Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Sunday, 11. December 2016

USER-AREA LOGIN


30
Okt
2014

Konkurrenz für Spotify & Co ?

YouTube startet eigenen Musikdienst

Die Nummer eins unter der Video-Hosting Seiten im Internet und ebenfalls Nummer eins im Traffic Verbrauch ganz Nordamerikas – YouTube – will nun unter die Musikstreaminganbieter gehen. Ähnliche Dienste wie Spotify sollten sich warm anziehen, denn nun kommt ein echter Konkurrent auf sie zu.

 

Youtube

Das weltweit größte Videoportal wurde im Jahr 2005 von drei ehemaligen PayPal Mitarbeitern gegründet und sitzt mittlerweile in San Bruno, Kalifornien. Auf diesem Portal können Videos von allen Nutzern hochgeladen und so der breiten Weltöffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Bereits im Jahr 2006 wurde das Portal vom Suchmaschinenbetreiber Google für 1,31 Milliarden Euro in Aktien gekauft. Mittlerweile werden pro Minute mehr als 100 Stunden Videomaterial durch Nutzer hochgeladen de von mehr als einer milliarde Usern pro Monat angeschaut werden. Dabei werden beanstandete oder anstößige Videos von einem Team aus Mitarbeitern gesichtet und gelöscht. Durch das Schalten von Werbung vor den Videos macht Youtube enormen Umsatz. Pro Jahr macht YouTube einen Umsatz von geschätzten 50 Milliarden Dollar.

 

YouTube Musikdienst

Die Zahlen von Youtube klingen enorm. Dennoch verlangsamt sich das Wachstum dieses Dienstes. Die Gelder, die durch die Werbefinanzierten Videos eingenommen werden sind in diesem Jahr um 17% im Vergleich zum gleichen Zeitraum im letzten Jahr gesunken. Im Jahr 2013 stiegen die Einnahmen noch um 26%. YouTube sucht jetzt nach anderen Mitteln, um mehr Umsatz zu machen um das Wachstum weiter anhalten zu lassen.

Laut cnet sollte dieser Musikdienst eigentlich schon im Sommer an den Start gehen, aber dies verzögert sich immer weiter. Angepeilt ist nun das Ende des Jahres 2014. Jedoch sind wir fast im November und die Zeit für YouTube wird knapp. Youtube selbst hält sich bedeckt, wie der Dienst aussehen soll und wann er nun auf den Markt kommt. Im Grunde soll der Dienst ähnlich wie Spotify funktionieren. Es soll sowohl werbefinanzierte Abonnements geben, die kostenlos sind als auch werbefreie aber kostenpflichtige.

 

YouTube Videos als kostenpflichtige Abos?

Laut dieser Quelle kursieren Gerüchte, die besagen, dass das Angebot eines solchen Musikdienstes bald auch auf das Kern-YouTube-Geschäft, des Videoportals, ausgeweitet werden soll. Dann soll es sowohl werbefreie aber kostenpflichtige Abonnements geben als weiterhin auch werbefinanziertes Streaming. Bestätigungen zu diesen Gerüchten gibt es aber noch nicht.

YouTube startet eigenen Musikdienst

 



Mehr zum Thema: YouTube
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version