Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Glidesonic - Return to Desire (Don’t Love Me Just Love Me)

Bigroom EDM

Blasterjaxx & Olly James - Phoenix

(Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten)

Blasterjaxx & Olly James - Phoenix"Phoenix" von Blasterjaxx & Olly James

Es gibt nur noch wenige Artists in der EDM-Szene, die ihren Ursprüngen wirklich treu geblieben sind. Zu diesen Ausnahmen gehört das Duo Blasterjaxx. Seit mehreren Jahren produzieren sie mittlerweile Big Room, obwohl der Hype um dieses Genre bereits stark nachgelassen hat. Natürlich gehören auch Ausflüge in den Progressive House mit dazu, aber unterm Strich sorgen Thom Jongkind und Idir Makhlaf (so die bürgerlichen Namen) für neues Festival-Material. Kürzlich haben sie gemeinsam mit Newcomer Olly James ihre langersehnte ID “Phoenix“ fertiggestellt.


Phoenix

Fast schon als Set-Intro taugt der Einstieg des Tracks. Orchestral werden wir mit ruhigen Tönen konfrontiert, die an eine Begegnung mit der dritten Art erinnern. Darauf baut sich atmosphärisch der Übergang zu den klassischen Big-Room-Synths auf, der wiederum in einen standardmäßigen Build-Up mündet – bis jetzt noch nichts Außergewöhnliches.

Der Drop stellt normalerweise den Höhepunkt eines jeden Songs dar; das, worauf sich alle freuen und die Menge „hinarbeitet“. “Phoenix“ liefert hier leider jedoch ein Kontrastprogramm ab, das dem positiven Bild des Tracks bisher widerspricht. Die Sounds klingen kalt, schmerzen bei lauterem Hören in den Ohren und sind auch nicht wirklich catchy. Da hat man schon insbesondere mit Meisterwerken wie “Fifteen“ im Hardwell Edit, “Savage“ oder “All I Ever Wanted“ bessere Arbeit geleistet.

Das Konzept wiederholt sich zwar nach dem ersten Drop beinahe komplett, doch ein Detail empfinden wir als durchaus störend. Die Lead-Melodie wird, wie für den Big Room typisch, mit einer Kick in dem zweiten Break wiederholt, doch was ist das? Es scheint fast, als hätte man aus Versehen eine Version freigegeben, die noch nicht vollständig den Mixdown und das Mastering durchlaufen hat. “Phoenix“ wird insbesondere an dieser Stelle seinem majestätischen Namen keinesfalls gerecht. Ein Fehler – oder einfach Faulheit -, der auf Top-Niveau absolut fehl am Platze ist.

Fazit: “Phoenix“ von Blasterjaxx und Olly James ist kein schlechter Track. Dennoch passt er nicht in das Jahr 2018 und überzeugt durch ebenso wenig durch unsaubere Arbeit. Da haben die drei Freunde jeweils schon bessere Tracks releast.

 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Wie ist deine Meinung?

Über den Autor
Jonas Vieten

Ich bin Jonas Vieten und seit Oktober 2017 Teil der Redaktion. Bereits als Leser habe ich mich täglich auf neue Artikel und News rund um EDM gefreut. Nun auf der Seite der Verfasser sein zu dürfen, macht mich sehr froh. Ich hoffe, eines Tages im Musik-Business – bevorzugt als DJ – arbeiten zu können. Neben Bigroom-Feuerwerk oder chilligen Future-House-Beats können Film-Soundtracks mich ebenfalls begeistern.

Email | Instagram

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Andrew Spencer - Be Mine
DJ Promotion |
Mental Madness Records präsentiert:
Curtis Walsh - Perfect Rain (Trial & Error Remix)
DJ Promotion |
Paragon Records präsentiert:
David Eye - Viola EP
DJ Promotion |
Plusfaktor präsentiert:
Dune & Loona - Turn the Tide
DJ Promotion |
Mental Madness Records präsentiert:
Speed Master DJ - Come Around
DJ Promotion |
KHB Music präsentiert:
Housefly - Be With You
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
Bravo Hits 103
Bravo Hits 103
Future Trance 86
Future Trance 86
The Dome Vol. 88
The Dome 88
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds Vol.87
Club Sounds 87
Mobile Version
0
Shares