Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

 

Hard-Dance-Banger

Frontliner & Sik-Wit-It - What You Got

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Frontliner & Sik-Wit-It - What You Got"What You Got" von Frontliner & Sik-Wit-It.

Seit 2005 veröffentlicht Frontliner bereits seine Songs als DJ in der Hard Dance-Szene. Damit kann man ihn zweifelsohne als einen der prägenden Acts in der in modernen Hardstyle-Szene zählen, welche er als einer der ersten Acts mit eingeleitet hat. In seiner neuen Single “What You Got“ hat er wieder einmal das Rad etwas weiter gedreht und eine 170 BPM-Mischung aus Hardstyle und Hardcore kreiert, die wir euch in diesem Artikel vorstellen werden.


Frontliner

Wie die meisten Hard Dance-Acts kommt auch Frontliner aus den Niederlanden, genau gesagt aus der Hauptstadt Amsterdam. Seit 2008 ist er innerhalb der Hardstyle-Szene als Act nicht mehr wegzudenken. Bereits vorher hat er unter dem Namen Abject zusammen mit Headhunterz produziert. Endgültig schaffte er den Durchbruch als Frontliner in 2012, wo er als bester Hardstyle-Produzent und für die beste Anthem mit den “Harderstate Award“ ausgezeichnet wurde. Im gleichen Jahr gelang ihm mit “Halos“, einen der Hardstyle-Hits in 2012 zu kreieren. 2015 folgte mit “Loud“ der nächste Megahit innerhalb der Szene. 2017 veröffentlichte der Amsterdamer einen offiziellen Remix zu Major Lazers Hit “Believer“. Zuletzt probierte sich Frontliner musikalisch ein wenig aus und produzierte neben dem Hardstyle auch Songs im Bereich des Hardcores wie die Single “200 BPM“.

What You Got

Auch bei seiner neuen Single “What You Got“ erwartet einem keine reine Hardstyle-Nummer. Entstanden ist sie in Zusammenarbeit mit Sik-Wit-It, mit dem Frontliner auch 2019 schon bereits gemeinsam produziert hat. Während die letzte Zusammenarbeit “Hardstyle Baby“ aber reiner Hardstyle war, geht “What You Got“ in eine experimentellere Richtung. Anstatt den gewöhnlichen 150 BPM, ist die neue Single etwa 20 BPM schneller und geht damit schon in die Richtung Hardcore.

“What You Got“ beginnt mit einem ruhigen Klavierpart, unterstützt von gesprochenen Vocals. Kurz danach setzt die Bassline ein und die Vocals werden zu Rap, die insgesamt etwas an “In The End“ von Linkin Park erinnern. Der erste Drop ist von den Synths her dem Hardstyle zu zuzuordnen, geht aber von der Bassline her in den Bereich des Frenchcore. Drop 2 ist vom Sound her eine Mischung aus Raw-Style und Psy-Style und wird vor allem Fans vom Sub Zero Project begeistern. Der dritte und letzte Drop ist dann wiederum ein Übergang zwischen Raw-Style und Hardcore.
Bei “What You Got“ ist also für jeden Fan eines Hard-Dance-Genres etwas dabei.

Fazit: Bei seiner neuen Single “What You Got“, zusammen mit Sik-Wit-It, hat Frontlinie das Tempo etwas beschleunigt und neben dem typischen Hardstyle-Sound auch Elemente aus Hardcore und Frenchcore mit in der Single verknüpft. Die Single machte gerade durch ihre Variabilität Spaß, vor allem wenn man gute Kopfhörer hat oder eine Anlage besitzt.

 

User-Wertung

Wie findest du den Song? : 100% - 2 votes

Hier hast du die Möglichkeit den Song zu bewerten. Einfach die gelben Sterne auf der rechten Seite anklicken. Die Gesamtwertung ist ein Mittelwert aller abgegebenen Stimmen.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
Leon Krusch

Schon immer habe ich mich für sehr für Musik, gerade aus dem elektronischen Bereich interessiert. Die stetige Leidenschaft an neuen Infos über Acts und Festivals hält bei mir bereits seit Jahren an. Auch Artikel zu schreiben gehört seit längerer Zeit zu meinen Hobbys, welches ich in Zukunft auch gerne zu meinem Beruf machen möchte. Ein Teil der Redaktion bei Dance-Charts.de zu sein, bietet für mich die perfekte Möglichkeit meine Hobbys und Interessen miteinander zu verknüpfen. Zusätzlich habe ich die Möglichkeit neben meinem Germanistik-Studium noch Erfahrungen im Schreiben von Artikeln zu sammeln. Deshalb freue ich mich nun ein Teil der Redaktion sein zu dürfen.

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify