Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Tuesday, 06. December 2016

USER-AREA LOGIN


05
Okt
2014

Don Diablo - Back To Life

Spinnin', wie es jackt und groovt. Don Diablo ist zurück auf Spinnin' Records mit einem neuen Release. „Back To Life“ erscheint am 20. Oktober und bringt frischen Wind in die Bigroom EDM Welt der Niederländer. Eine Mischung aus Electro, Jackin und Future House weis zu überzeugen.

 

The Dark Knight der EDM Szene

Aufgrund seines häufigen Auftretens in schwarzen Klamotten und der Tatsache, das sein Track „Origins“ Titelsong des Batman Videospiels „Arkham Origins“ ist, wird Don Diablo auch gerne als Batman der elektronischen Musikszene bezeichnet. Mit seiner Aktivität für soziale Projekte wie Dance4Life oder Electric Family ist der Holländer gewissenmaßen tatsächlich ein Held. Auf jeden Fall ein Held ist er aber für Künstler die er produziert hat wie Alex Clare, Example, Dragonette, Kelis, Sidney Samson oder auch Noisia. In über zehn Jahren Szenenaktivität ist er zu einem Ambassador der Szene geworden, auch wenn er nie zu den ganz Großen gezählt wurde.

 

Back To Life

Nachdem seine letzten beiden Songs „Back In Time“ und „Anytime“ sich in Richtung Future House orientierten, mit Oliver Heldens oder Tchami typischen Drop, geht „Back To Life“ eher in Richtung Jackin House. Das Genre, welches von Künstlern wie Kryder, Tom Staar, Marcus Schossow oder auch Merk & Kremont dominiert wird, ist für seine gleichzeitig groovigen wie auch harten Drops bekannt. In Diablos neuesten Werk treffen stark gepitchte Vocals auf laute Supersaw Synthesizer und helle Drums. Der Break baut im wesentlichen Spannung auf, man merkt eher eine Verbindung zum kommerziellen Bigroom Electro House als zum Underground, doch der Drop ist wunderbar sauber herausgearbeitet und zeigt was der mittlerweile 34-Jährige kann.

Don Diablo - Back To Life

 

Fazit: Spinnin' Records bringt wieder einen soliden Song von Don Pepijn Schipper alias Don Diablo heraus. „Back To Life“ überzeugt durch seinen Drop, der Break hingegen wirkt etwas überladen. Man wird sehen in welche Sets es das Werk schafft und ob auch Charts drinnen sind.

 

 



Mehr zum Thema: Don Diablo
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version