Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Sunday, 04. December 2016

USER-AREA LOGIN


10
Sep
2016

Über die Arbeit mit JLO und die Beziehung zum EDM

Interview mit Alvaro Soler

Im Sommer 2015 landete der deutsch-spanische Latin-Pop-Sänger Alvaro Soler mit seiner Single “El Mismo Sol“ einen riesigen Hit und hatte die Ehre mit der weltbekannten Sängerin Jennifer Lopez zu arbeiten. Dieses Jahr hat er sein Album “Eterno Augusto“ in Deutschland veröffentlicht und mit “Sofia“ seinen letzten Hit noch einmal übertroffen. Wir hatten die Chance ein ausführliches Interview mit dem sympathischen Latin-Pop-Star zu führen. Mit uns spricht der Sänger über den riesigen Erfolg, die Arbeit mit Jennifer Lopez, sein aktuelles Album, Enrique Iglesias und vieles mehr. Zurücklehnen und lesen!

Interview mit Alvaro Soler

Dance-Charts: Hey, Alvaro! Deine aktuelle Single “Sofia“ steht in Deutschland aktuell auf Platz 50, in Spanien auf Platz 6 und in Italien sogar auf Platz 1. Bist du schon zufrieden mit dem Erfolg des Songs oder glaubst du da geht noch mehr?

Alvaro Soler: Also mittlerweile ist der Song glaub ich in Deutschland auf Nummer 3, in Spanien schon auf Nummer 2 und in Italien immer noch auf Platz 1. Also unglaublich krass, denn letztes Jahr mit “El Mismo Sol“ war es ja nicht so gut in Deutschland und es ist echt sehr, sehr cool zu sehen wie die nächste Single einfach noch besser läuft als “El Mismo Sol“. Ich bin richtig froh und auch echt zufrieden, wie es läuft. Natürlich kann man immer noch mehr machen, aber ich glaube ich darf mich auf jeden Fall nicht beschweren. Ich muss einfach so weiter machen, aber ich bin schon jetzt absolut zufrieden.

Dance-Charts: Wie ist “Sofia“ entstanden? Erzähl uns ein wenig über die Entstehung des Songs und was du mit der Single ausdrücken möchtest.

Alvaro Soler: Also “Sofia“ ist in Los Angeles entstanden mit meinem Produzenten und RedOne. Wir haben dann zusammen den Song geschrieben. Die Lyrics sind ja eher traurig, aber die Musikalität des Songs ist ja positiv. Der Kontrast, den ich aufbauen wollte, liegt zwischen positiv und negativ, denn das beschreibt und schildert unseren Alltag in einer musikalischen Art. Ich wollte einfach zeigen, dass egal ob manchmal Probleme aufkommen, so wie in ihrem Fall ein Break-Up zum Beispiel (worum es in dem Song geht), man hat immer einen Weg daraus zu kommen und immer weiter zu gehen. Sowas ist eben sehr wichtig. Das erreicht man durch die positive Musikalität des Songs.

 

Dance-Charts: In Italien ist “Sofia“ nach “El Mismo Sol“ schon dein zweiter Nummer-1-Hit. Du bist in der zehnten Staffel von X-Factor in Italien als Juror in Erscheinung getreten. Wie hat es dir gefallen?

Alvaro Soler: Also ich bin immer noch dabei „X-Factor“ zu drehen. Wir haben ja den ersten Teil schon gedreht, den wir schon aufgenommen haben, und den zweiten Teil machen wir jetzt live ab Oktober bis Dezember. Ich wohne dann auch zwei Monate in Milan und ja es wird auf jeden Fall sehr cool. Ich glaube als Juror zu arbeiten, ist in dem Fall ganz anders als alles was ich bisher gemacht hab. Erstens ist es anders, weil es halt im Fernsehen ist. Zweitens ist es aber gar nicht so verschieden zumindest von der kreativen Seite gesehen, weil man ja immer eine Meinung über die Musik hat. Ich glaube da muss man dann einfach die Meinung sagen. Ich finde es immer ganz cool vor allem zu sehen was für Talente dort sind und wie gut die Leute singen. Ich vergleiche das immer mit „X-Factor UK“ oder „American Idol“ in Amerika. Das ist natürlich noch etwas anders, denn besonders in Amerika ist das Niveau noch deutlich höher, aber ich war trotzdem sehr erstaunt und ich glaube auch zusammen mit den anderen Juroren ist es ein sehr cooles Gefühl. Also eine sehr coole Erfahrung bis jetzt.

Dance-Charts: Seit dem letzten Jahr bist du durch “El Mismo Sol“  international bekannt. Was war das für ein Gefühl, dass auf einmal jeder deinen Namen kannte?

Alvaro Soler: Also außer, dass die Leute jetzt meinen Namen kennen, werde ich auf der Straße viel öfter erkannt. Das ist etwas, das ich davor nicht hatte oder zumindest nicht so krass. Also früher in meiner Band in Barcelona war nur in Barcelona und auch nicht so schlimm. In Italien ist es so, dass ich nicht so leicht auf die Straße gehen kann oder zumindest halt damit rechnen muss, dass mich viele dort erkennen. In Berlin ist das total entspannt. Da kann ich alles machen, was ich früher auch gemacht hab und das ist schon wohl mal ganz healthy so einen Abstand zu bekommen und immer noch so sein zu können wie man aufgewachsen ist. Also ich finde es ist schon ein interessanter Faktor, der mit diesem Erfolg eben kommt.

Dance-Charts: Wie war es mit Jennifer Lopez zusammen zu arbeiten? Wie ist sie so drauf?

Alvaro Soler: Also JLO ist total cool. Wir haben zusammen “El Mismo Sol” gesungen, das Musikvideo in New York gedreht und in Las Vegas und Miami den Song live performt. Das war eine super Erfahrung. Ich konnte sehen wie ein Team aus Amerika, das seit über 20 Jahren in der Musikindustrie aktiv ist, arbeitet, wie es drauf und was sie machen. Das war total interessant. Ich hab auch gelernt, dass sie nicht umsonst so erfolgreich ist. Da steckt extrem harte Arbeit hinter. Sowas ist eben sehr schön zu sehen und motiviert einen auch um weiter zu arbeiten. Es war echt eine coole Erfahrung!

 

Dance-Charts: Was hat es für dich bedeutet mit einem Weltstar einen Song zu veröffentlichen?

Alvaro Soler: Also wie gesagt … durch die Zusammenarbeit habe ich echt viel gelernt. Ich habe JLO viel zu verdanken. In vielen Ländern wurde “El Mismo Sol“ erst durch Jennifer Lopez erfolgreich wie zum Beispiel in ganz Lateinamerika. Dadurch hatte ich bei “Sofia“ auch ein bisschen die Tür offen. Es hat auf jeden Fall geholfen und mir sehr viel Spaß gemacht.

Dance-Charts: Du hast letztes Jahr dein erstes Album “Eterno Augusto“ veröffentlicht. Was steckt hinter dem Titel?

Alvaro Soler: Das Album habe ich letztes Jahr überall veröffentlicht außer in Deutschland. In Deutschland ist am 15. Juli dieses Jahres erschienen. Der Titel “Eterno Augusto“ heißt ja auf Deutsch „ewiger August“, was nicht heißt, dass ich einen ewigen August oder einen ewigen Sommer haben will, sondern einfach die positiven Gefühle, die man gerade im Sommer hat. Man kann sie auch im Winter oder überall im Jahr haben, aber ich glaube sowas ist eben eine Lebenseinstellung.

Dance-Charts: Studio-Alben werden im Musikbusiness viel diskutiert. Viele Leute sagen, dass es keinen Sinn macht ein Album zu veröffentlichen. Hast du das auch gemerkt oder würdest du es im Nachhinein genauso machen?

Alvaro Soler: Ich bin immer mit Alben aufgewachsen und ich habe mit meiner Bands auch immer Alben gemacht, nicht nur Singles. Ich fände es schade, wenn irgendwann keine Alben mehr existieren würden. Ich glaube den Musikern, Interpreten und Songschreibern geht es nicht nur um eine Single, sondern eben auch um ein Album mit der Geschichte. Ich finde ein Album ist wie ein Buch in der besten Weise. Es hat einen Anfang und ein Ende und genau das würde verloren gehen. Da bin ich eigentlich ziemlich romantisch eingestellt. Ich finde sowas soll es immer noch geben. Ich kaufe auch Vinyls und CDs. Das ist bei den Meisten mittlerweile anders und nicht mehr ganz normal. Ich mag es!

Dance-Charts: Du hast das Album in 7-8 Monaten fertiggestellt. Waren das die anstrengendsten Monate deiner Karriere? Oder gab es noch etwas anderes was mehr Arbeit in Anspruch genommen hat?

Alvaro Soler: Also es war schon sehr viel Arbeit. Ich habe das Album meiner vorigen Band in der selben Zeit geschrieben es war auch sehr viel Arbeit. Das auf jeden Fall, aber jetzt mit der ganzen Promo ist es noch mehr Arbeit ich glaube es ist viel erschöpfender, weil man eben den ganzen Tag unterwegs ist. Die letzten drei Tage war ich in sechs Städten. Sowas ist wirklich anstrengend wenn man so früh aufstehen muss und die Tage werden echt nicht kürzer. Außerdem muss man immer voll am Start sein und die Stimme muss immer zu 100 % da sein. Das klappt auch nicht immer, weil man durch wenig Schlaf nicht so gut durch kommt. Das gehört auch dazu und ist noch viel anspruchsvoller.

Dance-Charts: Hast du ein Vorbild, von dem du inspiriert wurdest? Oder gibt es andere Weltstars, die du sehr bewunderst?

Alvaro Soler: Ich bewundere sehr John Mayer. John Mayers Songs haben finde ich insgesamt eine sehr hohe Qualität. Als Interpret, Artist und Songschreiber bewundere ich ihn sehr, denn sowas ist einfach unglaublich. Aber auch als Virtuose/Gitarrenspieler. Es ist unglaublich wie gut der Gitarre spielt, aber ich habe Verschiedene. Zum Beispiel auch Ryan Tedder der Frontsänger von OneRepublic er schreibt unglaubliche Songs. Ich selbst schreibe auch gerne mal für andere Leute Songs, aber momentan hab ich leider nicht mehr so viel Zeit. Trotzdem habe ich immer Lust sowas zu machen.

Dance-Charts: Wie wäre es mit einer Zusammenarbeit mit dem bekanntesten Latin-Pop-Star Enrique Iglesias? Kennst du ihn persönlich oder würdest du ihn gern kennenlernen?

Alvaro Soler: Ich kenne ihn nicht persönlich. Vielleicht ja dann bei den Latin EMAs, bei denen ich jetzt in drei und er in einer Kategorie nominiert wurde. Ich mit “El Mismo Sol“ gemeinsam mit JLO und er mit “Duele El Corazón“ zusammen mit Wizin. Und ja zusammenarbeiten weiß ich nicht, ob das so ginge. Ich versuche ihn erstmal kennenzulernen. Ich muss erstmal die Leute kennenlernen und dann  kann ich sehen ob ich mit denen arbeiten kann oder nicht. Ich glaube halt es hängt nicht von der Bekanntheit ab, sondern von der Einstellung des Menschen. Wenn die Bock haben auf eine Zusammenarbeit dann ist es cool. Ja mal gucken ich hoffe ich kann ihn kennenlernen. Ich bin gespannt.

Dance-Charts: Sowohl in Spanien als auch in Deutschland ist der Fußball sehr populär. Verfolgst du die Bundesliga und die Liga BBVA? Unterstützt du deine Heimaten FC Barcelona und Hertha BSC?

Alvaro Soler: Ich unterstütze natürlich den FC Barcelona also Barça. Ich fühl mich mehr spanisch als deutsch, weil ich einfach dort aufgewachsen und geboren bin. Generell bin ich nicht so ein Fußball-Fan. Ich gucke lieber Formel 1 und unterstütze Fernando Alonso.

Dance-Charts: Wir sind eine Musikwebseite für Electronic/Dance und Pop Musik. Hörst du neben dem Latin-Pop auch noch andere Genres?

Alvaro Soler: Ja, das Lustige ist, ich habe ja nicht nur mit dem Latin-Pop-Stil gearbeitet. Ich hab früher auch EDM Songs geschrieben mit Hookline und so. Es macht mir auch voll viel Spaß. Ich glaube Abwechslung ist, was am Meisten Spaß macht. In Sachen elektronische Musik bewundere ich Kygo sehr. Zurzeit geht ja auch Martin Garrix voll ab. Ich finde es immer cool wenn die EDM-Stars nicht nur DJs, sondern auch Produzenten sind.

Dance-Charts: Danke, dass du dir Zeit für das Interview genommen hast. Hast du noch ein paar letzte Worte an deine deutschen Fans?

Alvaro Soler: Vielen Dank an euch für den Support! ich hoffe wir sehen uns bald bei einem Konzert. Ich bin die nächsten Tage erstmal in Berlin zu Hause und ruhe mich erstmal aus, damit ich schon bald wieder Vollgas geben kann. Danke auch für die tollen Instagram-Messages. Ich freue mich immer wenn ich die sehe und lesen kann. Vielen Dank an euch und bis bald … adiós!

 



Mehr zum Thema: Alvaro Soler
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version