Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Tuesday, 28. March 2017

USER-AREA LOGIN

Anzeige

19
Mär
2017

Klassische Bigroom-Nummer

Bassjackers vs. D‘Angelo & Francis - All Aboard (Dimitri Vegas & Like Mike Edit)

Bassjackers vs. D‘Angelo & Francis - All Aboard (Dimitri Vegas & Like Mike Edit)"All Aboard" von Bassjackers vs. D‘Angelo & Francis im Dimitri Vegas & Like Mike Edit

Premiert von Dimitri Vegas & Like Mike bei ihrem Auftritt in Antwerpen im Dezember 2016, kommt die Nummer nun auf ihrem Label „Smash the House“ an den Start. Dabei handelt es sich um eine Kollaboration der Bassjackers mit dem Newcomer-Duo D’Angelo & Francis alias Rockstarz, die durch ihren Tomorrowland-Auftritt vergangenen Jahres bekannt sind. Titel ist „All Aboard“ und das Release findet am 27. März 2017 statt.


Alle Standards erfüllt, aber nichts Außergewöhnliches

Die meisten werden den Track durch die Performance beim Bringing-the-Madness-Finale im Antwerpen in Erinnerung behalten haben, bei der die Handy-Taschenlampen im Rhythmus auf und ab geschwenkt werden sollten. Dies geschah immer schneller und schneller auf die Anweisung von Like Mike. Die Stimmung fand zum Drop seinen Höhepunkt. Zurecht denn dieser hat es tatsächlich in sich.

 

 

Die Melodie ist sehr außergewöhnlich, doch so richtig ist dort nichts hinter. Die Synthes basieren auf den standardmäßigen rauen Bigroom-Klängen. Sie erklingen einmal als Leadsound und nach einem gewöhnlichen, sich steigernden Loop setzt der Drop in gleicher Struktur mit druckvollen Bässen die man aus früheren Bassjackers-Produktionen kennt ein.

Der Break ist in dem Kontext aufgebaut wie Bassjackers „Bring the Beat“ und hier könnte man im Hintergrund tatsächlich erahnen, was Dimitri Vegas & Like Mike hier editiert haben sollen, und zwar wurde hierbei das Intro von „The Hum“ verwendet. Nicht das Brummen, sondern die unterlegenden Drums. Nach einer Reihe Vocal-Samples setzen die Synthes in selbiger Form wie beim ersten Part ein, wobei sie um ein weites abgerundeter klingen.

 

Fazit: „All Aboard“ ist eine solide Bigroom-Nummer, die besitzt, was sie besitzen muss. Eine ansprechende und eingängige Melodie, einen schmetternden Drop und anständig Druck. Das tut sie, jedoch ist absehbar, dass sie in kürzester Zeit untergehen wird und ihr jegliches Hit-Potenzial fehlt.

 

 



Desktop Version
0
Shares