Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

 

Streamer erhalten Antworten

Twitch mit neuen Infos zum Urheberrechtsskandal

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Twitch mit neuen Infos zum Urheberrechtsskandal"Audible Magic" heißt das Content-ID System, das Urheberrechtsverletzungen erkennen wird.

Twitch musste auf Beschwerde der RIAA – Recording Industry Association of America – gegen Urheberrechtsverstöße stärker vorgehen. Daraufhin begann die Amazon-Tochter massenhaft „Clips“, also kurze aufgezeichnete Parts aus Livestreams, zu löschen und die Kanalinhaber mit Strikes und beim dritten sogar mit einem permanenten Ausschluss („Bann“) von der Pattform zu versehen (wir berichteten). Während sich einige Blogs auf Nebenkriegsschauplätzen in Scheindebatten um die Rechtmäßigkeit von Musik auf Twitch verlieren, ist die eigentliche Frage, welche Auswirkungen Twitchs Schritte auf die User haben werden. Denn klar ist schon lange: Um das geistige Eigentum (in diesem Fall die Musik) anderer zu nutzen, muss entweder die Erlaubnis eingeholt oder eine Lizenz erworben werden. Zu diesem Themenkomplex treten die Betreiber nun mit neuen Infos an die Öffentlichkeit.


Was bisher geschah

Twitch ist der größte Anbieter für Liveübertragungen in der Unterhaltungsbranche. Etliche Kanäle streamen täglich alles von Games bis Musikdarbietungen. Abgesehen von dem obligatorischen Hinweis in den Terms of Use, dass Urheberrechtsverletzungen bestraft werden können, handhabte die Plattform Eingriffe in das geistige Eigentum (bspw. Musik) bis dato äußerst locker.

So wurden viele große Streamer auf dem falschen Fuß erwischt, als sie eines Morgens die Nachricht seitens Twitch erhielten, ihr Kanal verstoße gegen etliche Vorschriften des Urheberrechts. Die US-Amerikanerin „Fuslie“ beklagte stellvertretend für viele darüber hinaus, der offizielle Twitch-Support habe ihr ausdrücklich versichert, dass sie sich wegen Musik in ihren Clips „keine Sorgen machen“ solle.

Twitch äußert sich

Nach großen Debatten und emotionalen Wortgefechten hat sich Twitch nun via Twitter an die Öffentlichkeit gewandt. Die zur Überprüfung auf urheberrechtlich geschütztes Material genutzte Software hat einen Namen: Audible Magic. Twitch betonte dabei, dass das eigenhändige Löschen der Clips nicht in jedem Fall vor einem Strike und evtl. Bann bewahrt!

Allerdings wolle man dennoch eine Funktion einführen, die das massenhafte Löschen der eigenen Clips für Kanalbetreiber vereinfacht. Twitch informierte außerdem darüber, dass die bisherige Untätigkeit damit begründet war, dass die Beschwerde der RIAA die erste ihrer Art überhaupt war. Insofern kann der Vorwurf, Twitch habe die Praxis gebilligt, um selbst in Form von Donations uvm. an erfolgreichen (Musik-)Livestreams mitzuverdienen, nicht von der Hand gewiesen werden und hält der Realität stand.

Mögliche nächste Schritte seitens Twitch

Klar ist: Für einige brennt die Hütte bereits. Wessen Kanal im Zuge der „Überprüfungswelle“ gesperrt wurde, der sollte ein wachsames Auge auf den Twitter-Account der Plattform richten. Zu möglichen Rücknahmen der Banns hielt sich Twitch nämlich bisher bedeckt.

Des Weiteren ist es sehr wahrscheinlich, dass Twitch spätestens nach der nächsten Beschwerde auch Livestreams „überwachen“ und dementsprechende Verstöße ahnden wird. So handhabt es eigentlich jede große Streaming-Plattform wie etwa YouTube oder Facebook. Wer dort Musik live überträgt, wird schnell vom Content-ID-System erfasst und der Livestream daraufhin blockiert. 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    DJCharly3000 · Vor 25 Tagen
    Das ist wieder nichts halbes und nichts ganzes!
    Wir haben eine GEMA und GVL Lizenz als Webradio und haben offiziell Angefragt ob wir auf Twitsch ab und an mal 2-4 Stunden in der Woche streamen dürfen.
    Da kam nichts zurück Null! Bei iner Anfrage bei der Gema sagte man uns wir benötigen keine weiteren Lizenz für Twitch!
    Twitch soll mal jetzt ganz klar sagen was genau man benötigt und ob Gema und GVL ausreichen für um Abführen der Rechte !!!
    Oder uns mal schreiben was genau man den braucht um diese Butterweichen AGBs zu erfüllen bzw wo man das beantragt!

    Dieses herum -gemache ist nicht besonders hilfreich.
    • This commment is unpublished.
      lkj · Vor 24 Tagen
      Nicht GEMA, nicht GVL sondern: RIAA – Recording Industry Association of America.
      • This commment is unpublished.
        Markus · Vor 24 Tagen
        GEMA ist Deutschland...Twitch hazt ihren Sitz in? Also was soll dann die GEMA da genehmigen?
Über den Autor
Jonas Vieten

Ich bin Jonas Vieten und seit Oktober 2017 Teil der Redaktion. Bereits als Leser habe ich mich täglich auf neue Artikel und News rund um EDM gefreut. Nun auf der Seite der Verfasser sein zu dürfen, macht mich sehr froh. Ich hoffe, eines Tages im Musik-Business – bevorzugt als DJ – arbeiten zu können. Neben Bigroom-Feuerwerk oder chilligen Future-House-Beats können Film-Soundtracks mich ebenfalls begeistern.

Email | Instagram

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify