Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Friday, 23. June 2017

USER-AREA LOGIN

Anzeige

30
Mai
2017

Deep-House Bombe

Kingsley Q feat. Robin Knaak - Tell It to My Face

Kingsley Q feat. Robin Knaak - Tell It to My Face

Robin Knaak remixt "Tell It to My Face" von Kingsley Q - mit dem Ergebnis kann man mehr als glücklich werden. Der Track ist Deep House at it's best. Wie schon bei "Like A Fire" und "One Day" überzeugt Robin Knaak durch Qualität auf höchstem Niveau. Starke Vocals und ein tanzbares Instrumental stehen im Mittelpunkt der Produktion. DJs, die noch Highlights in ihren Club-Sets suchen, sollten sich die "Kingsley Q feat. Robin Knaak - Tell It to My Face" in jedem Fall anschauen. Aber auch Musikliebhaber und Deep-House-Fans dürfen dieses Release nicht verpassen.


Tell It to My Face

Dass Kingsley Q singen kann, kommt nicht von ungefähr. Seine Cousine ist die Gewinnerin der ersten Staffel von The Voice of Germany (2012). Musik liegt also in der Familie. Seine letzte Veröffentlichung - produziert wird Kingsley Q von den Jungs, die unter anderem auch für Sarah Connor produzieren - war die "I Am Here"-EP, die im Januar dieses Jahres auf den Markt kam. Darunter war auch der Song "Tell It to My Face". Genau diesem Titel hat sich der Bad Iburger Robin Knaak angenommen und neu interpretiert.


Ohne Frage: Die Vocals von Sänger Kingsley Q sind weltklasse. Sie stehen im Fokus des Tracks und geben ihm die Seele. Aber ohne Instrumental-Playback geht es eben auch nicht. Hier hat Robin Knaak ganz hervorragende Arbeit geleistet. Die Musik verbindet sich perfekt mit den Vocals und so entstand ein kleines musikalisches Meisterwerk.

Stets tanzbar und dennoch melancholisch. So könnte man die "Tell It to My Face" im Robin Knaak Remix beschreiben. Die knackige Bassline treibt voran und macht den Track so zu einem sehr guten Club-Tool. Aber auch zu sommerlichen Temperaturen bei geöffnetem Fenster im Auto eignet sich der Song bestens. Ein echtes Highlight im Genre.

Fazit: "Tell It to My Face" von Kingsley Q im Robin Knaak Remix sollte man auf keinen Fall verpassen, sofern man Deep-House-Anhänger ist. Nicht umsonst finden wir die Tracks des jungen Produzenten regelmäßig auf den "About: Berlin"-Samplern aus dem Hause Universal Music. Dieser Mix kann einiges und brennt sich schnell ins Ohr. Ein echter Ohrwurm.


 



Mobile Version
0
Shares