Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Progressive House-Remix

Madison Beer - Hurts Like Hell (Feenixpawl Remix)

(Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten)

Madison Beer - Hurts Like Hell (Feenixpawl Remix)"Hurts Like Hell" von Madison Beer im Feenixpawl Remix.

“Hurts Like Hell“ von Madison Beer, welches im November vergangenen Jahres mit Rapper Offset erschien, ist bei Spotify wahnsinnig erfolgreich: Der eingängige Poptrack mit Trap-Elementen hat bisher mehr als 57 Mio. Spotify-Plays erreicht! Am 6. März wurde nun der Feenixpawl Remix veröffentlicht, der den Song auf gelungene Weise in ein zeitgemäßes EDM-Gewand kleidet. Wir können euch die tanzbare Version wärmstens empfehlen!


Hurts Like Hell 

Die neunzehnjährige Madison Beer erlangte durch ihre Youtube-Coverversionen die Aufmerksamkeit von Justin Bieber, und kurze Zeit winkte der erste Plattenvertrag. Seit 2013 konnte  die Sängerin mehrere Achtungserfolge landen. Die Amerikanerin veröffentlichte letztes Jahr ihre Debüt-EP “As She Pleases“, deren Tracks auch bei Spotify zünden konnten: Allein “Home With You“ kann bislang über 125 Mio. Streams zählen! Mit ihren originellen Mainstream Pop-Songs kann sie im Monat mehr als 7 Mio. Spotify-Follower begeistern.

Feenixpawl haben 2012 mit “In My Mind“ einen Mega-Hit veröffentlicht, der kurz daraufhin von Axwell veredelt wurde und noch heute ein beliebter Genre-Track ist. Dafür war sogar eine Grammy-Nominierung drin! Das australische DJ- und Produzentenduo ist seither beliebt für ihren unverkennbaren Progressive House und hat schon für viele prominente Künstler Remixes produziert, unter anderem Jess Glynne, Nicky Romero und Rihanna.

Aus der Midtempo-Nummer wurde ein erstklassiger Remix für die Tanzfläche geschaffen, der dennoch die Eingängigkeit des Originals erkennen lässt. Nach den eher zurückhaltenden Gesangspassagen von Madison Beer folgt der Drop mit pumpender Bassline und orchestralen Sounds. Die zweite Strophe erklingt dann im vollwertigen House-Arrangement und sorgt mit einem variierenden Verlauf für einen tollen Spannungsbogen!

Fazit: “Hurts Like Hell“ von Madison Beer im Feenixpawl Remix ist eine gelungene Variante im Progressive House-Sound geworden. Für alle, die den Song bisher geliebt haben, ist auch diese Version nun unverzichtbar. Ansonsten ist der Remix ein guter Anfang, um auch in das Original rein zu hören!

 

User-Wertung
Wie findest du den Song?

Hier hast du die Möglichkeit den Song zu bewerten. Einfach die gelben Sterne auf der rechten Seite anklicken. Die Gesamtwertung ist ein Mittelwert aller abgegeben Stimmen.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
Manuel Probst

Die Musik war schon immer meine größte Leidenschaft, denn sie kann die verschiedensten Emotionen auslösen. Am Computer beschäftige ich mich mit eigenen Songs bzw. Mixing und spiele außerdem seit vielen Jahren Keyboard/Orgel. Jedes Genre hat etwas zu bieten, daher setze ich meinem Musikgeschmack keine Grenzen. Als freier Autor von dance-charts.de erfreue ich mich  daran, den Musikfans neue Singles und Alben vorzustellen.

Facebook

Die Klangküche

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Betoko vs. Trans-X - Living On Video
DJ Promotion |
Pump It Suzi präsentiert:
Nico Brey & Taylor Mosley - Touch the Sky
DJ Promotion |
Stimmungsvolle House-Vibes
Tavengo, Grey - Stay Away
DJ Promotion |
Syncopate Afterhours präsentiert:
AirDice feat. Frankie Balou - My Mind
DJ Promotion |
AirDice präsentiert:
25Boyz feat. Silky Sunday - Friend
DJ Promotion |
Pump It Suzi präsentiert:
Blaikz - Summer Love (VIP Mix)
DJ Promotion |
Mental Madness präsentiert:
Bravo Hits 105
Bravo Hits 105
Future Trance 87
Future Trance 87
The Dome Vol. 88
The Dome 88
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds 89
Club Sounds 89
Mobile Version
0
Shares