Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Pop-Hit mit Anlehnung an die frühen 2000er Jahre

Musikvideo » Meghan Trainor - No

Meghan Trainor - NoMeghan Trainor - No

"No" - so lautet der Titel der neuen Single von Meghan Trainor. In Deutschland rangiert der Song derzeit auf Rang 14, Tendenz steigend. Grund genug für uns, einen genaueren Blick auf den Titel zu werfen. Mit "All About That Bass" oder "Dear Future Husband" erlangte die amerikanische Singer-Songwriterin Trainor in den letzten Jahren eine große Popularität hierzulande, nicht zuletzt wegen des Doo-Wop-Stils, den sie mit ihren Songs transportierte. Die "No" geht genretechnisch allerdings einen anderen Weg. Fans von Britney Spears oder NSYNC dürften ein kleines Déjà-vu erleben...


Mit Retro-Elementen aus den frühen 2000er Jahren zum Hit

Sie macht es schon geschickt... Mit ihren ersten Hits griff Meghan Trainor Elemente der 50er-Jahre auf und verlieh dem Sound der damaligen Zeit einen neuen Anstrich. Bei der "No" greift sie zu einem ähnlichen Mittel, nur die Dekade hat sich geändert. Wer erinnert sich nicht an den Sound der frühen 2000er-Jahre, in denen Britney Spears oder die Boyband NSYNC mit ihren Sound weltweite Erfolge feierten?

Und eben diesen Sound flicht Meghan Trainor geschickt in ihre "No" ein. Gitarren-Riffs gepaart mit einem Dance-Piano sind ein Kernstück des Tracks. Aber auch moderne Pop-Elemente befinden sich in dieser Produktion, die von Ricky Reed (auch für Jason Derulo, Robin Thicke, R. City, Lunchmoney Lewis, Robin Schulz, Icona Pop, Fifth Harmony, Inna und weitere tätig) produziert wurde. 

Ein frischer Beat, der sich mit seinen 90 BPM an klassische Black Music anlehnt ist, bildet das Fundament. Insgesamt eine sehr gute Produktion. So geht Pop-Musik im Jahr 2016!

 

Fazit: Die "Meghan Trainor - No" hat durchaus das Potential ein weltweiter Chart-Hit zu werden. Geschickt werden hier Elemente verschiedener musikalischer Stile miteinander verbunden. Britney Spears oder NSYNC lassen grüßen. In jedem Fall ist die "No" ein echter Radio-Hit und wird uns sicherlich in den nächsten Wochen und Monaten noch öfter über den Weg laufen. Besonders schön zu sehen: Meghan Trainor geht weiter ihren Weg und lässt den Begriff "One-Hit-Wonder" weit hinter sich. 

 

 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
S. Wernke-Schmiesing

Während meines Studiums gründeten wir 2008 die Dance-Charts. Als reine Musik-Promotion-Agentur gestartet, entwickelte sich die Plattform zu einem der größten Blogs und News-Portale für Dance-Musik in Deutschland. Als Chefredakteur heißt es täglich News recherchieren und Entscheidungen treffen. Neben der Tätigkeit für die Agentur bin ich regelmäßig als DJ in Clubs und Großraumdiskotheken unterwegs.

Facebook | Instagram | E-Mail

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Anstandslos & Durchgeknallt - Kokain
DJ Promotion |
Nitron / SONY präsentieren:
Dany Dutch feat. Munéz - Road to Machu Picchu
DJ Promotion |
Toka Beatz präsentiert:
CATS ON BRICKS feat. Krysta Youngs - Unstoppable
DJ Promotion |
CATS ON BRICKS präsentiert:
Asianstrings - Sound of my Waves
DJ Promotion |
Rekordjet präsentiert:
NaXwell - Love Sees No Colour
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:

 

Bravo 100 Hits - das Beste aus 100 Bravo Hits
Bravo 100 Hits
Future Trance 82
Future Trance 82
The Dome Vol. 84
The Dome 84
Kontor Top Of The Clubs Vol. 77
Top Of The Clubs 77
Club Sounds 84
Club Sounds 84
Mobile Version
0
Shares