Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Eigentor der Woche

Laidback Luke empfiehlt DJs Songs von Soundcloud zu rippen

(Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten)

Laidback LukeLaidback Luke | Bild: YouTube / Laidbake Luke

Laidback Luke – Star-DJ, Kung-Fu-Sportler und neuerdings auch hingebungsvoller SoundCloud-Ripper? In seinem vergangene Woche (8. Dezember) veröffentlichten Vlog ging der Niederländer auf die Frage eines Fans ein, woher er seine Musik zum Auflegen bezöge. Klar, dass als Antwort zunächst einmal Schlagwörter wie Promotion-Pools, iTunes und Beatport fallen. Für Aufregung sorgt hingegen derzeit der letzte Teil seiner Antwort. Darin empfiehlt der Star-DJ den Nachwuchs-DJs unter seinen treuen Fans kurzerhand, ihre Musik von SoundCloud zu rippen.


SoundCloud ist toll

Zugegeben, über den Wahrheitsgehalt dieser Unterüberschrift lässt sich streiten – Laidback Luke jedenfalls scheint diese Ansicht felsenfest zu vertreten, aber seht selbst:

A really good hack is good old trusty Soundcloud. There are ways to actually rip tracks from there and save them as an mp3 and then you're able to play them out. - Laidback Luke

Übersetzt:

Ein richtig guter Trick ist auch das gute, alte, vertrauenswürdige Soundcloud. Es gibt Mittel und Wege, mit denen man tatsächlich Tracks von dort rippen und sie als mp3 speichern kann. Und dann könnt ihr sie in euren Sets spielen.

Jedem, dem sich nun vor Schreck die Nackenhaare aufstellen, sei gesagt: Nein, das ist kein verspäteter (oder inzwischen verfrühter) Aprilscherz, sondern eine wörtliche und völlig ernst gemeinte Aussage des Künstlers. Vor nicht allzu langer Zeit machte der Brasilianer Alok (ziemlich negativ) von sich Reden, als er auf dem Tomorowland Brazil eine von YouTube gerippte Version des Deadmau5-Tracks Imaginary Friends spielte.

Zuletzt verteidigte Laidback Luke seine Aussage auf Twitter – tatsächlich gab er sogar zu, schon mehrfach gerippte Tracks in Clubs gespielt zu haben:

Dass das Rippen von SoundCloud in den meisten Fällen gegen geltendes Urheberrecht verstößt und im Zweifel auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann, ist eine Sache. Und auf der anderen Seite ist er durch diese Aussage vor Allem zu einem geworden, nämlich einem schlechten Vorbild für Nachwuchs-DJs.


Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Wie ist deine Meinung?

Über den Autor
Maximilian Wild

Ich bin Jurastudent und bereite mich derzeit auf mein Staatsexamen vor. Meine Interessenschwerpunkte liegen im Bereich des geistigen Eigentums, das sich mit meinem ausgeprägten Interesse für Musik trifft. Für Dance-Charts.de verfasse ich hauptsächlich Nachrichten, Kommentare und Kolumnen, die sich mit aktuellen Entwicklungen der Szene befassen. Ich favorisiere kein Genre besonders, sodass sich in meinen Playlisten bunte Mischungen aus Tech House, Hardstyle und EDM finden. Mein absoluter Lieblingsact ist allerdings das deutsche House-Duo Claptone.

Facebook

 
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Broken Back & Klingande - Wonders
DJ Promotion |
Ultra Music / Sony präsentieren:
DNAS feat. The Mongol Project - Everybody
DJ Promotion |
PartyPoint präsentiert:
BlackBonez - Freaky
DJ Promotion |
Mental Madness Records präsentiert:
Armin K Project - Crazy People
DJ Promotion |
Pamusound Records präsentiert:
Tosch feat. Christina - Somewhere Over The Rainbow 2k18
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
Sunny Marleen - So Many Faces
DJ Promotion |
Mental Madness Records präsentiert:
Bravo Hits 103
Bravo Hits 103
Future Trance 85
Future Trance 85
The Dome Vol. 87
The Dome 87
Kontor Top Of The Clubs Vol. 79
Kontor 79
Club Sounds 86
Club Sounds 86
Mobile Version
0
Shares