Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Saturday, 10. December 2016

USER-AREA LOGIN


25
Jan
2016

Starke Vocals!

Breathe Carolina feat. Angelika Vee - RUINS

Wenn man sich die “Spinnin‘ Sessions 141“ vollständig anhört, bleibt ein Track dank seiner starken Vocals besonders im Ohr. Es handelt sich hierbei um die neue Single von Breathe Carolina mit den Vocals von Angelika Vee, die auf den Namen “RUINS“ hört. Diese machten im vergangenen Jahr mit ihrer Progressive-House-Bombe “More Than Ever“ auf sich aufmerksam, somit war die Vorfreude auf ein Follow-Up groß. Ein Teaser des neuen Tracks wurde am 13. Januar auf der SoundCloud-Seite des niederländischen Labels Doorn Records hochgeladen. Auf dem Label des Star-DJs Sander van Doorn wird das gute Stück am 1. Februar erscheinen. Was man von dieser Nummer erwarten kann, erfahrt ihr in folgendem Artikel.

 

Breathe Carolina feat. Angelika Vee

Breathe Carolina? Da war doch mal etwas. Genau, 2011 stürmte das Electronica-Duo mit seiner Single “Blackout“ die internationalen Charts. In Deutschland zwar nur auf Platz 76, doch in Großbritannien und in den USA knackte der Song die Top 25. Wer genau hinter diesem Pseudonym steckt, wusste damals niemand so genau. Heute ist bekannt, dass die Amerikaner Kyle Even und David Schmitt hinter Breathe Carolina stecken. Ihr Ziel ist es, mit ihrer Musik Techno und Rockmusik zu vereinen, erklärten die Beiden in einem Interview. Seit 2007 sind sie nun aktiv und haben bisher vier Studio-Alben veröffentlicht. Nicht zuletzt fielen sie in der EDM-Szene durch das Release “More Than Ever“ auf Spinnin‘ Records auf. Es scheint, als wären die Jungs runter vom Techno-Rock- auf den Progressive-House-Zug gesprungen.

Für ihre neue Single holten sich die Jungs eine populäre Sängerin der EDM-Szene ins Studio. Angelika Vee stammt aus Moldawien und hat sich mit ihren 40.000 Facebook-Fans einen festen Namen in der Szene gemacht. Seit 2012 singt sie regelmäßig Vocals für waschechte EDM-Stars ein und gehört damit zu den beliebtesten Vocalisten der Szene. Zum ersten Mal machte die Moldawierin im November 2013 und der Single “Riot“ zusammen mit Nicolaz auf sich aufmerksam. In den folgenden Jahren erschienen Singles in Kooperation mit Größen wie Thomas Newson, Mike Candys oder Ferry Corsten.

RUINS

Leider existiert bislang nur ein einminütiges Preview auf der SoundCloud-Seite des niederländischen Labels. Wer den Track einmal ganz hören will, wird sich bis zum Release-Datum gedulden müssen. Aus dem Preview lässt sich eigentlich nur ein Fazit der Vocals ziehen, denn der Drop wird nur für drei Sekunden angespielt, was uns sehr ärgert.

Die Preview wird (gefühlt) mitten im Track gespielt, sodass diese sich schlecht einordnen lässt. Sofort fallen die überragenden Vocals auf, die im ersten Vocalpart noch ruhig gehalten werden und von einem mystischen Instrumental begleitet werden. Der zweite Vocalpart ist hingegen schon deutlich geladener und das Instrumental sticht durch die Lautstärke mehr heraus. Im dritten Vocalpart kommt die Melodie des Drops als Instrumental auf und die Vocals werden leiser. Im Build-Up schallen die Vocals nur noch leicht durch. Der Drop ist nur kurz zuhören, klingt jedoch in den paar Sekunden nach klassischem Progressive House.

Breathe Carolina feat. Angelika Vee - RUINS

 

Fazit: Alles in Allem kann die “Breathe Carolina feat. Angelika Vee – RUINS“ überzeugen. Die Vocals von Angelika Vee sind wieder einmal besonders stark und auch der Build-Up wurde grandios gemeistert. Der Drop ist relativ standardmäßig gehalten und wird für viele langweilig sein. Eines ist sicher: Die Progressive-House-Fans werden die Nummer feiern!

  

 



DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version