Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

MITTWOCH, 18. OKTOBER 2017

USER-AREA LOGIN


28
Sep
2017

Wundervolle "Jein" Bearbeitung

Stupid Goldfish feat. Emelie Cyréus - No Better Love

Stupid Goldfish feat. Emelie Cyréus - No Better LoveStupid Goldfish feat. Emelie Cyréus - No Better Love

"No Better Love" - so lautet der Name der neuen Single von Stupid Goldfish feat. Emelie Cyréus. Bei der Deep-House-Nummer handelt es sich um eine Bearbeitung von "Jein" von Fettes Brot aus dem Jahr 1996. Mit "Cannonballs" und "Pushing Daisies" hatte das Projekt Stupid Goldfish in der jüngeren Vergangenheit bereits echte Genre-Hits am Start. Nun soll dieser Erfolgsweg mit "No Better Love" fortgeführt werden. Mit Warner Music im Rücken stehen die Chancen sehr gut, dass sich hier eine große Nummer entwickelt.


No Better Love

Als Fettes Brot 1996 "Jein" veröffentlichten, konnte noch keiner ahnen, dass diese Komposition eines Tages in einem Deep-House-Gewand umgesetzt werden würde. Die Bearbeitung - also eine sehr lose Coverversion des Originals mit vielen neuen und eigenen Elementen von Stupid Goldfish - greift im Wesentlichen das Trompeten-Thema auf und nutzt es als zentralen Baustein für "No Better Love".


Die Vocals wurden gänzlich neu geschrieben und von Sängerin Emelie Cyréus (unter anderem Revealed Recordings, LIZOT, Monstercat) hervorragend gesungen. Sie verleihen dem Song Glanz und Strahlkraft. Wenn das nicht alleine schon für den Ohrwurm ausreichen sollte, brennt sich die Hookline mit seinem Trompetensound endgültig ins Gehirn. So geht Hit!

Bei der "No Better Love" stimmt einfach alles. Die geschickte Umsetzung von "Jein" und der Transport ins Jahr 2017 macht ungemein viel Laune. Sowohl auf den Dancefloors als auch im Radio sollte der Track problemlos einsetzbar sein. 

Fazit: Mit "No Better Love" haben Stupid Goldfish und Sängerin Emelie Cyréus ein heißes Eisen im Feuer, wenn es um einen potentiellen Hit geht. Die poppige Deep-House-Nummer ist eine tolle Bearbeitung von "Jein" von Fettes Brot aus dem Jahr 1996. Melancholie und Gute-Laune-Vibe treffen hier aufeinander. Dabei gelingt es, den schmalen Grat der Coolness nicht zu verlassen. Wir sind uns sicher, dass in den kommenden Wochen bei dieser Produktion noch einiges gehen wird.


http://vg07.met.vgwort.de/na/fdb04e528f6a449980d0461063459a69

 



Mobile Version
0
Shares