Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Anzeige

So viel verdienen die Kandidaten bei "The Voice of Germany"

So viel verdienen die Kandidaten bei "The Voice of Germany"

Wer wissen möchte, was die Kandidaten bei "The Voice of Germany" verdienen bzw. welches Einkommen sie durch die Show haben, sollte an dieser Stelle weiterlesen. Focus Online berichtet heute über die Verträge der Kandidaten und auch im Rahmen dessen über die Vergütung. Es kommen Zahlen auf den Tisch, die offenlegen, was die Kandidaten pro Live-Show oder pro Auftritt, ect verdienen.

Wichtigstes Kernelement ist der Abschluss eines so genannten 360-Grad-Vertrages. Diese - mittlerweile branchenüblichen Verträge - regeln das Einkommen des jeweiligen Künstlers. Im Falle der "The Voice of Germany" Teilnehmer bedeutet das:

- Pro Liveshow: 300€
- VÖ der ersten Single: 2000€ Vorschuss + Beteiligung an den Verkaufserlösen
- VÖ des ersten Albums: 25000€ Vorschuss + Beteiligung an den Verkaufserlösen
- Probetag für Konzerte: 300€
- Pro Auftritt: 550€
- Reisetage: 30€

Des Weiteren gbt es eine Regelung, die dem Kandidaten ein Drei-Sterne-Hotel garantiert. Für verkaufte Merchandising-Artikel (T-Shirts, Postkarten, ect.) gibt es zwischen 16% und 20% für den Kandidaten. Bei Werbeverträgen (Print-Werbung, TV-Werbung, ect. )bleiben dem Kandidaten 60% - 40% muss er abtreten. Hinzukommt, dass die Sänger müssen generell 20% der Einnahmen aus Tourneen, Auftritten und TV-Produktionen abtreten.

360-Grad-Verträge werden mittlerweile nur noch von den Major-Plattenfirmen abgeschlossen. Sie sind dem Umstand geschuldet, dass die Einnahmen aus Musikverkäufen massiv eingebrochen sind. Es findet also eine Kompensation durch die Beteiligung der Plattenfirmen z.B. an Merchandising-Artikel usw. statt. SONY Music schließt beispielsweise seit 2008 nur noch solche Rundum-Verträge mit neuen Künstlern ab.

360-Grad-Verträge ist also ein Euphemismus dafür, dass das Plattenfirmen oder auch Verlage an sämtlichen, auch mittelbaren Einnahmen des Künstlers beteiligt ist. Konzerte, T-Shirts, Werbeauftritte (wie bereits erwähnt).

Insgesamt betrachtet, lesen sie die Einkommen und Abgaben der Künstler wie harte Knebelverträge. Bei genauerer Betrachtung stellt sich aber heraus, dass es branchenübliche Standard-Verträge sind, welche die Kandidaten unterschreiben.

 

Über den Autor
S. Wernke-Schmiesing

Während meines Studiums gründeten wir 2008 die Dance-Charts. Als reine Musik-Promotion-Agentur gestartet, entwickelte sich die Plattform zu einem der größten Blogs und News-Portale für Dance-Musik in Deutschland. Als Chefredakteur heißt es täglich News recherchieren und Entscheidungen treffen. Neben der Tätigkeit für die Agentur bin ich regelmäßig als DJ in Clubs und Großraumdiskotheken unterwegs.

Facebook | Instagram | E-Mail

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Alex Cortez feat. CVB - Vienna
DJ Promotion |
Planet Punk / High Five präsentiert:
DIA-Plattenpussys feat. Martin Voigt & Lea - Für Immer Und Ewig
DJ Promotion |
Pulsive präsentiert:
Alex Zind feat. Darnell TheArtist - Girl You Know it's True 2.0
DJ Promotion |
ZZ-Music Records präsentiert:
Axwanging feat. Gabriela Geneva - Where the Angels Go
DJ Promotion |
Loud & Lucky Recordings präsentiert:
K.K. Project feat. Felicia Uwaje - Mary Had A Little Boy
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
The Alien Brainchild Project - Sunrise at the Beach
DJ Promotion |
The Alien Brainchild Project präsentiert:

 

Bravo the Hits 2017
Bravo The Hits 2017
Future Trance 82
Future Trance 82
The Dome Vol. 84
The Dome 84
Kontor Top Of The Clubs Vol. 76
Top Of The Clubs 76
Club Sounds - Best Of 2017
Club Sounds - Best of 2017
Mobile Version
0
Shares