MONTAG, 25. September 2017

USER-AREA LOGIN


18
Aug
2017

Psy trifft auf Hardstyle

D-Block & S-te-Fan - By Myself

D-Block & S-te-Fan - By Myself"By Myself" von D-Block & S-te-Fan

„Psy Trance meets Hardstyle” könnte das inoffizielle Motto des neuen Tracks des Hardstyle-Duos D-Block & S-te-Fan lauten. Was ihr von dem Track erwarten könnt und ob es sich lohnt, mal hereinzuhören, erfahrt ihr hier.


Die Artists

DBSTF lautet der Alias der Niederländer. Von diesem kennen wir bereits Big Room-Produktionen wie „Beautiful World“ zusammen mit Blasterjaxx oder auch „Parnassia“. Damit konnten sie durchaus überzeugen, bleiben aber ihren Wurzeln, dem Hardstyle, weiterhin über das ursprüngliche Projekt treu. Durch dieses eher ungewöhnliche Pendeln entstehen interessante Produktionen, sowohl für das Radio mit Tracks wie „Gold“ gemeinsam mit Dash Berlin als auch für Festivals mit „Temple“ in Zusammenarbeit mit Maurice West.


By Myself

Auf fast jedem Festival finden wir eine Hard-Stage, auf der Genres wie Hard Trap, Dubstep oder auch Hardstyle vertreten sind. Damit den DJs und den Besuchern dort nicht langweilig wird, werden diese aus dem Hause D-Block & S-te-Fan mit neuem Stoff versorgt. Die Nummer gibt direkt das Tempo von 150 BPM im Intro vor. Das eher unkreative Vocal-Sample „Rocking by myself. Holding on. Feel it in the air.“ wird melodisch von (noch) sanften Tönen untermalt. Nach einem typischen Build-Up geht der Track in den ersten Drop über, welcher das Herz von Timmy-Trumpet-Fans höher schlagen lassen sollte.


Hier ist der sich etablierende Festival-Sound von 2017 geschickt eingebaut worden – Psy Trance. Das Genre, welches als Nachfolger des Big Rooms gehandelt wird, konnten wir in mehreren Tomorrowland-Sets hören und es schien auch gut bei der Crowd anzukommen. Im Hintergrund wird immer wieder der Hardstyle mit seinen typischen Synths angeschnitten, um uns geschmeidig auf das nächste Level vorzubereiten. Im Break hören wir dann das erste Mal den eindeutigen Hardstyle-Sound heraus, welcher im zweiten Drop simpel mit einer verzerrten Kick versehen wird. Der dritte Refrain ist identisch, wird jedoch durch einen kleinen Break vom letzten getrennt, welcher aber keine Zeit zum Durchatmen lässt.

Fazit: „By Myself“ passt sowohl zum aktuellen Festival-Sound als auch zum Label Mainstage Music, auf dem die Scheibe am 14. August veröffentlicht wurde. Es bleibt also seinem Namen treu. In Sets von Psy-Trance-affinen DJs wie Timmy Trumpet werden wir dieses Stück bestimmt hören. Ob es sich allerdings zu einem richtigen Banger entwickeln wird, ist fraglich, da das Konzept schon innovativ ist, jedoch die Sparte an Zuhörern eher gering.


 



Desktop Version
0
Shares