Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

MONTAG, 25. September 2017

USER-AREA LOGIN

Подробнее на сайте: http://live-cms.ruhttp://getkredit.ruhttps://cleanmedicine.ruhttp://nunax.ru http://wow-helper.ruhttps://avtoremonto.ru http://saurfang.ruhttps://rukamisdelai.ru https://originhealth.ruhttps://wellbuilding.ru
http://make-credit.ru
http://carautoremont.ruhttps://healthenter.ruhttp://free-minigames.com http://buy-vehicle.ru

21
Aug
2017

Neuer Blasterjaxx Edit

Crystal Lake - Roots (Blasterjaxx Edit)

Crystal Lake - Roots (Blasterjaxx Edit)"Roots" von Crystal Lake im Blasterjaxx Edit

Nach ihrer EP „XX Files“, dem „Blasterjaxx Booster Pack“ und ihrer letzten Single „Temple“ gibt es nun einen Blasterjaxx Edit zu Crystal Lakes „Roots“. Diese haben die beiden Niederländer am 14. August über ihr eigenes Label Maxximize Records – ein Sublabel von Spinnin' Records –  veröffentlicht. „Roots (Blastejaxx Edit)“ verspricht ein kolossaler New Release zu sein. Wir haben uns das gleich mal angehört und verraten euch, ob das auch wirklich zutrifft. Natürlich steht der Track bei Beatport und oder iTunes zum Download oder bei Spotify und Apple Music zum Stream bereit.


Roots (Blasterjaxx Edit)

Der Blasterjaxx Edit zu „Roots“ kommt ohne Umschweife direkt zur Sache. Ein paar Töne erklingen und sofort hört man eine erweiterte Noise-Sequenz, die direkt zum Build-Up führt, welches nur wenige Sekunden andauert. Der Drop wird von dem Shout „Take Your Roots“ begleitet. Bis dahin vergehen gerade einmal acht Sekunden. Im Mainpart fährt dann das volle Blasterjaxx-Programm ab. Knallende Drums, heftige Bassline und schöne Melodie. Dabei sind die Drums ein wenig vom Hardstyle-Genre inspiriert.


Der Track fährt wieder herunter, eine wunderschöne, mit Gefühl inszenierte und teilweise sogar mythische Melodie setzt ein und wird größtenteils durch den Klang einer Violine geprägt. Vor allem hier wird man sich sehr an KSHMR erinnert fühlen (ab 0:56). Mit Einsatz des Synth-Parts wird der Spannungsbogen wieder aufgebaut, Blasterjaxx haben hier großartige Arbeit geleistet, der Klang füllt den ganzen Raum aus. Der Blasterjaxx-Sound ist genau hier unverkennbar und wird von leicht angespielten Drums unterlegt. Dabei ist Ähnlichkeit zum Hardstyle zu erkennen. Nach erneutem Build-Up und Drop bricht eine weitere massive Welle über die Hörer hinweg und holt noch mal alles heraus.

 

Fazit: Wenn man Blasterjaxx mit einem Wort verbindet, dann auf jeden Fall mit dem Wort „Beastly“. Und so auch geschehen mit „Roots“ von Crystal Lake im Blasterjaxx Edit. Denn der Track ist genau das, was wir von den beiden Niederländern gewohnt sind und erwartet haben: massiv! Hierbei stimmt einfach alles, was stimmen muss. Deshalb wird dieser New-Release sowohl in Clubs als auch auf Festivals funktionieren. Jetzt können wir uns direkt auf die neue Collab mit Tom Swoon freuen, die am 01.09.17 erscheint.


 

 

 



Mobile Version
0
Shares