Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Glidesonic - Return to Desire (Don’t Love Me Just Love Me)

Mit Gesang vom Bruder von John Newman!

Arno Cost feat. James Newman - Coming Home

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Bereits am 29. Juni erschien „Coming Home“ von Arno Cost und James Newman. Der emotionale Progressive House Lovesong passt aber auch super zum Herbst. Das Release auf Armada Music hat eine interessante Künstlerkombination. James Newman ist der ältere Bruder von Superstar John Newman. Zwar ist er schon etwas länger als Sänger unterwegs, die Arbeit mit Arno Cost ist aber sein erster Abstecher in die EDM Szene. Womöglich dürfen wir seine Stimme bald noch öfter hören.

 

Arno Cost

Der Pariser DJ Vadim Constentin alias Arno Cost ist nun schon etwas länger ein fester Part der kommerziellen EDM Szene. Vor bald 10 Jahren machte er seine Anfänge in der House Musik, früh entdeckte er seine Liebe zum Progressive House. Stets hatte er einen Draht zu der Swedish House Mafia, im letzten Juli erschien zum Beispiel sein Track „Strong“ auf dem Label von Steve Angello, Size Records. Auch um seine Fans kümmert er sich, in diesem Februar gab es Single „At Night“ mit Arias zum kostenlosen Download!

 

James Newman

Der Vater von James und John Newman verließ die Familie früh, sodass die Brüder nur mit ihrer Mutter aufwuchsen. Der jüngere Bruder John startete in 2012 durch, als er als Sänger für „Rudimental - Feel The Love“ bekannt wurde. Die meisten werden ihn für seinen Megahit „Love Me Again“ kennen, im Sommer letzten Jahres sang er aber auch „Blame“ für Calvin Harris. Der Track ist sogar Part unser Top 10 der erfolgreichsten Calvin Harris Songs. Trotz des Erfolges hielten die Brüder ihre enge Beziehung, nun scheint als auch der bisher öfter als Songwriter aufgetretene ältere Bruder zum Sänger werden zu wollen.

 

Coming Home

Wenn man ehrlich ist, ist „Coming Home“ eher durchschnittlicher Progressive House. Die PR-Meldung beschreibt einen französischen Einfluss, das einzige was man hört sind englische Vocals. Ansonsten ist der Break ziemlich unspektakulär, auch der Drop ist zwar solide, doch irgendwie weiß die Melodie nicht endgültig zu überzeugen. Immerhin zeigt James Newman, dass er durchaus singen kann, doch auch seine Stimme klingt eher langweilig im Vergleich zu der Rauen von seinem jüngeren Bruder.

Arno Cost feat. James Newman - Coming Home

 

Fazit: Arno Cost und James Newman liefern mit „Coming Home“ eine ordentliche Progressive House Scheibe. Doch sie stammt offensichtlich von zwei Künstlern, die nicht an der Spitze ihrer Gebiete sind, die gewisse Extravaganz fehlt dem Release.

 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Wie ist deine Meinung?

Über den Autor
Vitus Benson

Musik begeistert mich, ich höre gerne perfekte Kompositionen, sei es elektronische Musik, Indie oder Rap, das Genre stört mich dabei nicht so sehr. Als Freelancer für Dance-Charts unterstütze ich bei Festival-Kooperationen, im Social-Media-Marketing sowie in der Redaktion. Ich freue mich auf deine Kontaktaufnahme!

LinkedIn | E-Mail

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Uplink & J.J.Hansen - It Ain't Right
DJ Promotion |
JOMPSTA präsentiert:
Angel Flukes & SOS Project - No Games
DJ Promotion |
SOS PROJECT PRODUCTIONS präsentiert:
G-Lati & Mellons feat. Diany - Body N‘ Soul
DJ Promotion |
XWaveZ präsentiert:
Andrew Spencer - Be Mine
DJ Promotion |
Mental Madness Records präsentiert:
Curtis Walsh - Perfect Rain (Trial & Error Remix)
DJ Promotion |
Paragon Records präsentiert:
David Eye - Viola EP
DJ Promotion |
Plusfaktor präsentiert:
Bravo Hits 103
Bravo Hits 103
Future Trance 86
Future Trance 86
The Dome Vol. 88
The Dome 88
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds Vol.87
Club Sounds 87
Mobile Version
0
Shares