Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Sunday, 11. December 2016

USER-AREA LOGIN


12
Jan
2016

Nachfolger zu den Pioneer Flaggschiffen

Pioneer kündigt CDJ-2000NXS2 und DJM-900NXS2 an

Die beiden Pioneer-Flaggschiffe CDJ-2000 und DJM-900 sind mittlerweile wirklich schon eine Weile auf dem Markt. In jedem Club und auf jedem Festival lässt sich ein Set der beiden Produkte finden. Nachdem Pioneer mit dem sogenannten Nexus-Update eine Menge neuer Features zu beiden Geräten hinzugefügt hat, stand ein neues Update schon länger im Raum. Nun wurde endlich das zweite Update angekündigt. Sowohl der CDJ-2000 als auch der DJM-900 erhält ein Nexus2-Update. Zu kaufen gibt es beide neue Geräte ab Februar.

CDJ-2000NXS2 und DJM-900NXS2


CDJ-2000NXS2: Was ist neu?

Die erste und wahrscheinlich auch eine der wichtigsten Änderungen ist die neue Soundkarte. Der neue CDJ-2000NXS2 unterstützt jetzt 96 kHz/24-bit Soundausgabe. Außerdem wurde Support für FLAC und ALAC (Apple Lossless Audio) Dateien hinzugefügt. Ebenfalls ein riesiges Update ist der neue Bildschirm. Der Touchscreen soll insgesamt größer, heller, klarer und insgesamt einfach besser als alles vorher sein. Eine Qwerty und wahrscheinlich auch ein Qwertz Bildschirmtastatur wurde zusammen mit neuen Suchfiltern hinzugefügt. Statt 4 Hot Cues gibt es jetzt 8 Hot Cues. Das letzte große Feature ist die Möglichkeit, einen DDJ-SP1 mit ins Setup einzubinden. Das erweitert das traditionelle Setup effektiv um einen Controller.


DJM-900NXS2: Was ist neu?

Der neue Sound hört beim neuen CDJ nicht auf. Auch der DJM-900NXS2 hat das 96 kHz/24-bit Update spendiert bekommen. Aber hier hört es noch nicht auf. Auch die Prozessoreinheit für die Effekte hat ein Soundupdate bekommen. Mit dem 64-bit Mixing Prozessor sollen sich Effekte besser als je zuvor anhören. Ebenfalls sehr wichtig sind die neuen und verbesserten EQ- und Faderkurven. Es gibt ein neue Clipping-Anzeige und 4 neue Effekte namens Helix, Ping Pong, Vinyl Brake und Pitch zusammen mit einem verbesserten Reverb-Effekt. Auch kann man jetzt die Effekte auf verschiedene Frequenzen verteilen. Neben einem neuen Xpad kann man den FX Send/Return jetzt gleichzeitig mit den internen Effekten nutzen. Außerdem gibt es zwei neue USB-Ports für den MIDI-Betrieb und zwei Kopfhörer-Ausgänge. Neben erneuerten Phono-Inputs lässt sich außerdem ein Magvel-Fader als Crossfader finden. Hier werden sich einige Scratch-DJs freuen.

 

Fazit: Die neuen Features sowohl beim CDJ-2000NXS2 als auch beim DJM-900NXS2 haben sich viele Leute schon länger gewünscht. Pioneer scheint mit diesen Updates richtig abgeliefert zu haben. 

 



Mehr zum Thema: Pioneer
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version