Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Wednesday, 07. December 2016

USER-AREA LOGIN


18
Nov
2013

Kolumne: SYNC Taste zerstört den DJ oder Wo ist die Qualität geblieben?

Nun bin ich auch schon viele Jahre leidenschaftlicher DJ neben meiner noch viel längeren Leidenschaft, meine eigenen Titel zu produzieren und ich bin dankbar dafür, dass ich beides noch immer betreiben kann. Neben der Tatsache, dass gerade die Musikbranche sehr damit zu kämpfen hat was die Verkaufszahlen von Tonträgern, sei es jetzt analog oder digital, betrifft, hat in den letzten Jahren auch die Technik einen sehr großen Sprung nach vorne gemacht.

Verbunden mit der Manifestierung und Standardisierung der MP3 gibt es immer mehr Software, die diese auch fantastisch abspielen kann und somit jedem die Möglichkeit gibt, seine eigene Wunschmusik jedermann einfach, aufgeräumt und einen ganzen Abend zu Gehör zu bringen. Allerdings hege ich wirklich öfter mal den Wunsch der neuen Generation an DJ’s, die mittlerweile die Clubs überfluten, für nur einen Abend einmal zwei Technics Plattenspieler nebst Vinylen an die Hand zu geben, dabei ein großes Preisschild auf die Geräte und auf die Platten zu kleben um so mal ein Bewusstsein über den WERT von Musik zu schaffen und dann zu beobachten, wie diese „DJ’s“ einmal ohne SYNC Taste und ohne Display einen Mix hinbekommen.

Ich will es kurz machen: Ich glaube nicht daran, dass auch nur ein Mix gelingt.

Ich habe rein gar nichts gegen Fortschritt und habe mich schon seit Jahren mit einem weinenden und einem lachenden Auge von der Vinyl verabschiedet (...müssen). Auf Bookings lege ich mit CD’s auf (um es den Clubs einfacher zu machen – denn wer kennt das nicht...ständig dieses Umgestecke und Gefummel am Mischpult, weil DJ 1 mit Traktor, DJ 2 mit Serato und DJ 3 mit Software XYZ auflegt) und bei Residentjobs, die auch vorkommen und wo ich gerne mal bin um eine ganze Nacht mit verschiedensten Genres zu bestücken, mit eben meinem selbst gekauften Traktor System.

Doch bedingt durch das Internet ist es doch jedem möglich eben diese Programme illegal zu laden, dazu illegale MP3’s und schon ist man dank Sync Taste in der Lage mit einer großen Bibliothek an Musik (dank komplett kopierten Festplatten von Kumpels in 1h geschafft) bei einem Club als DJ anzuheuern. Wenn ich dann erleben muss, dass diese Jungs zu zweit für unter 100 Euro für einen GANZEN ABEND auflegen...wohl am besten noch für „freie Getränke“, kommen mir wirklich die Tränen.

Wenn die Fahrtkosten höher sind als die Gage die man bekommt ist doch etwas Faul im Staate!
Selbst wenn man für eine MP3 heutzutage nur noch 10% einer Vinyl zahlen muss, muss man pro Woche schon einiges investieren, um up-to-date zu sein. Möchte man Beatport Exclusives kaufen, kann mir jeder DJ bestätigen, dass die Preise dort schon „sportlich“ im Vergleich zu iTunes oder Amazon Aktionen sind.

Wie also soll ein DJ, der seinen Job liebt und LEBT von unter 100 Euro – stopp...die Jungs haben sich die Gage ja noch geteilt...also unter 50 Euro pro Abend überleben? Das mal 2 (Freitag und Samstag) und das mal 4 (Monat) komme ich auf 400 Euro im Monat. Wenn man dieses Geld dann in neue Musik, Technik und Miete, Essen, LEBEN investiert, ist der DISPO nach der ersten Woche des Monats schon überzogen. Da bekommt man mehr, wenn man gar nicht arbeitet....

Neben dieses Preisverfalls sollte man auch die Qualitätsfrage von DJ’s nicht außer acht lassen. Wer das Clubsterben noch nicht live miterlebt hat (und ich kann mir kaum jemanden vorstellen, der nicht mindestens einen Club kennt, den es nicht mehr gibt), sollte sich mal fragen warum dies vielleicht so sein könnte. Zuerst wird doch an den DJ’s gespart und dann wird sich gefragt, was man falsch gemacht hat, wenn immer mehr Gäste fehlen. Warum? Ich habe es selbst erlebt: Mitten im Lied (wo der Übergang schon sehr gewöhnungsbedürftig war) hört man die Radio ID von einem großen Radiosender...HALLO?

Die SYNC Taste zerstört den DJ oder Wo ist die Qualität geblieben?

Wo ist die Qualität geblieben? Das die Gäste dann erschrocken die Gläser fallen lassen und das Weite suchen scheint klar oder?

Gut, dass auch noch so viele MP3’s, noch so viel Technik und noch so viele SYNC Tasten kein Gespür für die Tanzenden Menschen auf dem Dancefloor ersetzen können.

Dann zeigt es sich nämlich dass, wenn man zwei DJ’s exakt die gleichen Titel, die gleichen Menschen, den gleichen Club zur gleichen Zeit geben würde, der eine den Club zum Beben bringt und der andere vor einer leeren Tanzfläche spielt.

Wenn man endlich mal wieder begreift, das Qualität auch einen Preis hat und man dann auch etwas dafür bekommt würde es den Clubs auch wieder besser gehen und nicht so viele wirklich gute Jungs das, wofür sie Leben, aufgeben müssen. Wenn es auf jeder Hochzeit und jede Geburtstag mittlerweile DEUTLICH mehr Gage gibt, weil dort Qualität noch geschätzt und vor allem honoriert wird, mache ich mir um die Clubs und die Qualität in deutschen Clubs für die Zukunft große Sorgen...

Euer Alex Megane

Alex Megane @ Facebook

 



Mehr zum Thema: Kolumne
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version