Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Anzeige

Spotify und Co

Musik-Streaming: Ein finanzieller Totalausfall

Wie kann man im Zeitalter der digitalen Musikdistribution als Künstler und Label überhaupt noch Geld verdienen? Dieser Frage wurde in der vergangen Woche bei den Wiener Tagen der Musikwirtschaftsforschung nachgegangen. Das Fazit: mit Streaming-Diensten wie beispielsweise Spotify ist das nicht möglich. Weder Labels noch Künstler können akkurat von den Einnahmen der Streaming-Dienste leben bzw. überleben. 

Der Herausgeber des Branchenportals Digital Music News, Paul Resnikoff, sagt, dass heute zwar immer mehr Leute Musik hören und durch die rasche Verbreitung mobiler Internet-Zugänge Streaming-Dienste wie Spotify oder Deezer immer stärker genutzt werden, aber die Sachen einen großen Hacken hat. Auf futurezone.at wird er mit den Worten zitiert:

"Das Geschäftsmodell von Musik-Streamingdiensten funktioniert nicht. Es ist ein finanzieller Totalausfall."

Zu einen ähnlichen Schluss kamen wir ebenfalls, als wir im Dezember 2013 einen Artikel zur Thematik ("Spotify - Fluch oder Segen?") veröffentlichten, der einige Rechenbeispiele umfasst. Demnach sind die Gewinnmargen für Künstler und Labels so gering, dass sich eine Veröffentlichung bei Streaming-Diensten gar nicht erst lohne. Thom Yorke, Sänger der Band Radiohead, sagt beispielsweise über Spotify: "Künstler verdienen mit diesem Modell einen Scheiß".

Ein großes Problem sei die geringe Anzahl an Nutzer, die überhaupt bereit ist ein Bezahlabo abzuschließen. Da Youtube nach wie vor nahezu musikalischen Inhalten kostenlos anbiete, sehen wenige die Vorteile eines Streaming-Abos. Das spiegelt sich auch in den Geschäftszahlen der Streaning-Dienste wieder. Zwar steigen die Umsätze von Spotify & Co - aber durch hohe Lizenzzahlungen an die Labels würden auch die Verluste wachsen, sagte Resnikoff. Das Geschäftsmodell sei zum Scheitern verurteilt.

Spotify

Quelle: futurezone.at/b2b/musik-streaming-funktioniert-finanziell-nicht/89.079.329

 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
S. Wernke-Schmiesing

Während meines Studiums gründeten wir 2008 die Dance-Charts. Als reine Musik-Promotion-Agentur gestartet, entwickelte sich die Plattform zu einem der größten Blogs und News-Portale für Dance-Musik in Deutschland. Als Chefredakteur heißt es täglich News recherchieren und Entscheidungen treffen. Neben der Tätigkeit für die Agentur bin ich regelmäßig als DJ in Clubs und Großraumdiskotheken unterwegs.

Facebook | Instagram | E-Mail

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Alex Cortez feat. CVB - Vienna
DJ Promotion |
Planet Punk / High Five präsentiert:
DIA-Plattenpussys feat. Martin Voigt & Lea - Für Immer Und Ewig
DJ Promotion |
Pulsive präsentiert:
Alex Zind feat. Darnell TheArtist - Girl You Know it's True 2.0
DJ Promotion |
ZZ-Music Records präsentiert:
Axwanging feat. Gabriela Geneva - Where the Angels Go
DJ Promotion |
Loud & Lucky Recordings präsentiert:
K.K. Project feat. Felicia Uwaje - Mary Had A Little Boy
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
The Alien Brainchild Project - Sunrise at the Beach
DJ Promotion |
The Alien Brainchild Project präsentiert:

 

Bravo the Hits 2017
Bravo The Hits 2017
Future Trance 82
Future Trance 82
The Dome Vol. 84
The Dome 84
Kontor Top Of The Clubs Vol. 76
Top Of The Clubs 76
Club Sounds - Best Of 2017
Club Sounds - Best of 2017
Mobile Version
0
Shares