Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

 

Alternativer Psych-Pop

Graffiti Welfare - Revolving Shores [Album Review]

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Graffiti Welfare - Revolving Shores"Revolving Shores" von Graffiti Welfare.

Durchaus die verschiedensten Einflüsse haben Graffiti Welfare zu der Gründung seines Projekts motiviert, darunter wurde er von dem Sound von Pink Floyd, Tame Impala, MGMT oder Radiohead inspiriert. Nun hat der US-Amerikaner sein Debütalbum "Revolving Shores" veröffentlicht. Im Gegensatz zu seinen vorherigen Releases ist der Sound insgesamt deutlich harmonischer, aber dennoch sind auch die elektronischen Einflüsse gut hörbar. Das Album ist eine Reise als berauschender, herzerfrischender Solo-Acid-Trip - so der Produzenz des Werkes. Wir haben reingehört. Mehr Infos gib es in den folgenden Abschnitten. 


Graffiti Welfare

Graffiti Welfare ist ein Künstler aus Denver im US-Staat Colorado. Allgemein kann man den Sound des US-Amerikaners als alternativen Psych-Pop bezeichnen. Dabei bedient er sich aus Genres wie Elektro-Pop, Alternative, Psychedelic Rock Ambient und Electronica. Vor dem Release seiner ersten Auskopplung seines Debütalbums, die im letzten Jahr veröffentlicht wurde, hat Graffiti Welfare zuletzt in 2016 Musik veröffentlicht. Damals konnte er erstmals mit den Singles "The Drama" und "Charlie Brown" auf sich aufmerksam machen. "The Drama" entstand damals mit den Vocals vom in den 60er-Jahren erfolgreichen Künstler Alan Watts. "Charlie Brown" war eine Soloveröffentlichung von Graffiti Welfare, konnte aber ähnlich große Erfolge feiern.  "Revolving Shores" ist ein 10-Track starkes Album, das bereits weit mehr als 1 Million Streams generieren konnte. Graffiti Welfare ist ein Name, den man sich unbedingt merken sollte. 


Revolving Shoes

Insgesamt fünf Jahre hat Graffiti Welfare an den Songs gearbeitet, die nun auf "Revolving Shores" veröffentlicht wurden. Dabei erwarten einem spannende Beats, die eine Mischung aus melancholischen Klavier-Sounds, experimentellen Beats und mysteriösen Strings und alternativen Vocals sind. “Good News“ oder auch “Seashell“ könnten dabei zum Beispiel die Fans vom Ambient-Sound ansprechen. “Synesthesia“ und “Missing the War“ sind wiederum Releases, die eher in Richtung Dream-Pop gehen. Mit “Volume“ ist aber auch zum Beispiel eine Elektropop-Nummer dabei, die an die experimentellen Singles von MGMT erinnert. Neben der gerade einmal eine Minute und 57 Sekunden langen “Just Follow“ ist “Volume“ die Single, die zumindest dem ersten Eindruck nach am erfolgreichsten werden könnte. Beide Tracks wurden bereits vor Albumrelease ausgekoppelt und konnten einen kleinen Hype um das Album auslösen.

Fazit: Mit "Revolving Shores" hat Graffiti Welfare sein Debütalbum veröffentlicht, an dem er über 5 Jahre gearbeitet hat. Insgesamt erwartet einem eine experimentelle Mischung aus elektronischen Beats und klassischem Chillout. Wer eine Begeisterung für alternativen Psych-Pop hat, sollte hier auf jeden Fall mal reinhören. Klasse produziertes Album mit einem vielseitigen Sound und eine Empfehlung unserseits, wenn es um Musik geht, die fernab der kommerziellen Pfade unterwegs ist.

 

 

User-Wertung

Wie findest du den Song? : 100% - 1 votes

Hier hast du die Möglichkeit den Song zu bewerten. Einfach die gelben Sterne auf der rechten Seite anklicken. Die Gesamtwertung ist ein Mittelwert aller abgegebenen Stimmen.

Über den Autor
Leon Krusch

Schon immer habe ich mich für sehr für Musik, gerade aus dem elektronischen Bereich interessiert. Die stetige Leidenschaft an neuen Infos über Acts und Festivals hält bei mir bereits seit Jahren an. Auch Artikel zu schreiben gehört seit längerer Zeit zu meinen Hobbys, welches ich in Zukunft auch gerne zu meinem Beruf machen möchte. Ein Teil der Redaktion bei Dance-Charts.de zu sein, bietet für mich die perfekte Möglichkeit meine Hobbys und Interessen miteinander zu verknüpfen. Zusätzlich habe ich die Möglichkeit neben meinem Germanistik-Studium noch Erfahrungen im Schreiben von Artikeln zu sammeln. Deshalb freue ich mich nun ein Teil der Redaktion sein zu dürfen.

Featured Track

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

 

Mobile Version