Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Saturday, 03. December 2016

USER-AREA LOGIN


16
Jan
2016

Follow Up zur " Ebony Eyes"

Musikvideo » Rico Bernasconi & Lotus feat. Nicki Minaj, Shiloh & Gravy - Make A Miracle

In 2016 legt Kontor Records aber mal so richtig los! "Over The Rainbow", "Stand By Me", "Brothers In Arms" und am 31. Dezember 2015 ist auch die "Make A Miracle" von einem recht prominenten Quintett erschienen. Mit Rico Bernasconi und Lotus waren zwei Deutsche für das Produzieren zuständig. Die Vocals gibt die Rapperin Nick Minaj und das Duo Shiloh & Gravy vervollständigt das Quintett. Das offizielle Musikvideo wurde einen Tag vor dem Release Datum auf dem YouTube Kanal von Kontor hochgeladen. Außerdem ist die Commercial House Nummer auf der beliebten "Kontor Top Of The Clubs Vol. 69" Complikation vorhanden. Ob das Quintett die Qualität unter Beweis stellt, die sie verspricht, wollen wir in folgendem Artikel einmal erläutern.


Rico Bernasconi & Lotus

Rico Bernasconi war bei der "Make A Miracle" für die Sounds veröffentlicht und ist der Produzent in diesem Quintett. Vielen wird der 45-jährige DJ und Produzent ein Begriff sein. Der Halbitaliener Alfonso Bernasconi ist ein sehr erfahrener Produzent, dessen Karriere im Jahr 1986 begann. Vom Jahr 1986 bis zum Jahr 2008 war Bernasconi als Rico Bass aktiv. Kurz nachdem Namenswechsel in Rico Bernasconi lieferte der Produzent zwei Nummer-1-Hits bei den VIVA Club Rotation Dance Charts. Unterdessen stürmte der 45-Jährige zusammen mit Sean Paul und der "Ebony Eyes" den Sommer 2015. Zum zweiten Interpreten liegen uns bedauernswerterweise keine Informationen vor.


Nicki Minaj + Shiloh & Gravy

Die wohl bekannteste Künstlerin in diesem Quintett lautet Nicki Minaj. Jeder der diesen Namen noch nicht gehört hat, der verbindet wohl gar nichts mit der Musik. Die 32-jährige Rapperin, Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin Onika Tanja Maraj, alias Nicki Minaj, stammt aus Trinidad und Tobago. Sei veröffentlichte in 5 Jahren Musik, drei Studio-Alben von denen drei auf Platz 1 der Billboard Top 100 gingen. Außerdem schafften es neun Singles aus Nickis Karriere unter die Top 20 der US-Amerikanischen Charts. In Deutschland war der größte Erfolg die "Starships", die Platz 17 der Single-Charts erreichte. Auch in der Dance-Szene ist Minaj für ihre Vocals bekannt. Besonders die Kollaborationen "Where Them Girls At" und "Hey Mama" mit David Guetta waren erfolgreich. Leider sind auch Shiloh & Gravy unbekannt, daher können wir euch keine Infos bereitstellen.


Make A Miracle

Das offizielle Video wurde einen Tag vor dem offiziellen Erscheinungsdatum auf dem YouTube-Kanal von Kontor hochgeladen. Zu Anfang zeigt es eine junge, attraktive und kaum bekleidete Frau. Nach kurzer Zeit stürmt diese in schwarzen Klamotten, mit einem Halstuch und einer Taschen aus dem Haus. Die junge Frau begibt sich zu einem schwarz gekleideten Mann, der auf dem Motorrad auf sie wartet. Der Mann könnte vielen bekannt vorkommen. Es ist Ingo Kantorek aus der Seifenoper Köln 50667, bei der er den Hauptdarsteller Alex Kowalski spielt. Im Video unternehmen die Beiden einen Motorrad Trip. Alles in Allem ziemlich unspektakulär!

Der Song wird durch die Vocals, die höchstwahrscheinlich von Shiloh & Gravy gegeben wurden, eingeleitet. Diese klingen frisch und erzeugen eine sommerliche Atmosphäre. Zum Drop hin wird der Beat schneller und der Refrain kommt auf. Das Ganze steigert sich dann noch einmal bis schließlich der Drop folgt. Dieser erinnert stark an die "Ebony Eyes" und klingt sehr Bass lastig. Hin und wieder tauchen die temporeichen Vocals von Nicki Minaj auf.

Rico Bernasconi & Lotus feat. Nicki Minaj, Shiloh & Gravy – Make A Miracle

 

Fazit: Alles in Allem kann die "Rico Bernasconi & Lotus feat. Nicki Minaj, Shiloh & Gravy – Make A Miracle" überzeugen. Wie schon bei der "Ebony Eyes" wurde auf sommerliche Vocals und einen basslastigen Drop gesetzt. Damals hatte man Erfolg und das könnte sich jetzt wiederholen. Sommerliche Single für die kalte Jahreszeit!

 

 



DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version