Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Wednesday, 07. December 2016

USER-AREA LOGIN


22
Jun
2016

Hochwertiges, aber anstrengendes Bigroom-Geballer

Hardwell & Blasterjaxx - Going Crazy

Im Zuge der Revealed Vol. 7 erscheint die mittlerweile zweite Kollaboration zwischen dem Erfolgsproduzenten Hardwell und den Jungs von Blasterjaxx. Premiere feierte die Nummer beim Ultra Music Festival 2016, steht nun das Release kurz bevor. Zwischen 2012 und 2015 galten Blasterjaxx als die Könige des Bigroom, doch während ihrer letzten Releases drifteten sie leicht in den Bereich des Progressive House ab. Auch das Set, das sie beim Ultra 2016 spielten, war geprägt von sanfteren Sounds. Ähnlich wirkte es auch zwischenzeitlich bei Hardwell, doch seine vergangenen Produktionen waren aggressiver denn je. Nun erscheint nach mittlerweile 3 Jahren das langersehnte Follow-Up zu „Fifteen“, einem Track, der über eine Woche auf Platz eins der Beatport-Charts thronte.


Der Titel ist Thema

Sowohl in Hardwells Ultra-Set als auch in dem der Blasterjaxx galt der Titel als einer der Höhepunkte und erfüllt seinen Zweck mehr als erfolgreich. Auf dem Weg zum ersten Drop wird man von einer verzerrten Stimme begleitet, bei der als Riser der Satz „I think I’m going crazy, and now we’re going crazy“ zu hören ist. Ebendies packt einen auf einem Festival sofort. Der Drop setzt sehr schnell ein und verkörpert eine starke Mischung aus Dirty Dutch und Bigroom EDM.

Der Mainpart agiert hier aber auch leider sehr scheppernd und eintönig. Dennoch verzichteten die drei Produzenten nicht auf eine Melodie, die sich zwei Takte wiederholt und sich daraufhin einmal leicht ändert. Der typische Festival-Build-Up wird hierbei nicht verlassen. Ob das aber ausreicht, um die damals aus der Reihe tanzende „Fifteen“ zu toppen, ist fraglich.

Hardwell & Blasterjaxx – Going Crazy

 

Fazit: Was soll man zu der Nummer groß sagen. Auf Festivals geht „Going Crazy“ gut nach vorn, doch das Lied ist weder besonders innovativm noch geht es gut ins Ohr. Zudem hat es ein hohes Potenzial, dem unbedarften Hörer schnell auf die Nerven zu gehen.

 

 



Mehr zum Thema: Hardwell Blasterjaxx
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version