Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Thursday, 25. May 2017

USER-AREA LOGIN

Anzeige

16
Mai
2017

Guter deutscher Hip Hop

Marteria - Roswell » [Album Tracklist & Review]

Marteria - Roswell » [Album Tracklist & Review]"Roswell" von Marteria

Marteria ist mit einem neuen Album am Start! „Roswell“ heißt das fulminante Hip-Hop-Wunderwerk vom deutschen Rap-Wunderkind. Manchmal als Marsimoto, manchmal als Marteria, hat Marten Laciny in den vergangen Jahren die deutsche Hip-Hop-Szene geprägt, deutsche Texte in die Charts gebracht, ein wenig Regionalflair den Hitrotationen der Radiostationen eingehaucht. Als erste Singleauskopplung von „Roswell“ erschienen bereits „Aliens“ und "Das Geld muss weg", der ganze Longplayer knüpft an das Motto des Andersseins an und bringt gleich zwölf bunte gemischte Tracks.


Roswell gleich Rostock?

Marteria, das ist dieser Wunderknabe aus Rostock, der irgendwie schon alles probiert hat. Er war aussichtsreicher Jugendfußballer des F.C. Hansa Rostock, gastierte gar in der U17-Nationalmannschaft. In New York hatte er verschiedene Modelaufträge und nun ist er einer der erfolgreichsten Rapper der Republik. In „Roswell“ bezieht er sich auf seine Heimat, auf eben jenes Rostock, seine harte aber insgesamt wohl doch recht glückliche Jugend an der Ostseeküste.


„Roswell“ dominieren typische Rap-Themen. Es geht um Alkohol und Drogen, um Autos und Ziele und natürlich um Frauen. Aber dabei tritt Marteria nicht als Gangster auf, er reflektiert vielmehr Themen, die tagesaktuell sind und die Halbstarke im Block sicher sehr interessieren. Der erste Titel des Albums, die namensgebende Scheibe „Roswell“, kreiert eine mystische Stimmung. Man hat fast das Gefühl, Marteria sei unter die klischeebelegten Deutschrapper gegangen, seine Stimme passt auf jeden Fall zu den Beats im Stil von The Prodigy.

Ganz anders ist etwa der Titel „Tauchstation“. Eher entspannter angelegt, erzählt der Track ein ernstes Thema: Nach einem Nierenversagen hat Marteria vor etwa zwei Jahren dem Alkohol abgeschworen. Soundtechnisch von Future Bass inspiriert ist „Das Geld muss weg“, hier haben die Produzenten "The Krauts" eine interessante Kombination zwischen fröhlichen Klängen und Lyrics gefunden, die Marterias gespaltenes Verhältnis zu Materiellem aufzeigt. Als letzter Titel des Albums wurde „Elfenbein“ ausgewählt, eine Kollaboration mit Yasha und Miss Platnum. Ob der Track an den Erfolg bisheriger Kollaborationen wie „Lila Wolken“ anknüpfen kann, bleibt abzuwarten.


Tracklist: Marteria - Roswell

01. Roswell
02. Aliens (feat. Teutilla)
03. Scotty Beam Mich Hoch
04. El Presidente
05. Das Geld Muss Weg
06. Tauchstation
07. Blue Marlin
08. Cadillac
09. Links
10. Große Brüder
11. Skyline mit zwei Türmen
12. Elfenbein (Yasha & Miss Platnum)

Fazit: In seinem neuen Album „Roswell“, das am 26. Mai erscheint, reflektiert Marteria viele verschiedene Phasen aus seinem Leben. Musikalisch kann das Werk definitiv überzeugen. Der Rapper plant übrigens auch bereits eine Hallentour, Termine sollen bald veröffentlicht werden, man darf also gespannt sein.


 



Mobile Version
0
Shares