Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Monday, 26. June 2017

USER-AREA LOGIN

Anzeige

29
Mai
2017

„Ich arbeite an einer Kollaboration mit …“

Mike Williams: Spinnin'-Records-Talent im Interview

Mike WilliamsMike Williams

Der niederländische Produzent Mike Williams ist eines der größten Talente der aktuellen EDM-Szene. Besonders im Bereich Future House weiß der junge Niederländer mit seinem eigenen Sound zu überzeugen. Der Durchbruch von Mike Williams liegt jedoch noch gar nicht so lange zurück. Diesen erreichte er nämlich mit der Unterstützung von Tiësto im Jahr 2016. Nach seinem Verkaufshit “Sweet & Sour“ folgte eine Single nach der anderen. Der Signature-Sound vom jungen DJ kommt bei der EDM-Szene enorm gut an. Zuletzt meldete er sich mit der Single “Don’t Hurt“ auf Spinnin‘ Records zurück. Wir haben den Produzenten zum Interview getroffen und sprechen mit ihm über die aktuelle Single, die Vocals von Sängerin Brezy, das Tomorrowland und Kollaborationen mit anderen Future-House-Stars.


Interview mit Mike Williams

Dance-Charts: Hey, Mike! Am 8. Mai hast du “Don’t Hurt” auf Spinnin’ Records veröffentlicht. Bist du zufrieden mit den Reaktionen deiner Fans auf den Track?

Mike Williams: Hey! Ich bin sehr glücklich mit den Reaktionen auf den Track. Es ist immer schwierig vorauszusagen, wie die Leute einen neuen Song finden, aber all diese positiven Kommentare zu lesen, sorgt für ein gutes Gefühl!

Dance-Charts: Erzähl uns mehr über die Produktion von ”Don’t Hurt“. Wie ist deine aktuelle Single entstanden?

Mike Williams: Ich habe mit der Produktion des Tracks Ende 2016 begonnen. Ich habe die Vocals von meinem Label angeboten bekommen und hatte mich sofort verliebt. Ich wollte einen coolen, clubtauglichen und einprägsamen Track produzieren, doch das war ziemlich schwierig, denn die Vocals sind sehr emotional. Daher brauchte ich eine besonders geeignete Melodie für den Drop.

Dance-Charts: Was gefällt dir an den Vocals von Brezy so sehr?

Mike Williams: Ich mag ihre Stimme und ihre Art zu singen sehr. Extrem emotional, aber trotzdem einfach damit umzugehen.

Dance-Charts: Wie hat dir die Arbeit an dem Musikvideo des Tracks gefallen?

Mike Williams: Wir haben das Musikvideo wortwörtlich eine Woche vor der Erscheinung aufgenommen. Wir hatten kein großes Budget, deshalb war es schwierig etwas Cooles zu kreieren. Aber letztlich bin ich sehr glücklich mit dem Ergebnis!

Dance-Charts: Im April hast du die letzte Episode des Vlogs “On Tour Mike Williams“ über die Miami Music Week veröffentlicht. Wann können wir mit einer neuen Episode rechnen?

Mike Williams: Wir hatten auch noch eine zwei Folge der Miami Music Week auf meinem YouTube Channel hochgeladen. Ich hoffe ihr seht es euch an. Die nächste Episode wird über den Kingsday in den Niederlanden sein.


Dance-Charts:
Im Juli spielst du in Belgien auf dem bekannten Tomorrowland. Freust du dich auf den Auftritt?

Mike Williams: Ja, absolut! Ich kann es kaum erwarten. Letztes Jahr bin ich auf der “Talent Stage” aufgetreten und dieses Jahr hat Spinnin‘ seine eigene Bühne, die “Spinnin‘ Sessions Stage“, was wirklich großartig werden wird.

Dance-Charts: Lucas & Steve, Curbi und Mesto haben uns erzählt, dass sie an einem Track mit dir arbeiten. Erzähl uns ein bisschen über diese Kollaborationen…

Mike Williams: Ja, ich arbeite an einer Kollaboration mit Lucas & Steve und Curbi, die wirklich cool wird. Es ist eine Kombination aus unseren Styles. Auch ein neuer Track mit Mesto wird zum Ende des Jahres veröffentlicht. Ich habe den Track schon in einigen Sets von mir gespielt.

Dance-Charts: Du hast den großen Durchbruch mit der Unterstützung von Tiësto geschafft. Wie hast du Kontakt zu einem solchen Star-DJ aufgebaut?

Mike Williams: Wir haben uns auf dem Amsterdam Dance Event 2015 erstmals getroffen. Ich fühlte mich geehrt ihn kennenlernen zu können und er war total nett. Er mochte meine Tracks wirklich und wir haben dann entschieden meinen Track “Sweet & Sour“ auf seinem Label zu veröffentlichen. Danach haben wir begonnen ein bisschen zu schreiben und hatten dann die Idee zu kollaborieren.

Dance-Charts: Zum Abschluss drei persönliche Fragen: Du gehst auf Tour als DJ und machst Karriere als Produzent mit jungen Jahren. Wie hast du das mit der Schule geregelt?

Mike Williams: Ich habe zum Glück meinen Abschluss gemacht. Meine Eltern haben mir viel geholfen und haben mich schon früh bei meiner Karriere unterstützt, aber sie verlangten von mir, dass ich meinen Abschluss mache und dem stimmte ich vollkommen zu. Also habe ich an der Voruniversität meinen Abschluss gemacht und mich dann voll und ganz auf die Produktion von Musik fokussiert.

Dance-Charts: Hast du bei einer solchen Karriere überhaupt noch Zeit für Freunde?

Mike Williams: Ja, auf jeden Fall! Wenn ich zu Hause bin, versuche ich immer die Balance zwischen der Produktion im Studio und dem Chillen mit Freunden und der Familie zu finden.

Dance-Charts: Hast du eine verrückte Geschichte im Kopf, die du uns erzählen kannst?

Mike Williams: (Lacht) Mein Tourmanager hat letztens eine Wette mit einem Freund von mir verloren. Er musste komplett nackt durch das Hotel laufen und er hat es wirklich getan! Das war sehr lustig!

Dance-Charts: Danke, für das Interview! Hast du eine paar letzte Worte an deine deutschen Fans?

Mike Williams: Natürlich! Vielen Dank für den massiven Support und hoffentlich habe ich bald wieder eine Show in Deutschland und kann euch endlich wieder sehen!


 



Mobile Version
0
Shares