Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Friday, 02. December 2016

USER-AREA LOGIN


11
Aug
2015

Bass House auf Spinnin’ Records

Bart B More - Want U So

Bereits seit dem 3. August ist „Want U So“ von Bart B More auf Beatport erhältlich. Nun chartet der Track auch langsam aber sicher in den Beatport Charts. Der Titel des niederländischen Produzenten hat bereits Support von vielen A-List DJ’s. Gerade die Future House Riege um Oliver Heldens, Tchami und Don Diablo spielt das Tool mehr als gerne. Die Veröffentlichung auf Spinnin’ Records Imprint SPRS ist eine Wundertüte aus einem Garage House Drop und groovigen House Beats. Nachdem der DJ zwischenzeitlich fast von der Bildfläche verschwunden war, scheint er nun wieder zurück zu sein, bereit die Spitze des EDM Games zu erobern.

 

Von Electro zu Garage

Bart B More stand schon immer für dreckige House Beats. Seit einer gefühlten Ewigkeit agiert der unter bürgerlichem Namen Bart van der Meer genannte DJ in der internationalen elektronischen Musikszene. Mit der Gründung von seinem eigenen Label „Secure Recordings“ in 2008 begann ein völlig neuer Schritt für den Holländer. Der DJ stand zu der Zeit für fetten Electro House, er brachte mit mehreren Produktionen die Grenzen von Dirty Dutch und housigeren Produktionen enger zusammen. Auch deshalb schaffte er es wohl auf das deutsche Technolabel Boysnoize Records, doch auch ansonsten stehen hochrangige Kollaborationen wie Tommie Sunshine oder The Bloody Beetroots in seiner Diskografie.

Im Verlauf der Zeit dann, sicherlich auch mit dem Aussterben von Dirty Dutch, wandte er sich anderen groovigeren Genres zu. Sein größter Track der jüngsten Vergangenheit war „Cowbell“ aus dem letzten Jahr. Das Release auf Rising Music kam einmal mit einem Chocolate Puma Edit, welcher es zum Beispiel in den Spinnin’ Sessions Podcast schaffte. Auch der Nom De Strip Edit wurde gut aufgenommen und von DJ’s wie Hardwell oder Deniz Koyu supportet. In diesem Jahr verwirklichte sich der DJ auch einen eigenen Traum, vor einem Monat veröffentlichte er sein erstes Album „Sat Nam“ über sein eigenes Label.

 

Bart B More – Want U So

Hohe weibliche Vocals sind gerne gesehen in der EDM Szene. Auch bei „Want U So“ trällert eine stark verfälschte Stimme einen Sample. Wie ein Instrument eingesetzt mischt sich dieses Wunderbar unter die restliche Produktion. Atmosphärische Klänge im Break gehen in ein sehr mit Drumfills versehenes Build Up über. Der Drop setzt voll auf einen rauen Synthesizer, Fans von Acts wie Jauz wird das mehr als gefallen.

Bart B More setzt auf deftigen UK Garage House, das wohl am stärksten wachsende Genre dieses Sommers. Doch tatsächlich ist die Stilrichtung bereits viel älter. Aus dem 2-Step und der britischen Warehouse Szene entstanden erobern die rauen Beats mittlerweile sogar die Mainstage. Mit Progressive House Superstar Avicii, Castingshow Jury Tiesto sowie Spinnin’ Records Wunderkind Martin Garrix supporten einige der größten Namen der Bigroom EDM Szene den Titel. Da muss man sagen nach ein bis zwei Jahren Abwesenheit scheint die groovige House Musik tatsächlich zurück zu sein.

Bart B More - Want U So

 

Fazit: Wer auf fette Garage House Beats, irgendwo zwischen Deep House und Future House, steht, der bekommt mit „Want U So“ von Bart B More ein Werk genau nach seinem Geschmack geliefert. Das Tool gibt es seit Anfang August zu kaufen und der Support der DJ Kollegen des Niederländers ist bereits jetzt enorm.

 

 



Mehr zum Thema: Bart B More
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Passende Artikel zum Thema
Desktop Version