Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Wednesday, 28. June 2017

USER-AREA LOGIN

Anzeige

08
Jul
2015

Platz 1 der Charts in England

Tinie Tempah feat. Jess Glynne - Not Letting Go [Musikvideo]

Sowas passiert auch nicht alle Tage, mit „Not Letting Go“ schafften es der Rapper Tinie Tempah und die Sängerin Jess Glynne auf Anhieb die britischen Singlecharts anzuführen. In der zweiten Woche sind sie zwar mittlerweile nur noch auf Platz 2 doch die Kollaboration ist definitiv ein Hit. Zwar ist das Release von Warner Music noch nicht im deutschen Radio angelangt, doch vermutlich dauert es nicht mehr lange bis es auch in die deutschen Single Charts einsteigt. Sowohl ein offizielles Musikvideo als auch fünf Remixe, von Trap über Drum & Bass bis Future House ist vieles dabei, begleiten die Veröffentlichung und wissen vor allem EDM Fans zu überzeugen.

 

Not Letting Go (Original Mix)

Das faszinierende Crossover aus Pop und Hip Hop ist leicht melancholisch und kann dennoch für fröhliche Stimmung sorgen. Die hervorragenden Verses von Tinie Tempah, deren Kraft schon die Swedish Houes Mafia kannte, harmonieren mit dem von einem House Beat untermalten Vocals von Jess Glynne. Die Sängerin ist anders als der Rapper noch garnicht so lange im Business und hatte dennoch in den letzten zwölf Monaten vier Number Ones in den UK Single Charts. Tempah zum Vergleich schaffte seit 2010 immerhin sechs Songs an die Spitze zu platzieren. In jedem Fall sind der 26 jährige und seine ein Jahr jüngere Kollegin zwei der strahlensten Sterne der britischen Musikszene zur Zeit. Und wie man im Musikvideo sieht scheinen sie auch noch ordentlich Spaß an ihrer Arbeit zu haben.

 

Die Remixe

Der erste der fünf seit Juni in Deutschland erhältlichen Remixe stammt von XYconstant. Der ziemlich unbekannte DJ macht sich in der Deep House Szene der Insel mittlerweile einen Namen. Seine Version liefert eine treibende UK Bassline mit hellen Drums und lässt Tinie Tempah gleich noch ne Stufe schneller Rappen.

Etwas bekannter aber durchaus noch aufstrebend ist das Drum & Bass Duo Matrix & Futurebound. Ihr Remix ist ganz im Stile des kommerziellen Sound wie wir ihn von Sigma oder Rudimental kennen. Eine gute Variante wenn man mal so richtig abgehen möchte.

Troyboi ist vermutlich der Größte Name unter den Remixern. Seit der Veröffentlichung des von Ihm produzierten Flosstradamus Albums ist er einer der großen Upcomings in den USA. Kein Wunder, er kann alles mit Breakbeat produzieren, egal ob Hip Hop, Trap oder 2Step. Er gibt mit seinem Remix dem Original einen ganz besonderen Flair und das hat sich in mittlerweile über 300.000 Soundcloud Plays ausgezahlt.

Ein echter Newcomer ist das Trio All About She, eine der vielen Vorgruppen für Tinie Tempah. Ihr Future House Remix zu „Not Letting Go“ zählt zu den drei größten Produktionen die sie bisher je hatten.

Für die Fans der etwas härteren Sounds steuert der Schotte Show N Prove seine eigene Interpretation bei. Fette Trap Synthesizer funktionieren gut mit dem Rap von Tinie Tempah, vermutlich deshalb lässt dieser Remix die Vocals von Jess Glynne einfach ganz außen vor.

 

Tinie Tempah feat. Jess Glynne - Not Letting Go

Fazit: Wir dürfen uns freuen, wenn „Not Letting Go“ von Tinie Tempah und Jess Glynne bald auch in den deutschen Mainstream kommt. Der Hip Hop Song mit einigen grandiosen Remixen, allen voran der Troyboi Version, hat geballte Power, die ihn sowohl zum Feiern wie auch zum Chillen gut wirken lässt.

 

 



Mobile Version
0
Shares