Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Sex sells!

Top 10: Die erotischsten Musikvideos aller Zeiten

(Geschätzte Lesezeit: 5 - 10 Minuten)

Top 10: Die erotischsten Musikvideos aller ZeitenDiese 10 Musikvideos sind extrem heiß!

Sex sells - das wissen auch die Macher von sexy Musikvideos. Nicht ohne Grund werden daher besonders häufig nackte Körper, laszive Posen und heiße Momente per Kamera festgehalten und passend zur Musik unterlegt. Immer dem Risiko ausgesetzt, dass der Clip sogar indiziert werden könnte. Nun ja, die Hochzeiten, dass Musiker unbedingt ihre Videos bei MTV oder VIVA auf Rotation brauchten, um Hits zu landen, sind mittlerweile vorbei. Und dementsprechend ist die Gefahr gering, dass ein Musik-Clip wegen zu viel nackter Haut aus dem Programm verbannt werden könnte. YouTube bestimmt den Puls der Zeit. In den letzten Jahren hat sich daher eine Vielzahl an "versauten", heißen und anregenden Musikvideos breit gemacht. Wir haben daher eine Auswahl der 10 heißesten bzw. erotischsten Musikvideos aller Zeiten getroffen, die wir euch im Folgenden präsentieren möchten.


Platz 10: Benny Benassi - Satisfaction

Seitdem sich die jungen Damen im Video zu Benny Benassis' Klassiker "Satisfaction" in einer TV-Studio-Baustelle rekeln, habe ich einen stets wiederkehrenden Traum: Frauen in Hot-Pants, die mit Schlagbohrer und Hand-Schleifer bewaffnet die besten Luftschlösser bauen, welche ein Mann sich vorstellen kann. Push Me - das ist das Motto diesen ultra-heißen Clips. Da vergisst man schon fast, dass Benassi mit diesem Song einen Megahit landete, der ihn unsterblich machte. Aber das sexy Musikvideo ist der heimliche Star bei dieser Veröffentlichung.

Anlass genug mich auf die Suche nach mehr heißen Musikvideos zu machen. Schnell wurde mir klar, dass ich ins Netz der hottest und sexiest Videoclips geraten bin. Nach ausgiebiger Sichtung von reichlich primärer und sekundärer Geschlechtsmerkmale (ja, ich habe im Bio-Unterricht aufgepasst), habe ich eine TOP 10 für euch zusammengestellt, der heißesten Musikvideoclips aller Zeiten. Und "Satisfaction" ist dabei tatsächlich nur auf der Zehn gelandet. (Ich glaube, ich muss gleich als erstes meinen Browserverlauf löschen…)


Platz 9: Wrecking Ball - Miley Cyrus

Da Miley scheinbar beim gleichen Unterhemden-Dealer einkauft wie Rihanna, gebührt ihr der Platz Neun. Viel wurde darüber diskutiert, wo die niedliche Hannah Montana geblieben ist. Dabei ist es klar, dass man sich als Kinder- und Jugendstar irgendwie die Hörner abstoßen muss. Da bietet es sich doch an nackt auf Abrissbirnen herumzuschwingen und Vorschlaghämmer abzulecken.

Das Video ist mit den heißen Posen und sexy Schlüpper mit Feinripp Unterhemd schon ein TOP 3 Kandidat. Leider hat es ein so abturnendes Element, dass es nur den 9. Platz geschafft hat. Es ist: Sprechkäse. Kennt ihr nicht? Sprechkäse ist der weiße Schaum in den Mundwinkeln einiger Leute (gerne älterer Lehrer). Die Vorform sind die Speichelfäden, die sich zäh von Zunge zu Gaumen oder Zahn zu Zahn ziehen. Bah! Lieber Regisseur und Kult-Modefotograf Terry Richardson, wer ein Close-Up eines singenden Super-Sternchens macht, darf sie vorher keinen Quarter-Pounder with Cheese essen lassen oder muss sie zumindest ordentlich mit Mundspülung gurgeln lassen.


Platz 8: Move - 4L (Four Ladies)

Nicht nur Europa und Nord Amerika wollen mit anzüglichen und sexualisierten Videos Aufmerksamkeit erregen. Andere Kontinente und Regionen können das genauso gut. Als Beispiel sei die Süd-Koreanische Girlgroup 4L erwähnt, die jedoch seit Anfang 2014 nur noch zu Dritt unterwegs sind. Bereits Teaser, die im Koreanischen Fernsehen gezeigt wurden erregten hohes Medienaufkommen. Im Song geht es um ein Lesbisches Paar (warum sie „Kiss Me Boy“ singen, kann ich jedoch nicht ergründen) und die Hand-In-Den-Schritt-Fass-Rate würde selbst Michael Jackson erblassen lassen (…ach daher - nein, doch nicht). Die Plattenfirma konterte auf mediale Angriffe sehr sachlich und sagte: „Unsere Strategie ist es rohe Sexiness zu zeigen. Die Teaser sind nur die Spitze des Eisbergs.“

Obwohl das Video, das genau vor einem Jahr veröffentlicht wurde, bereits nach vier Tagen die Millionenmarke knackte und es mittlerweile eines der erfolgreichsten YouTube Videos aus Süd-Korea ist, wirken die „Damen“ doch ein wenig ungelenk und die Choreographie auswendig gelernt. Wer sich mit Shakira, Beyoncé und Co. messen will, kann nur auf Platz Acht kommen. (Der Sound passt übrigens sehr gut in die derzeitige Eurovision Stimmung, doch Süd-Korea darf nicht teilnehmen.)


Platz 7: I'm a Slave 4 U - Britney Spears

Ich höre einige von euch murren: „Ja, die Spears muss wohl sein, aber es gibt doch auch noch andere heißere Videos von ihr.“ Ich kann darauf nur antworten, dass ihr vielleicht Recht habt. Man braucht sich aber nur „Oops! I Did It Again“ oder meinen Favoriten in Sachen Spears-Sexiness „Toxic“ ansehen und findet den One-Shot im Gummi-Einteiler eher langweilig. Ich gebe aber zu bedenken, dass sich meine eigentliche Suche um heiße Videoclips drehte - und "I'm A Slave 4 U", da ist es ganz satt mit dabei.

Geschrieben wurde "I'm a Slave 4 U" von Pharrell Williams. Im Jahr 2001 wurde der Titel auf dem Album "Britney" veröffentlicht. Wer auf die Idee kam, die Spears fast nackt tanzend in eine Sauna zu stellen, ist nicht wirklich überliefert, aber es zeigte sich als genialer Coup. Ihr Auftritt mit dem Song bei den MTV Video Music Awards 2001 in New York City zählt zu ihren berühmtesten Performances bei diesem Event überhaupt. Nicht zuletzt weil sie eine riesen Python um den Hals trug. Die "I'm a Slave 4 U" wurde zu einem großen Hit. Nicht zuletzt wegen des ultra heißen Musikvideos...


Platz 6: Ride - Ciara feat. Ludacris

Die ganze Riege der „Black-Music“ baut auf Sex and Style and Fast Cars auf. Schön ist es, die Blickrichtung zu ändern und einem weiblichen Star zuzuschauen. Im Video aus dem Jahre 2010 geht es um puren Sex, so wie er im Song beschrieben wird, jedoch passiert dies nicht durch schnödes Präsentieren von Statussymbolen, sondern durch absolute Körperbeherrschung und Dirty-Moves in Hülle und Fülle. Na klar, ein cooler Sprechgesangspart, Pelz (nein, nicht von ihr) und blinkende Radkappen müssen sein, doch die knisternde Atmosphäre entsteht, da der Zuschauer in eine heiße intime Reise mitgenommen wird. Und… Zack, ein „Wet-T-Shirt“ Part mit Braless-Nipple-Parade (wie es ein Amerikaner sagen könnte) ist auch dabei.

In Ciara steckte schon das Who-Is-Who der R&B-Szene. Ob Bow Wow, 50 Cent oder Future, alle führten eine mehrjährige Beziehung mit ihr. 2014 wurde sie Mutter eines Sohnes. Obwohl sie sich kaum ein halbes Jahr später vom Vater Future trennte, ruhte ihre Karriere keinen Moment. Bei den 56. Grammy’s performte sie einen neuen Song, im Mai dieses Jahres erschien ihr sechstes Studioalbum mit dem Titel „Jackie“.


Platz 5: Call On Me - Eric Prydz

Dieser Klassiker darf nicht fehlen. Wem passiert es nicht regelmäßig, dass man als Quotenmann in eine Aerobic-Stunde (und nur die darf es sein, Zumba zählt nicht) platzt und die heißesten Girls der weiteren Umgebung gerade unverfängliche gymnastische Übungen durchführen?

Eigentlich ist dieses Video eine 1980er Jahre Verarsche, da dort tatsächlich solche Outfits getragen wurden und so Sport getrieben wurde. Da das Video jedoch viel zu heiß und sexy geworden ist, muss man es wohl eher „Reminiszenz an die Eighties“ nennen.

Das ist eine gute Anzahl von Besuchern bei einem kleinen überregionalen Festival. Doch etwas über 20.000 verkaufter Singles reichte Eric Prydz aus, um im Oktober 2004 Platz Eins der UK-Single-Charts zu werden. Das ist ungeschlagener Negativrekord. 2004 war das Kernjahr, in dem die CD abgelöst wurde vom Downloading. Doch noch bevor Streamingdienste oder Downloadplattformen den Markt beherrschten, gab es Anarchie auf dem Musikmarkt und die illegalen Downloadzahlen waren nie wieder so hoch wie zu dieser Zeit - und die Abverkaufszahlen so gering. Das Video dagegen boomte auch dank der neuen medialen Welt, den Videoplattformen. (Nebenbei bemerkt, zu der Zeit sendete MTV auch noch Musik, verrückt oder?!.)


Platz 4: Destination Calabria - Alex Gaudino feat. Crystal Waters

Destination Calabria ist ein lupenreines Mash-Up vom Italienischen Producer Gaudino aus dem Jahre 2006. Mit dem Instrumental Part von Runes „Calabria“ und die Gesangsstimme von Crystal Waters „Destination Unknown“ war ein Club Kracher geschaffen. Doch erst durch das Saxophon, das genau mit dem Stimmpart harmoniert, wurde es ein All-Time-Classic.

Um ehrlich zu sein ist der Song aber erst unsterblich geworden durch das Musikvideo, in dem weibliche Tänzerinnen in scheinbar eingelaufenen Marching-Band-Costumes zweideutige Dinge mit Blechblasinstrumenten tun. Die Röcke sind so knapp, dass jeder Millimeter weniger sie zu einem Gürtel machen würde. Zum Ende des Videos fangen die Tänzerinnen an zu schwanken, als wären sie schmutzig, willig und Partywunder - das möchte der schlicht gestrickte Mann (sind wir es nicht alle) sehen.


Platz 3: Blurred Lines - Robin Thicke

Dieser Song hat viel Aufsehen erregt. Zum einen, weil er in den meisten großen Billboard-Charts ganz oben stand, zum anderen, weil ein Gericht Plagiatsvorwürfe bestätigte und den Erblassern des Titels „Got to Give It Up“ von Marvin Gaye knapp acht Millionen Dollar zusprach. Pharrell Williams und Robin Thicke haben am Song jeweils etwa 5 Millionen Dollar verdient.

Wer unvorbereitet das Video „unzensiert“, „nude“ oder so angeklickt hat, konnte die knapp bekleideten Models nun ganz oben ohne und unten herum mit fleischfarbenen Strings sehen. Ein Werbegag oder ein pubertärer Traum von Thicke, der auch noch die Luftballons „Robin Thicke has Big Dick“ („Robin Thicke hat einen großen Schwanz“) schweben lässt?

Auf jeden Fall wurde das Video - wie fast alle vorgestellten Videos - sehr kontrovers diskutiert. Die Hardliner sprachen von einer Form der „Rape Culture“ („Vergewaltigungs-Kultur“) bei der sexualisierte Gewalt geduldet werde und Betroffene zu reinen Objekten herabgesetzt würden. Die Diskussion lohnt sich zu führen, für den Moment und den Platz Drei sage ich aber hier einfach nur: Buuuuuusen!


Platz 2: Anaconda - Nicki Minaj

Nach den ganzen Hungerhaken gehört der zweite Platz den ausgesprochen - fast überzeichneten - weiblichen Formen. Sicherlich kann man das Glück haben und mit trinidatischen Wurzel von Natur aus reich bestückt worden zu sein, doch Minaj ist auch ein plastisches Gesamtkunstwerk. Das finden viele Zuschauer von ihrem Musik-Video. Denn der Clip von Anaconda hat auf Vevo knapp 20 Millionen Zugriffe in 24 Stunden bekommen, nach elf Tagen durchbrach das Video die 100 Million Views Marke. Zudem wurde das Video als eines der sexiest Videos in 2014 von VH-1 gewählt.

Fast alles geht um den Hintern von Minaj, der immer wieder exponiert in Szene gesetzt wird. Kam hier die Frage nach dem Sexobjekt auf? Molly Lamert, Chefbloggerin auf „Grantland“ beschrieb es so: „Das Video dreht sich komplett um Nickis Verdeutlichung ihrer Macht, nicht als Sexobjekt, sondern als Sexsubjekt.“ In diese TOP 10 hat sie es auch weit gebracht - auf Platz Zwei.


Platz 1: Chica Bomb - Dan Balan

Endlich ein echter EDM-Track, der es gleich auf die Eins geschafft hat. Aber ehrlich, nicht wegen des Textes und nicht wegen irgendwelcher Innovation im Track. Doch mit einem guten Bounce und Catchy Hook ist der 2010er Track aus Moldavien noch immer Setlist tauglich.

Das Musik Video ist ebenfalls nicht sonderlich innovativ. Doch die extrem schnellen Schnitte, die immer wieder andere Frauen, ganz unterschiedlichen Typs in extrem heißen Posen zeigen füllt den Kopf während des Videos langsam mit Fantasien an, denen man als Zuschauer - aufgrund der schnellen Szenenwechsel - nicht entkommt. 10 feuchte Sexträume auf einmal macht unter dem Strich: Platz Eins. (Übrigens ist dieses Video auch von mir ausgezeichnet als bestes nippliges Musik Video of all time.)

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    youtube · Vor 2 Monaten
    Make The Girl Dance 'Baby Baby Baby'
    https://www.youtube.com/watch?v=uHF3X8tQYPU
  • This commment is unpublished.
    SauronsinofPride · Vor 3 Monaten
    noch nie sex tape gesehen von katja?
    • This commment is unpublished.
      Sebastian · Vor 3 Monaten
      Als dieser Artikel geschrieben wurde, gab es "Sex Tape" noch nicht.
  • This commment is unpublished.
    123456789 · Vor 6 Monaten
    Statt Eric Prydz - Call on Me hätte Rihanna feat. Skakira - Can't Remember To Forget You gepasst ansonsten ein guter Beitrag
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Khanda - Face 2 Face
DJ Promotion |
Scheinklang Rec präsentiert:
Max Zierke feat. Nico Schestak - Where Have You Gone
DJ Promotion |
Beatbridge Records
Picco - Venga 2019
DJ Promotion |
Kontor Records präsentiert:
Anstandslos & Durchgeknallt - Party EP
DJ Promotion |
Nitron / Sony präsentiert:
Semitoo - Paradise
DJ Promotion |
Planet Punk Music präsentiert:
K.I.C.E. - Sprudelhex
DJ Promotion |
transcode records präsentiert:
Bravo Hits 105
Bravo Hits 105
Future Trance 87
Future Trance 87
The Dome Vol. 88
The Dome 88
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds 89
Club Sounds 89
Mobile Version
0
Shares