Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Jura leicht gemacht

DJCity-Accountsharing: Darf ich das?

(Geschätzte Lesezeit: 3 - 5 Minuten)

DJCity-Accountsharing: Darf ich das?DJCity Startseite.

„Ein Handbuch mit dem Titel 'Jura leicht gemacht' ist das Papier nicht wert, auf dem es gedruckt ist, denn Jura ist nicht leicht!“, ist ein Satz, den man wohl aus dem Munde vieler Juristen hören wird. Wir wagen nun trotzdem den Versuch, für unsere Leser relevante juristische Sachverhalte möglichst mundgerecht zu sevieren – aber auch wahre „Nerds“ werden auf ihre Kosten kommen! Beginnen wir mit einer Praxis, die sich nicht erst seit gestern größter Beliebtheit erfreut, dem geteilten Benutzen eines DJCity-Accounts (oder dem eines anderen Promotiondienstes). Klar, so ein DJCity-Abonnement ist nicht wirklich billig, werden einem doch quartalsweise 90 US-Dollar abverlangt, und so liegt der Gedanke nahe, ihn sich mit zwei anderen Kollegen zu teilen – schließlich stellt der Dienst je Track gleich drei Downloadlizenzen zur Verfügung. Doch ist das eigentlich legal? Wir haben nachgeforscht!


Die Kurzfassung

Nun, die Antwort ist grundsätzlich recht einfach und bereits mit einem Blick in Ziffer 7 von DJCitys Geschäftsbedingungen zu klären: Demnach ist die Weitergabe von Dateien, die durch DJCitys Service erlangt wurden, strikt verboten – Vertragspartner ist ausschließlich der Accountinhaber, womit ein Zurverfügungstellen des Accounts für Freunde als Schlupfloch wegfällt. Damit handelt es sich um eine unlizensierte Vervielfältigung des jeweiligen Musikstücks und somit eine Urheberrechtsverletzung, die entsprechende zivilrechtliche Abwehransprüche des Rechteinhabers sowie gegebenenfalls eine strafrechtliche Haftung auslöst.

Doch selbst wenn man annimmt, dass diese AGB-Klausel aus welchem Grund auch immer hinfällig ist, gäbe es für ein Accountsharing noch immer rechtliche Hürden. Das Zauberwort lautet an dieser Stelle „Erschöpfung“. Damit ist nicht diejenige gemeint, die ein Leser möglicherweise an dieser Stelle verspüren mag, sondern vielmehr das automatische Erlöschen des Verbreitungsrechts an einem urheberrechtlich geschützten Werkstück, nachdem es erstmals in Verkehr gebracht wurde. Konkret heißt das: Ein Buch oder eine CD darf grundsätzlich weiterverkauft werden, sobald es oder sie in einer durch den Urheber gestatten Weise erworben wurde – sei es im Laden, bei Amazon oder wo auch immer.

Nun könnte man meinen, dasselbe müsse doch auch für digitale Werke gelten. Falsch gedacht! Bei einer Musik-CD ist das Nutzungsrecht der enthaltenen Musik an den physischen Datenträger geknüpft, es wird schließlich nicht die Musik also solche, sondern die CD selbst und das Recht, die enthaltene Musik abzuspielen, verkauft. Im Umkehrschluss heißt das: Bei einem mp3-Download fehlt es an dieser Verkörperung der Musik in einem physischen Datenträger. Das Werk als solches ist allerdings ohne diese „Verkörperung“ nicht verkehrsfähig – das Verbreitungsrecht erschöpft sich folglich nicht mit der ersten Inanspruchnahme der Lizenz. Somit sind Geschäftsmodelle, die den Weiterverkauf rein digital erworbener Werke zum Inhalt haben, eine rechtswidrige Vervielfältigung – schließlich ist es technisch unmöglich, eine Datei von einem Speicher auf einen anderen zu transferieren, ohne dadurch eine Kopie der Datei auf dem zweiten Speicher zu erstellen.

Nun könnte man auf den Gedanken kommen, dass DJCity ja nicht eine, sondern drei Downloadlizenzen zur Verfügung stellt – aber auch hier hätte man falsch gedacht. Tatsächlich handelt es sich hierbei um eine Lizenz, die drei Downloads gestattet und nicht um drei Lizenzen für je einen Download – zumindest nach ständiger Rechtsprechung des europäischen Gerichtshofs. Diese Lizenz ist – nicht nur in Bezug auf Musik – unteilbar. Ein Zurverfügungstellen an Dritte wäre also ebenfalls eine Vervielfältigung, womit wir wieder oben angekommen wären.


Für Nerds

Was, das ging euch noch nicht tief genug in die Welt des Urheberrechts? Kein Problem, da schaffen wir gern Abhilfe. Oben haben wir ja bereits den Begriff der Erschöpfung angesprochen. Tatsächlich kann eine Erschöpfung unter bestimmten Voraussetzungen auch bei rein digitalen Werken eintreten. Wie der Europäische Gerichtshof vor einiger Zeit im Streit zwischen der Webseite UsedSoft und dem Softwaregiganten Oracle entschied (Urteil), kann sich das Verbreitungsrecht des Rechteinhabers unter bestimmten Voraussetzungen auch bei Computersoftware erschöpfen, die über ein Client-Server-Model vertrieben wird. Heißt konkret: Sofern der Weiterverkäufer die Software auf seinen Datenspeichern löscht und dem Käufer maximal dieselben Rechte an der Software einräumt, die auch für ihn galten, ist der Weiterverkauf von Software über entsprechende Plattformen legal - obwohl ja ganz objektiv eine Kopie erstellt wird – keine unzulässige Vervielfältigung. Diesem Ansatz ist auch der Bundesgerichtshof in einem ähnlichen Fall zwischen UsedSoft und Adobe (Urteil) gefolgt. Zwar nicht ganz höchstrichterlich, aber in der Sache nachvollziehbar hat das Oberlandesgericht in Hamm dann wiederum die Einschränkung vorgenommen, die wir bereits oben ausgeführt haben: Das Verbreitungsrecht kann sich nicht an ausschließlich digital erworbenen Audiodateien und e-Books erschöpfen, ein Weiterverkauf ist hierbei eine unzulässige Vervielfältigung (Urteil).

Hinweis: Unser Angebot dient der Bildung und der Information und ersetzt keinen professionellen Rechtsbeistand. Unsere Inhalte zu Rechtsthemen sind der Veränderung durch Gesetzgebung und Rechtsprechung unterworfen.

Wir hoffen, dass euch unsere neue Reihe gefällt. Wenn ihr Anregungen oder sogar Fragen habt, die wir im Rahmen dieser Kolumne (er-)klären sollen, hinterlasst uns einen Kommentar.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Wie ist deine Meinung?

Über den Autor
Maximilian Wild

Ich bin Jurastudent und bereite mich derzeit auf mein Staatsexamen vor. Meine Interessenschwerpunkte liegen im Bereich des geistigen Eigentums, das sich mit meinem ausgeprägten Interesse für Musik trifft. Für Dance-Charts.de verfasse ich hauptsächlich Nachrichten, Kommentare und Kolumnen, die sich mit aktuellen Entwicklungen der Szene befassen. Ich favorisiere kein Genre besonders, sodass sich in meinen Playlisten bunte Mischungen aus Tech House, Hardstyle und EDM finden. Mein absoluter Lieblingsact ist allerdings das deutsche House-Duo Claptone.

Facebook

 
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
NaXwell feat. Patricio AMC - We Are The Night
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
B.Infinite & Chris Cowley - NEAR
DJ Promotion |
KHB Music präsentiert:
John Bounce feat. Max Landry - Not Alone
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
Nick Heby - Orchestra (Once Again)
DJ Promotion |
Trinity Musix präsentiert:
Robert Jay - Lifted
DJ Promotion |
Splash-tunes präsentiert:
Bravo Hits 103
Bravo Hits 103
Future Trance 85
Future Trance 85
The Dome Vol. 87
The Dome 87
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds 86
Club Sounds 86
Mobile Version
0
Shares