Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

 

Studie modelliert Musik wie Infektionskrankheiten

Studie zeigt: EDM ist die ansteckendste Musikrichtung

(Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten)

Studie zeigt EDM ist die ansteckendste MusikrichtungEDM - Electronic Dance Music - ist die ansteckendste Musikrichtung.

Eine neue Studie der McMaster University in Hamilton, Kanada, die in der Zeitschrift „Proceedings of the Royal Society A: Mathematical and Physical Sciences“ publiziert wurde, kam zu dem Ergebnis, dass elektronische Musik die ansteckendste Musikrichtung ist. Was das genau heißt, wie die Studie zu diesem Ergebnis gekommen ist und was sich aus dem Ergebnis ablesen lässt, erfahrt ihr hier.


Elektronische Musik mit Abstand am Mitreißendsten

Für die Studie wurde die Ansteckungsquote der Musik wie die einer Infektionskrankheit gemessen. Das heißt durch die Ermittlung der einzelnen R0-Werte, der der mathematische Ausdruck dafür ist, wie ansteckend eine Krankheit ist, kam die Studie zu dem Ergebnis, dass Dance-Musik die ansteckendste Musikrichtung ist.

Die R0-Werte wurden anhand einer Datenbank mit mehr als 1,4 Milliarden Liedern des 2016 eingestellten Musik-Streamingdienst MixRadio ermittelt. Dabei konzentrierte sich das Team, das die Studie erstellt hat, auf die 1000 meistgehörten Lieder im Vereinigten Königreich zwischen 2007 und 2014. Durch diese Zahlen konnte die Datenbank mittels SIR-Modell (Modell, das in der Regel die Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten mit Immunitätsbildung beschreibt) ausgewertet werden. Auch die Immunität von Infektionskrankheiten lässt sich auf die Musik übertragen. Viele Leute sind nämlich durch ihren persönlichen Musikgeschmack immun gegenüber bestimmten Musikrichtungen und können so auch nicht von der Musik angesteckt werden.

Featured Track (Werbung)

Das Ergebnis ist, dass elektronische Musik den mit Abstand am höchsten R0-Wert aufweist und damit auch am ansteckendsten ist. Den niedrigsten R0-Wert hat Pop mit 35. Danach folgen Rock (129) und Rap sowie Hip-Hop (310). Der R0-Wert von elektronischer Musik übertrifft diese Werte um Welten. Dieser liegt nämlich bei beeindruckenden 3430.

Diese im Vergleich zu Krankheiten extrem hohen R0-Werte lassen sich dadurch erklären, dass Musik sich im Gegensatz zu Krankheiten, die auf physische Interaktion angewiesen sind, nahezu unbegrenzt ausbreiten kann. Auch Social Media trägt dazu defintiv bei.

Die Ergebnisse der Studie können auch darauf hinweisen, dass Electro-Fans einfach leidenschaftlicher Musik hören oder einfach nur besser vernetzt sind, sodass sich beliebte Songs schneller verbreiten.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
Jannik Pesenacker

Mein Name ist Jannik Pesenacker und ich bin im August 2018 der Dance-Charts Redaktion beigetreten. Die Musik hat sich neben dem Fußball zu einer meiner größten Leidenschaften entwickelt. Dance-Charts ermöglicht mir, mein Interesse für die Musik auszuleben und lässt mich gleichzeitig den Beruf des Journalisten näher kennenlernen.

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Mobile Version