Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Friday, 09. December 2016

USER-AREA LOGIN


06
Mai
2016

Das Debütalbum ist da!

Kygo - Cloud Nine » [Album Tracklist & Preview]

Kygo - Cloud Nine (Album Tracklist & Preview)

Kygos Debütalbum kommt! „Cloud Nine“ wird am 13. Mai über Sony Musics Dance-Label Ultra Records veröffentlicht. Gleich 15 Tracks mit phänomenalen Gastsängern sind auf dem Longplayer enthalten. Der DJ, Produzent und Musiker verwirklicht sich mit dem Album selbst. Genre-Grenzen spielen für ihn keine Rolle mehr, anders als noch bei seinem ersten Megahit „Firestone“ sind auch nicht mehr alle seine Tracks echter Tropical House, vieles geht mehr und mehr in die Richtung klassischer Pop-Balladen. Echte Chill-Musik eben, nichts für lange Clubnächte.


Nach der Tour kommt das Album

Anfang April war Kygo in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Auf den sechs Tourstops seiner „Cloud Nine Tour 2016“ besuchte er Köln, Offenbach, Zürich, Wien, München und Berlin. Deutsche Fans dürften also schon einen ziemlich guten Vorgeschmack auf das erhalten haben, was sie am 13. Mai erwartet. Mit der Veröffentlichung seines Debütalbums schließt der sympathische Norweger Kygo einen Kreis, er kann sich endlich als echter Vollblutkünstler sehen.

Die bekannten Singles sind fast alle mit auf der Platte dabei. Egal ob „Firestone“, „Stole The Show“ oder „Nothing Left“, die großen Tropical-House-Vibes sind mit von der Partie. Einzig sein Remix zu „Take On Me“ von A-Ha aus dem letzten Sommer und Coming Over“, seine Kollaboration mit Dillon Francis, haben den Cut nicht geschafft.

Komplett neue Tracks überwiegen also zahlenmäßig auf „Cloud Nine“. Besonders gut ist Track Nummer 3, „Fiction“, der mit Gesang von „Another Love“-Star Tom Odell ausgestattet ist. Für eher ruhige Geburtstagskinder ist wohl die John-Legend-Kollaboration „Happy Birthday“ geeignet, auf ganzer Linie überzeugen kann der Track jedoch nicht. Mit der Songwriterin Foxes entstand „Oasis“, dessen prägnante Melodie Kygos Stil voll widerspiegelt. Insgesamt sind es aber leider vor allem die älteren, bereits bekannten Singles, die wirklich herausstechen.


Kygo - Cloud Nine (Tracklist)

Kygo - Intro
Kygo feat. Parson James - Stole The Show
Kygo feat. Tom Odell - Fiction
Kygo feat. Kodaline - Raging
Kygo feat. Conrad Sewell - Firestone
Kygo feat. John Legend - Happy Birthday
Kygo feat. James Vincent McMorrow - I’m In Love
Kygo feat. Foxes - Oasis
Kygo feat. RHODES - Not Alone
Kygo feat. Matt Corby - Serious
Kygo feat. Matt Noyes - Stay
Kygo feat. Will Heard - Nothing Left
Kygo feat. Labrinth - Fragile
Kygo feat. Julia Michels - Carry Me
Kygo feat. Angus & Julia Stone - For What It’s Worth

 

 

Fazit: Mit „Cloud Nine“ veröffentlicht Kygo ein grundsolides Debütalbum an der Grenze von Tropical House und Pop. Vor allem die Kollaboration mit Tom Odell, „Fiction“ und die älteren Tracks wie sein Megahit „Firestone“ wissen zu begeistern. Ab dem 13. März ist das Album bei iTunes erhältlich.

 



Mehr zum Thema: Kygo
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version