Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Friday, 09. December 2016

USER-AREA LOGIN


19
Mai
2015

Stark an Zedd angelehnt

Borgeous feat. Lights - Zero Gravity

Guter Progressiv! Nun kündigte Borgeous seine neue Single „Zero Gravity“ feat. Lights an. Die Nummer wird am 22. Juni via Spinnin Records erscheinen. In einigen Sets hochkarätiger Produzenten wurde der Titel bereits vorgestellt. Wir haben für euch alle Infos + Preview am Start. Einfach mal rein schauen!

 

Borgeous

Borgeous alias Jan Borger stammt aus den USA und lebt zur Zeit in Los Angeles. Seinen absoluter Durchbruch gelang im Jahr 2013 mit dem Megahit „Tsunami“ zusammen mit DVBBS. Ab da an ging es für ihn steil bergauf. Geniale Produktionen wie „Celebrate“, „Wildfire“, „Beast“ oder „Tutankhamun“ folgten innerhalb von 2 Jahren. Seine Musik zählt definitiv zu den sehr guten Big Room Tracks die im Moment im EDM-Bereich produziert werden. Auf den großen EDM-Festivals ist er mittlerweile auch sehr bekannt. Mit „Zero Gravity“ hat er sich diesem Mal nach“Wildfire“ usw. wieder an eine Vocal-Progressiv Nummer gewagt.

 

Zero Gravity

Zero Gravity hat eigentlich alles was eine gute Progressiv Produktion auszeichnet. Die Vocals von Lights sind super auf die Nummer abgestimmt und passen optimal zum Drop/Mainpart. Bei genauerem Hinhören erinnert der Titel ganz stark an Zedd. Etwa ein Zufall? Sehr kraftvoll und mystisch. Es sieht fast so aus, als ob sich Borgeous in seiner Richtung etwas umorientiert und vom Big Room weg bleibt. Dies bleibt aber abzuwarten. Auf jeden Fall kann man sagen das „Zero Gravity“ eine starke Produktion geworden ist.

Borgeous feat. Lights - Zero Gravity

 

Fazit: „Borgeous feat. Lights - Zero Gravity“ macht gute Laune und Lust auf Tanzen. Außerdem klingt der Song sehr gängig ist somit gut auf Festivals einsetzbar.

 

 



Mehr zum Thema: Borgeous Lights

Trendcharts

Der Trendchart wird in Echtzeit berechnet. Das bedeutet, wenn ein User sein Chart-Tippformular ausgefüllt und abgeschickt hat, gehen die Punkte des jeweiligen Songs direkt in die Berechnung ein und werden auf dieser Seite angezeigt. Dies geschieht nur, sofern der Chart-Tippen einen Titel aus der Datenbank auswählt. Ändert der User den Datenbankvorschlag händisch ab, oder füllt er das Formular ohne die Datenbank-Vorgabe aus, so bedarf es erst eine Freischaltung des Administrators, damit die entsprechenden Punkte in den Trend-Chart einfließen. So kann es eine Differenz zu dem Trendchart und den finalen Top 100 bzw. Genre-Charts geben, die wöchentlich am Freitagvormittag veröffentlicht werden. 

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version