Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Ben Dolic - Violent Thing

ESC 2020: Der deutsche Beitrag steht fest

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 4 Minuten)

Ben Dolic - Violent Thing"Violent Thing" von Ben Dolic ist der deutsche Beitrag für den Eurovision Song Contest 2020.

Wenn es nicht direkt klingelt … Ben war Zweiplatzierter bei der 2018er Staffeln von "The Voice of Germany". Zudem war der Berliner, der in Ljubljana aufgewachsen ist, 2016 mit "D Base" Teilnehmer beim slowenischen ESC-Vorentscheid. Und heute sagte er: "Ich werde alles für Deutschland geben. Für mich wird ein Traum wahr."


Unser Song für … ach, nee – ist weg

Moment, wo war denn die Live-Show "Unser Song für Rotterdam" in diesem Jahr? Der NDR (als ESC-verantwortlicher Sender in der ARD) hat einfach mal, nach über 10 Jahren, auf eine Live-Show verzichtet, um den Song für den ESC auszuloben. Gut so. Wer der Live-Farce "Unser Song für" nachweint, hat das Prinzip nicht durchdrungen. Es ging nicht um einen demokratischen Vorgang. Vielmehr hatte die Show weniger als drei Millionen Zuschauer, die so gar nichts mit dem Eurovision am Hut hatten (Kernklientel: Silver Ager mit Heimatliederkernkompetenz). Und genau diese Zuschauer wählten per Televoting den Song für die weltweit größte TV-Musikveranstaltung. Ein Garant für einen der letzten Plätze.


Zwei Jury, sinnvolles Konzept

In diesem Jahr gab es eine 100-köpfige Zuschauerjury, die sich dadurch qualifizierten beim letzten ESC die passgenausten Vorhersagen zu treffen und einer etwa 20-köpfigen Expertenjury, die ganz tief in den Strukturen des ESC zuhause sind (zum Beispiel als Songwriter). Diese beiden unabhängigen Jurys haben sich durch knapp 600 Songs gewühlt und im Hintergrund gehört und gepuzzelt, welche Songs zu welchen Stimmen passen.


Ein Inkognito für bekannte Künstler

Der Vorteil dieser geheimen Struktur ist, dass bekannte Künstler im Auswahlprozess sein konnten, aber kein Bashing befürchten mussten, wenn sie nicht gewählt wurden. Denn so sehr es in vielen Ländern des erweiterten Europas eine Ehre ist das eigene Land zu vertreten, so sehr kann es in Deutschland ein Karriere-Makel sein. Schade.


Der Muff hängt nur in den Köpfen

Die gigantische Veranstaltung ist in vielen Ländern ein Highlight, zwischen Fasching, Fußball-WM-Finale und kollektiver Party. In Deutschland bleibt noch immer ein muffiges Gefühl zurück, wenn vom ESC berichtet wird. Der NDR hat es mit professioneller Hilfe nun ernsthaft angegangen, diesen Muff endlich auch bei uns zu vertreiben.

Grundlage: volle Punktzahl

Mit dem frühen Vorstoß ist bereits die erste Hürde genommen. Es ist ein Song, der nun noch lange genug in den Playlists auftauchen und in Hot-Rotation aufgenommen werden kann. Ein professionelles Video ist umgesetzt und bereits heute veröffentlicht worden und das Staging wurde sicherlich ebenso professionell angegangen. Mit Staging ist die eigentliche Bühnenshow beim Eurovision gemeint, die einen guten Song so weit unterstützen kann, dass er sich fast perfekt anfühlt.


"Violent Thing"

Keine Nebensache, aber nun erst in der Betrachtung: der Song selbst. Bei der Stimme können sich durchaus die Geister scheiden, da sie sehr hoch und einnehmend ist. Andererseits kann sie, wie es Thomas Schreiber (ARD-Unterhaltungschef) beschrieben hat, auch als "glasklare und gefühlvolle Stimme" beschrieben werden. Auf jeden Fall passt die Stimme und der metrosexuelle Typus von Ben Dolic gut zum musikalischen Konzept. Der Track ist eine EDMige Uptempo Pop-Nummer, die in Ohren und Beine geht und – das ist wichtig – auch schon beim ersten Hören funktioniert.


Ein paar Jahre zu spät und trotzdem gut

Die justin-timberlake-artigen Tracks zaubern ein Lächeln auf das Gesicht, sind aber eigentlich schon seit einigen Jahren erfolgreich für Schweden gebucht. Für Deutschland ist das aber quasi innovatives Neuland. Im Gesamtkontext des bisher sehr Power-Balladen lastigen Starterfeldes tut eine fast club-würdige Nummer sehr gut.

Fazit: Mit leichter Bit-Too-Late-Tendenz könnte bei entsprechender politischer und gesamtgesellschaftlicher Stimmung "Violent Thing" ziemlich gut durchstarten und zumindest im oberen Drittel landen. Das wäre aber schon ein wichtiger Erfolg, um mittelfristig das Umdenken im deutschen ESC zu honorieren und somit für weitere Jahre zu stabilisieren.

 

User-Wertung

Wie findest du den Song? : 54.82% - 45 votes

Hier hast du die Möglichkeit den Song zu bewerten. Einfach die gelben Sterne auf der rechten Seite anklicken. Die Gesamtwertung ist ein Mittelwert aller abgegebenen Stimmen.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    Meckerpapst · Vor 1 Monaten
    Ich finde den Mut des NDR überfällig und richtig.
    Für die peinlichen Vorgänger waren dumme Zuschauer nötig,um Dem völlig zu blamieren.
    Diesmal ist Top5 möglich,aber kein Sieg
  • This commment is unpublished.
    Dustin Justin · Vor 1 Monaten
    ..man muss nicht erst an dement auftretender Geschmackverirrung leiden,befor man als Musikkonsument zu dem Ergebnis kommt:..dieser Song ist dermaßen Scheisse,dass einem Angst und Bange wird, um die Zukunft der qualitativ wenigstens durchschnttlichen Güte von heutiger Musik allgemein - fehlt es hier an Gehirn,an Authenzität oder purer menschlicher Leidenschaft,um einem quasi unterirdisch anmutendem Mainstream wenigstens einmal hinter sich zu wähnen und die eigentliche Sprache von Musik erklingen lassen,wo ein guter Beat,gepaart mit einem halbwegs vernünftigen Text zu einem echten komponierten Song werden kann,der dann auch in den Köpfen der Menschen wieder hängenbleibt,anstatt im Trog der unvermittelten Musikerfahrung auf ewig wieder zu versinken ..kann man angesichts der Armseligkeit vieler heutiger Musikproduktionen (von Songs will ich nicht sprechen) dem ESC eine höhere Qualität als die der letzten 20Jahre zurechnen,wenn alles nur ein rein gehypete Geldveranstaltung bleibt,die jedesmal in einer Farce enden muss ??

    Wer ist denn eigentlich dieses Jahr dran,zu gewinnen....man stelle sich ernsthaft vor...es würde Australien das Rennen mache...,aber dann könnten die Brasilianer oder Nordkoreaner ja auch gleich mitmachen,wieso nicht - wie schön wäre das denn,liebe Freunde des ESC..?

    ..und als Krönung gurrt ein Tauben-Chor "...vom Himmel hoch,da komm ich her"..uuund ist der Sieger des diesjährigen "Songcontests" 2020 - superbe Idee,finde ich ! Ihr nicht auch ?
  • This commment is unpublished.
    Sylvie K · Vor 1 Monaten
    Main stream song, wie 100 andere. Könnte in die Mitte kommen. Stimme gut aber nicht außergewöhnlich . Ähnelt Loic Nozeret der mal für Belgien angetreten ist. Trotzdem wünsche ic Ihm Glück
  • This commment is unpublished.
    Frank A. · Vor 1 Monaten
    Das der Song im Rhythmus einem anderen ähnelt bemerkt wohl keiner ?
  • This commment is unpublished.
    Sabrina · Vor 1 Monaten
    Ich finde das Lied garnicht so schlecht und ich mag außergewöhnliche Stimmen. Ich finde die Strophe gut gesungen, der Refrain hingegen finde ich teils quietschig.
  • This commment is unpublished.
    ESC ojemine · Vor 1 Monaten
    Sound top, Stimme flop. Für mich einfach zu hoch...
  • This commment is unpublished.
    DJ Rue · Vor 1 Monaten
    Na super, eine Möchte-gern-Justin Bieber mit ein wenig Justin Timberlake.
    Beliebiger geht es doch gar nicht mehr... :-(
Über den Autor
Marco Boehm

Musik begleitet mich im Leben. Als Musiker, Songwriter und DJ sind Beats und Rhythmus die Grundlagen für das Musikgefühl. In Kombination mit musiktheoretischem Hintergrund wird daraus ein ganzheitliches Musikverständnis. Elektronische Clubmusik kann mich dabei genauso beeindrucken wie Pop, Rock oder Chartmusik. Selbst der Eurovision Song Contest fasziniert mich. Aus diesem Grund lasse ich mich auf keine Musikrichtung festlegen.

Facebook

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Bravo Hits 105
Bravo Hits 105
Future Trance 87
Future Trance 87
The Dome Vol. 88
The Dome 88
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds 89
Club Sounds 89
0
Shares