Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Sunday, 11. December 2016

USER-AREA LOGIN


26
Mai
2015

ESC – No Points?

Eurovision Song Contest in der Krise?

12

Nicht nur Freunde und Bekannte, nicht nur die die deutschsprachige Intanettkommjunitie (#Antianglizismisieren ist doch das neue Schlagwort - oder doch nicht?), sondern die gesamte Galaxis mit allen seinen Lebensformen (happy #towelday anyway) fragt sich, warum ich mich noch nicht zum #ESC2015 ausgelassen habe. Schlicht gesagt komme ich erst heute dazu.

Eigentlich ist ja nichts älter als der Wurstbart von gestern, aber ich muss doch noch mal eingrätschen - zur deutschen Teilnehmerin und dem ESC im Allgemeinen. Ann Sophie findet sich am Ende des Abends mit NULL Punkten wieder. Das bietet doch viele Optionen für Häme und Fiesigkeiten. Das möchte ich mir heute mal sparen, sondern einen Aspekt aufgreifen, der in jeder Berichterstattung fehlt.

Klar, Peter Urban (man sagt ja, nur weil er für den ESC moderiert, braucht kein deutscher Beitrag ins Halbfinale, denn wir brauchen ihn auch im Finale ;-)) sagt, dass das Bewertungssystem angeglichen werden muss, da nun mehr Teilnehmer im Feld sind und ein 11-Platzierter genauso null Punkte erhält wie ein 27-Platzierter. Sicherlich kann auch über das (zumindest schon mal fairere) Zuschauer-Jury-Voting diskutiert werden, aber das deutsche ESC-Problem liegt woanders.

 

Preußischer Stock im Arsch

Wir sind das Land der Teilnehmer mit dem preußischen Stock im Arsch. Musikalisch ausgefeilt, gesanglich mehr als solide, choreografisch einwandfrei – charismatisch-verrückt… „Karis – was?“. Wer im ESC gewinnen will braucht eine „Type“, wie die bärtige Wurst, wie die barfüßige Hippie-De-Forest, wie die weltfremde Psycho-Loreen oder meinetwegen auch wie die verzogene ADHS-Rotzgöre Lena.

Das war aber irgendwie ein deutscher Ausrutscher, der über Jahre von Stefan Raab forciert wurde. Eigentlich haben die Plattenfirmen das Sagen. Sie schicken auf Hochglanz polierte Songs und Interpreten ins Rennen um das gläserne Mikrophon. Das mag zwar gut im täglichen Geschäft der Plattenbosse funktionieren, jedoch tickt der ESC anders. Es ist eine sehr alt eingesessene Veranstaltung, die sich jedoch immer wieder und immer schneller neu erfindet. Nachdem ABBA 1974 den ESC (der damals und bis 2001 noch unter „Grand Prix Eurovision de la Chanson“ firmierte) gewonnen hatte, blieb ein wenig zu lange die Zeit der bunten und schrillen Fummel und schrägen Chansons bestehen.

Während es das mediale Aus in Deutschland bedeutete (die Kern-Zuschauerschaft lag zwischen 70 und 120 Jahren), blieb in Skandinavien der ESC jung. Er wird dort jedes Jahr gefeiert in einer Stimmungsmischung aus EM-Fußballfinalteilnahme und Fasching. Die 1980er waren auch die Zeit, in der der ESC erst zur heimlichen, dann zur unheimlich großen Plattform für Homosexuelle und Paradiesvögel wurde. Da gesellschaftlich noch massiv unterdrückt, war die Schwulenszene sehr versprengt und kaum organisiert. Durch den ESC bestand die Möglichkeit des europaweiten Austauschs und das offensive Eintreten für Neigungen und Sexualität. Zugleich rückte das Thema vom Rand der Gesellschaft in den Fokus – zumindest für einen Abend. Bis heute ist der ESC eine der größten Veranstaltungen für Homosexuelle.

Weiter auf Seite 2

Eurovision Song Contest in der Krise?

Mehr zum Thema: Eurovision Song Contest

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version