moment. Auf interessante Weise werden Blasinstrumente eingesetzt um den ersten Vibe zu kreieren. Wenn Alunas wunderbare Stimme einsetzt macht es spätestens Klick. Tatsächlich kommt es zu einem Build Up und dann zu einem Drop. Natürlich im Jack Ü Style, irgendwo zwischen Trap und Pop. „To Ü“ ist vielleicht nicht unbedingt ein Dancefloor Killer, doch kann man durchaus dazu tanzen.

Das Musikvideo von AG Rojas ist ein eigenständiges Projekt, wenn auch irgendwie passend. Der Regisseur filmte junge Paare rund um Detroit. Im Retro Stil begleitet er die Verliebten durch die urbane Landschaft. Natürlich kommt dabei eine leicht melancholische Stimmung auf, Detroit ist nun einmal eine verlassene Stadt. Irgendwie ist das ganze erfrischend anders gegenüber den teilweise sehr sexistischen und eintönigen Musikvideo vieler anderer EDM Titel, toll umgesetzt!

 

 

Die Remix EP

Wie zu erwarten sind auf der Remix EP vier erstklassiger Remixer von der Partie. Eher housiger ist die Interpretation von Clean Bandit, kein Wunder, steht die Band doch für die Mischung aus UK House und Electropop. Auffallend sind die deutlich beschleunigten Vocals, definitiv gewöhnungsbedürftig. Auch House Legende Armand van Helden steuert seine Versionen bei. Der Armand van Helden Deep Remix ist auf Beatport und iTunes zu finden, eine groovigere, etwas aktuellere Version. Der Armand van Helden Hype Remix hingegen knüpft an klassischere House Vibes an, natürlich kann man ihn auf Soundcloud finden.

Experimentelle Remixe dürfen bei so einem hochkarätigen Release natürlich nicht fehlen. George, wie sich der Künstler der Einfachheit halber genannt hat, ist bisher noch ziemlich unbekannt. Doch seine Produktion ist umso schöner. Langsam baut sich die Spannung von entspannten Lounge Klängen zu einer interessanten Mischung aus 2-Step und Trap auf. Das Duo Oliver ist längst nichtmehr so unbekannt. Die beiden US-Amerikaner kennen sich mit groovigen Sounds aus, ihre Kreation zu „To Ü“ ist eine Mischung aus Nu Disco und Future Bass.

 

Fazit: Ein tolles Musikvideo liefern Skrillex und Diplo zu ihrer neuen Single mit AlunaGeorge, „To Ü“ ab. Noch toller sind fast die offiziellen Remixe. Gerade bei den experimentelleren Versionen von George und Oliver verschlägt es einem doch glatt die Sprache.

 

 



Mehr zum Thema: Skrillex Diplo
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version