Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

 

Warum Festivals jetzt eure Unterstützung brauchen

Der Rettungsplan für den Festival-Sommer 2021

(Geschätzte Lesezeit: 3 - 5 Minuten)

Der Rettungsplan für den Festival-Sommer 2021Die Festival-Saison 2020 ist abgesagt.

Der Abend des 15. April 2020 – Bundeskanzlerin Angela Merkel tritt während einer Pressekonferenz vor die Journalisten und verkündet, dass bis zum 31. August keine Großveranstaltungen mehr stattfinden werden. Für die Bevölkerung Deutschlands eine traurige Nachricht; für viele Veranstalter existenzbedrohend.
Warum wir alle in einem Boot sitzen und was ihr tun könnt, um euer Lieblingsfestival zu unterstützen, lest ihr im Folgenden.


Home is Where the Heart is - but our Heart is Here.

EDM ist eine Sammlung von elektronischen Genres, eine Sammlung an Emotionen, eine Sammlung an Dingen, die vereint. Wir leben für die Euphorie vor dem Drop, der Energie der Masse und die gemeinsame Zeit in warmen Nächten, umhüllt vom Schein der Laser und Stroboskope. Unsere Szene lebt von Live-Momenten. Unter der Dusche hören wir Spotify-Musik und Radio-Nummern, aber auf dem Festival-Ground müssen die Beats rollen, die Synths dominieren und die Lyrics stimmen.

FestivalDoch was geschieht, wenn die Live-Events ausbleiben? EDM befindet sich seit 2013 auf einem Peak. Es ist für uns zur Gewohnheit geworden, den Lieblings-DJ auf einem, wenn nicht mehreren Festivals im Jahr spielen sehen zu können. Nach einem Peak kann nur eine Rezession folgen und die Auswirkungen des Corona-Virus könnten diese schneller herbeiführen, als es uns lieb ist. Ohne Festivals und Club-Shows fehlen die Videos und Bilder, welche um die Welt wandern und Menschen auf jedem Kontinent in ihren Bann ziehen. Aktuell mag uns dieses Material fehlen, aber in Zukunft könnte es die Projektionsfläche, die Audience sein. Umso wichtiger ist es, dass wir nicht nur zusammenstehen, wie es von allen propagiert wird, sondern zusammenarbeiten.


Mehr als nur „ein Sommer ohne Festivals“

Als Ticketkäufer ist die erste Reaktion Enttäuschung. Kein Camping mit Freunden, kein Tanzen bis in den Morgen, keine Acts auf Tour. Die zweite Reaktion ist die Frage, was jetzt eigentlich mit den bezahlten Tickets geschieht. In Deutschland bzw. innerhalb der EU sind wir dank eines starken Verbraucherschutzes gut gerüstet. Festivals bieten in der Regel zwei Möglichkeiten:

1. Ihr könnt euer Ticket behalten und es fürs nächste Jahr ohne Zusatzkosten „einlösen“, sodass lediglich das Datum des Events verschoben wird.

2. Ihr tauscht euer Ticket um und erhaltet euer Geld zurück.


Für viele wird sich insbesondere Option zwei anbieten. Gründe dafür könnten etwa mangelnde Liquidität aufgrund der prekären Situation durch CoViD-19 oder Ungewissheit in Bezug auf das neue Line-Up/Datum sein. Warum wir jedoch allen, die es sich „leisten“ können und ihr Festival lieben, empfehlen, die Tickets nicht umzutauschen, erklärt ein einfaches Prinzip, das wir „Flatten The Curve 2.0“ taufen.

Flatten The Curve 2.0

Festivalveranstalter denken in der Regel von Sommer zu Sommer. Um 2021 zu finanzieren, brauche ich die Einnahmen von 2020. Wenn diese aber wegbrechen, fehlt der Kette ein Glied, das in manchen Fällen eine irreparable Lücke hinterlassen wird. Wenn nun alle Käufer das Geld für ihre Tickets zurückverlangen, dann könnte und wird diese Welle an Verlust die finanzielle Belastbarkeit der meisten Betreiber übersteigen. Im Ergebnis bedeutet das, dass ein Glied in der Kette reist. Ergebnis: 2021 und vielleicht sogar nie mehr euer Lieblingsfestival. 

FestivalWenn ihr jedoch euer Ticket behaltet und abwartet, wie sich die Ereignisse entwickeln, dann tut ihr nicht nur den Veranstaltern, sondern in erster Linie euch selbst einen Gefallen. Des Weiteren sind ALDA und Co keine Einmann-Shows. Am Ende sind es Menschen wie du und ich, die Designs entwerfen, PR machen, die Technik planen, die Infrastruktur betreuen und, und, und. Deren Beschäftigung und Existenz hängt nicht nur von uns ab. Doch wir können einen Schritt in die richtige Richtung machen.


Das Damoklesschwert über kleinen Festivals

Insbesondere das kleine Festival von nebenan mit 5.000 oder 10.000 Besuchern ist in seiner Existenz bedroht. Hier wird oftmals keine Gewinnmaximierung betrieben, sondern die Flamme am Leuchten erhalten; den Blick stets darauf gerichtet, eine kleine eingefleischte Community glücklich zu stimmen. Im schlimmstmöglichen Fall befassen sich die Veranstalter lediglich mit ihrem einen Festival im Jahr und haften bei einem Ereignis wie der Corona-Pandemie mit ihrem Privatvermögen.


Der Rettungsplan

Sofern ihr es euch aktuell finanziell erlauben könnt (!), möchten wir euch folgende Optionen an die Hand geben, um euer Festival zu unterstützen. 

1. Behaltet eure Tickets.
2. Kauft Merchandise und andere Produkte von den Websites der Festivals.
3. Beteiligt euch an Spendenaufrufen.
4. Teilt positive Neuigkeiten wie Teaser auf euren Socials.
5. Sofern noch nicht im Besitz eines Tickets, kauft Early-Bird-Tickets, sobald diese fürs nächste Jahr angeboten werden.


Diese Tipps könnt ihr genauso gut bei eurem Lieblingsclub wie dem Bootshaus befolgen. Hier sind einige Links zu den Merch-Shops der Festivals. (Beim Aufrufen der Website oder dem Abschluss eines Kaufes werden wir nicht an dem Gewinn beteiligt.)

https://electrisize.de/merchandise/

https://snash.com/ (Bootshaus)

https://fashion.parookaville.com/

http://shop.bigcitybeats.de/

https://cutt.ly/New-Horizons-Festival_Merch

https://www.sonnemondsterne-shop.de/

https://cutt.ly/Airbeat-One_Merch

https://cutt.ly/OpenBeatz_Merch

https://ultramerchandise.com/

https://store.tomorrowland.com/

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    Wolle · Vor 1 Monaten
    prodduziertes Merch zu kaufen ist ok. - wenns zum Selbstkostenpreis abgegeben wird auf jeden Fall - denn die Produzenten in Asien sind die schwächsten und die sowieso am wenigsten daran verdienen. Die sollten nicht darauf sitzen bleiben. Falls die unbedruckt in D ankommen kann ja ein Teil auch eingelagert werden falls möglich. Onlineshops ist der Absatz sowieso kein Problem, denn z.B. T-Shirts oder ähnliches kann man ja immer tragen.
    • This commment is unpublished.
      Jonas Vieten · Vor 1 Monaten
      Hi Wolle,

      danke für deine tolle Ergänzung!


      LG
      Jonas
  • This commment is unpublished.
    Torben · Vor 1 Monaten
    New Horizons hätte dieses Jahr eh nicht stattgefunden und da musste ich das Ticket umtauschen, anstatt es fürs nächste Jahr zu benutzen. Die bekommen von mir keinen Cent an Merchandismingverkäufen oder ähnliches

    Stattdessen fehlt I-Motion hier komplett
    • This commment is unpublished.
      Jonas Vieten · Vor 1 Monaten
      Hi Torben,

      in der Tat hätte das New Horizons nicht stattgefunden. Allerdings steckt hinter diesem der Veranstalter ALDA Events, der wiederum viele andere Festivals und Shows macht. Somit trifft es das NHF genauso.

      LG
      Jonas
Über den Autor
Jonas Vieten

Ich bin Jonas Vieten und seit Oktober 2017 Teil der Redaktion. Bereits als Leser habe ich mich täglich auf neue Artikel und News rund um EDM gefreut. Nun auf der Seite der Verfasser sein zu dürfen, macht mich sehr froh. Ich hoffe, eines Tages im Musik-Business – bevorzugt als DJ – arbeiten zu können. Neben Bigroom-Feuerwerk oder chilligen Future-House-Beats können Film-Soundtracks mich ebenfalls begeistern.

Email | Instagram

Featured Track

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify