Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Saturday, 10. December 2016

USER-AREA LOGIN


01
Feb
2016

Neues Scooter Album in der Preview

Scooter - Ace [Album Tracklist + Minimix]

Gerade erschien die neue Scooter Single „Oi“, die aus dem kommenden Album „Ace“ ausgekoppelt wurde, schon gibt es den Minimix des am 05.02.2016 erscheinenden Albums via Youtube zum Vorhören. Was uns auf dem Album erwartet, erfahrt ihr hier. Scooter denken an alle Fans, die das Album auf allen Playern abspielen wollen und so gibt es das neue Album sowohl als Download als auch als CD, limited Box inklusive CD, Kartenspiel und Gummiarmband sowie als Vinyl zu erwerben. Auf dem Album mit dem Namen „Ace“ (deshalb auch wohl das Kartenspiel als Gimmick) befinden sich 14 neue Titel der Hamburger Urgesteine. Wir haben für Euch in den Minimix reingehört.

 

01. Ace

Hier ist im Minimix nicht viel zu hören – wir denken, dass es ein reines instrumentales Intro sein wird

02. Oi

Die aktuelle Single von Scooter. Melbourne Bounce Style mit Mitgröhlfaktor. Hier haben wir ausführlicher über die Single berichtet.

03. Mary Got No Lamb

Weiblicher Gesang auf Grundlage des Sutherland Brothers and Quiver Hits „Arms Of Mary“ aus dem Jahr 1976, gepaart mit unverkennbarer Anlehnung Dimitri Vegas, Like Mike & Vinai’s „Louder“. 

04. Riot

Hier werden die Scooter Fans des alten Sounds auf ihre Kosten kommen. Typischer Scooter Sound und zurecht die erste Singleauskopplung vor „Oi“. Schnelle Beats, bekanntes Gitarrenriff und nebenbei bemerkt mit einem schönen 360Grad Video zur Single.

05. Encore

Encore könnte auch „Animals 2“ von Martin Garrix heissen. Schöne männliche Vocals laufen auf den Harmonien und auch fast den identischen Sounds von Garrix’ Welthit. Auch hier erwarten die Hörer 128 BPM EDM Sound.

6. Burn (Scooter and Vassy)

Hier haben sich Scooter erneut mit der australischen Sängerin Vassy zusammengetan und nach ihrem gemeinsamen Track „Today“ im Jahr 2014, der auch in die Verkaufscharts bis auf Platz 75 kletterte, nun mit Burn loszustarten. Vassy hatte übrigens ebenfalls einen Riesenhit mit David Guetta und „Bad“ im Jahr 2014. Burn ist eine Mischung aus EDM Synth-Hook und Melbourne Bounce Bass. Der Refrain ist sehr einfach gehalten und sollte schnell mitzusingen sein: „Burn Baby Burn“...

07. Don’t Break The Silence

Eine der stärksten Nummern auf dem Album wird diese Nummer sein. Sehr schöner Refrain, verspielte Vocals als Element und erneut eine Hookline, die sich stark an Ummet Oczan’s „Raise Your Hands“ anlehnt. 

08. The Birdwatcher

Scooter nun wieder auf 140 BPM und mit härteren Bässen – „Hardcore“ Style, wie Scooter es ausdrücken würden. Basierend auf der Melodie des Chansons „Oh mein Papa“ aus dem Jahr 1939, die weltweit immer wieder aufgegriffen wird.

09. What You’re Waiting For (feat. Maidwell)

Schöne Bigroom House Nummer mit den Vocals von Maidwell, die sich wirklich hören lassen kann. 128 BPM, angenehme Hookline mit ruhigen Zwischenbreaks.

10. Crazy

Da ist sie – schon fast vermisst nun ist sie doch da: Die Mickymouse Stimme, die Scooter immer wieder in ihren Sounds einsetzen. Ebenfalls Bigroom House mit einer wirklich guten Hookline die treibend ist und diese Nummer hookmäßig zu eine der stärksten auf dem Album macht.

11. Opium

Hier lassen Scooter die Vocals spielen – im wahrsten Sinne. Vocalfragmente werden hier hoch und runtergepitcht – dazu eine verrückte, auch crazy Hookline. Hier darf man einfach nur feiern, ohne nachzudenken.

12. Stargazer (feat. Maidwell)

Erneut arbeiteten Scooter hier mit Maidwell zusammen und wieder ist eine schöne House Nummer gelungen. Maidwell singt auf den ruhigen, mit Gitarrenchords unterlegten, Passagen und ebenfalls den Refrain. H.P. Baxxter steuert hier den auf dem Album am wenigsten vorkommenden Rap bei. Der Refrain klingt aber zumindest für uns leicht disharmonisch – ob das so gewollt ist?

13. Wolga

Mit Wolga kommen die Hörer in den Genuss einer reinen Instrumental Nummer auf dem Album. Hier zeigen Scooter, dass sie auch in der Lage sind, einfach mal gute Trancetracks zu produzieren. Schön.

14. Torch

H.P. Baxxter versucht es immer wieder und auch hier hat er es sich nicht nehmen lassen, selbst einmal zu singen. Tatsächlich klingt das Ganze sogar ganz angenehm wenn man sich darauf einlässt. Torch ist eine recht ruhige Nummer, allerdings keine Ballade. Viel Piano, sanfte Beats untermalen die gesungenen Passagen. Auf einem Album und für das letzte Lied mag man das durchgehen lassen.

Scooter - ACE [Album Tracklist + Preview]

 

Fazit: Mit „Ace“ zeigen Scooter, dass sie auf allen ebenen der Dance Musik zu Hause sind. Ob Bigroom oder (Mainstream)Hardcore, Trance oder Melbourne Bounce – dieses Album bietet den Scooter Fans von jedem etwas. Das das Hamburger Trio um den Frontmann H.P. Baxxter, der zur Zeit auch noch als Juror bei „Deutschland Sucht Den Superstar“ am Tisch sitzt, sich scootertypisch immer wieder an sehr bekannte EDM Hits und anderen bekannten Melodien bedienen, ist bekannt und das lustige Raten, welche Nummer die Vorlage ist, kann bei jeder Nummer erneut losgehen. Nicht nur für Scooter Fans ist das Album zumindest mal reinhörens- oder reinstreamenswert.

 

 



Mehr zum Thema: Scooter
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version