Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Jeder soll daran verdienen

Apple Music startet Streaming-Dienst für unlizensierte Musik

Diese Meldung klingt bei genauerer Betrachtung wie ein Paukenschlag. Apple Music wird einen Streaming-Dienst für unlizensierte Musik - ganz ähnlich dem Modell Soundclouds - starten, bei dem alle Beteiligten jedoch bezahlt werden sollen. Lädt ein User beispielsweise einen DJ-Mix hoch, bekommen alle Künstler, die ihre Musik in dem Mix vertreten haben, Geld. Oder macht jemand ein MashUp aus zwei Songs, bekommen beide Künstler des Originals anteilig Geld ausgeschüttet. Um das alles zu realisieren, geht Apple eine Partnerschaft mit dem Vertriebsdienst Dubset ein.


Legale MashUps / Bootlegs / Remixes

Seit jeher ist das Problem von Soundcloud, dass hochgeladene Musik oftmals gegen das Copyright verstößt. Mit einem Modell wie Apple es einführen möchte, könnte sich das mit den Copyright-Verstößen erledigt haben, da alle Beteiligten Personen vergütet werden. Man holt gleichzeitig die MashUp,- und Bootleg-Szene aus der Grauzone und stellt sie auf "legale Füße". 

Es ist ein großer Schritt nach vorne für die Musikindustrie, wenn von nun an gemixte und geremixte Musik in einen legalen Dienst überführt werden. - Dubset CEO Stephen White

 

Dubset als ausführendes Organ des Apple Music Streaming-Dienstes wird seine neue "MixBank-Plattform" für die Umsetzung nutzen. "Mixbank" ist in der Lage jeden Song zu identifizieren und auf ein mögliches Copyright hin zu untersuchen. Jeder soll demnach gerecht entlohnt werden. Wird z.B. ein Track für 2 Min. in einem DJ-Set zu hören sein, bekommt der entsprechende Urheber anteilig für diese 2 Min. Tantiemen. Aktuell sei Dubset noch auf der Suche nach weiteren Streaming-Partner, die sich in das System mit ihrem Content einfügen wollen. Ob Soundcloud da mitmachen wird, ist fraglich. Eher wird es wahrscheinlich sein, dass das Berliner Unternehmen selbst an einer adäquaten Lösung für das Copyright-Problem arbeiten wird.

Fest steht allerdings eines: Sobald man legal seine MashUps, DJ-Mixe und Bootleg irgendwo hochladen kann, ohne dass man Gefahr läuft, gelöscht zu werden, strömen die User zu eben dieser Plattform. Dass die beteiligen Künstler dann auch noch bezahlt werden, ist mehr als nur das Sahnehäubchen oben drauf.

Apple Music startet Streaming-Dienst für unlizensierte Music 

 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
S. Wernke-Schmiesing

Während meines Studiums gründeten wir 2008 die Dance-Charts. Als reine Musik-Promotion-Agentur gestartet, entwickelte sich die Plattform zu einem der größten Blogs und News-Portale für Dance-Musik in Deutschland. Als Chefredakteur heißt es täglich News recherchieren und Entscheidungen treffen. Neben der Tätigkeit für die Agentur bin ich regelmäßig als DJ in Clubs und Großraumdiskotheken unterwegs.

Facebook | Instagram | E-Mail

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Lady feat. Nik Felice [Filatov & Karas RMX]
DJ Promotion |
Inspirit Music Production präsentiert:
Jerome Walker - Never Gonna Give You Up
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
Crew Cardinal feat. Layne Tadesse - My Girl
DJ Promotion |
Zooland präsentiert:
Housedestroyer feat. Cosmo Klein - Outta My Head
DJ Promotion |
Andorfine Records präsentiert:
Froidz - Easy Lover
DJ Promotion |
JOMPSTA präsentiert:
LIZOT - Do You Right
DJ Promotion |
Nitron / SONY präsentieren:

 

Bravo the Hits 2017
Bravo The Hits 2017
Future Trance 82
Future Trance 82
The Dome Vol. 84
The Dome 84
Kontor Top Of The Clubs Vol. 77
Top Of The Clubs 77
Club Sounds - Best Of 2017
Club Sounds - Best of 2017
Mobile Version
0
Shares