Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Die persönlichen Hits 2015 unserer Autoren

Top 10 Tracks 2015 [Vitus]

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 4 Minuten)

Wie jedes Jahr Ende Dezember wird man auch in 2015 wieder mit einer Menge an Hitlisten und Best-Of-Playlisten überschwemmt. Auch ich möchte an dieser Stelle meinen ganz persönlichen musikalischen Rückblick bieten. Zehn Songs auszuwählen ist super schwer, zumal ich fast jede Musikrichtung höre. Ich habe mich mal auf elektronische Musik beschränkt und versucht, ein möglichst breites Spektrum meines musikalischen Jahres abzudecken, du entdeckst hier sicher noch den Einen oder Anderen Geheimtipp.

Top 10 Tracks 2015 [Vitus]

 

Platz 10: Teenage Mutants - Barbès (Suara)

„Barbès“ von Teenage Mutants bringt bei mir direkt den Sommer zurück. Locker flockige Outdoor Raves, positive Vibes soweit das Auge reicht. Die Mischung aus Disco und Deep House machts, das spanische Label Suara hat einen echten Hit rausgehauen!

 

Platz 9: Fab - Infected (Free Download)

Den hier kennst du bestimmt noch nicht. Der Pariser Fab ist ein Nobody, als ich im Frühjahr die wunderbare Kreation namens „Infected“ entdeckte, war ich gleich wie gefesselt. Mit Sicherheit nicht die technisch perfekteste Produktion, aber die Atmosphäre, die der Song ausstrahlt, ist einzigartig.

 

Platz 8: Pagano & Reza - Fixation (Hotfingers Records)

Grooviger Tech House ist genau mein Ding. Mitte des Jahres erschien auf Hotfingers ein weitgehend unbeachteter Track von Pagano & Reza, eine langgezogene Break geht in einen super groovigen Drop über. Eher nichts für die Prime Time im Club, dafür ist der Track nicht hart genug, ansonsten ist der Vibe aber unschlagbar.

 

Platz 7: Skrillex & Diplo feat. Kai - Mind (OWSLA / Mad Decent)

Als zu Beginn des Jahres Diplo und Skrillex ihre Jack Ü EP veröffentlichten, hatte noch keiner eine Ahnung was für eine Karriere die Beiden dieses Jahr machen würden. Immerhin sind die beiden amerikanischen Produzenten dafür verantwortlich, dass es plötzlich in Ordnung ist, Justin Bieber zu mögen. Neben dem fantastischen „To Ü“, dass vor allem einen tollen Oliver Remix bereithält, feiere ich besonders zum Trap Beat von „Mind“ ab.

 

Platz 6: Mr. Jefferson - Bullit (Be One Records)

Auch meine Liebe zum Techno hat sich dieses Jahr weiterentwickelt. Mega Indie ist „Bullit“ von Mr. Jefferson aus dem „Dancing Kraken EP“, dass übrigens auch eine tolle B-Seite hat. Auch die Underground Raves in der dunklen Jahreszeit kommen kaum um einen Smasher von diesem Kaliber herum.

 

Platz 5: Point Point - Life In Grey (Khamsin Remix) (Free Download)

Future Bass ist dieses Jahr drei Stufen größer geworden. Dass experimentelle Genre, dass den Stil von Flume imitiert, durfte so unglaublich viele tolle Releases erleben. Definitiv eins meiner persönlichen Highlights ist der Khamsin Remix zu „Life In Grey“ der französischen Formation Point Point, einfach ein wahnsinnig guter Gute Laune Song.

 

Platz 4: Madeon - Beings (Sony Music)

Wie klasse doch das Debütalbum „Adventure“ von Madeon aus diesem Frühjahr war und ist! Ich konnte mich kaum für einen persönlichen Favourite von dem Longplayer entscheiden. Letztendlich ist meine Wahl auf „Beings“, einem der unbekannteren Titel des jungen Franzosen, gefallen.

 

Platz 3: Tchami feat. Stacy Barthe - After Life (Confession)

Future House ist sowasvon 2014 - falsch gedacht! Auch in diesem Jahr lieferte das Genre und vor allem dessen jüngere Inkarnation Bass House (eine Mischung mit klassischen UK Garage Sounds) wieder diverse Knaller. Wegen der enormen Stimmung entschied ich mich nicht für eine Jauz sondern für die erstklassige „After Life“ von Tchami.

 

Platz 2: Collarbones - Turning (Flume Remix) (Future Classic)

Kleiner Ausblick auf 2016: Es könnte tatsächlich ein neues Flume Album geben! Neben der neuen Single „Some Minds“ überzeugte der Australier in diesem Jahr vor allem durch den fabelhaften „Turning“ Remix. Eine Produktion mit garantiertem Wow-Effekt.

 

Platz 1: Rudimental feat. Ella Eyre - Too Cool (Asylum Records)

Okay ich gebe zu, das war absehbar. Mit dem Release ihres zweiten Albums „We The Generation“ schaffte es meine Lieblingsband Rudimental zu meinem persönlichem musikalischem Highlight in 2015 zu werden. Ganz klar der meiner Ansicht nach beste Track des Albums ist „Too Cool“ mit Gesang der fabelhaften Ella Eyre.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Wie ist deine Meinung?

Über den Autor
Vitus Benson

Musik begeistert mich, ich höre gerne perfekte Kompositionen, sei es elektronische Musik, Indie oder Rap, das Genre stört mich dabei nicht so sehr. Als Freelancer für Dance-Charts unterstütze ich bei Festival-Kooperationen, im Social-Media-Marketing sowie in der Redaktion. Ich freue mich auf deine Kontaktaufnahme!

LinkedIn | E-Mail

 
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Broken Back & Klingande - Wonders
DJ Promotion |
Ultra Music / Sony präsentieren:
DNAS feat. The Mongol Project - Everybody
DJ Promotion |
PartyPoint präsentiert:
BlackBonez - Freaky
DJ Promotion |
Mental Madness Records präsentiert:
Armin K Project - Crazy People
DJ Promotion |
Pamusound Records präsentiert:
Tosch feat. Christina - Somewhere Over The Rainbow 2k18
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
Sunny Marleen - So Many Faces
DJ Promotion |
Mental Madness Records präsentiert:
Bravo Hits 103
Bravo Hits 103
Future Trance 85
Future Trance 85
The Dome Vol. 87
The Dome 87
Kontor Top Of The Clubs Vol. 79
Kontor 79
Club Sounds 86
Club Sounds 86
Mobile Version
0
Shares