Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Friday, 09. December 2016

USER-AREA LOGIN


21
Feb
2016

Cover des Bingo Players Klassikers

Tujamo - Drop That Low (When I Dip)

In der letzten Woche kam ein neuer Track des deutschen Produzenten Tujamo an das Licht der Öffentlichkeit. Dieser schaffte es auf Tracklists von Podcasts wie Dimitri Vegas & Like Mikes “Smash The House 147“, W&Ws “Mainstage 297“ oder R3habs “I Need R3hab 178“ und wird somit von enorm vielen großen DJs supportet. Vor kurzem veröffentlichte der sympathische Produzent einen Teaser des neuen Tracks auf seiner Facebook-Page und gab bekannt, dass "Drop That Low" am 21. März erscheinen wird. Wir haben uns den Track, der eine Neuauflage von Bingo Players “When I Dip“ ist, einmal genauer angeschaut und sind dabei auf einige Innovationen gestoßen.


Tujamo

Den Namen Tujamo sollten wohl alle deutschen EDM-Fans kennen! Der sympathische DJ und Produzent aus Detmold hat es geschafft in den letzten Jahren einen völlig neuen und eigenen Sound zu entwickeln und das mit Erfolg. Hinter dem Pseudonym Tujamo steckt der 27-jährige Matthias Richter. Dieser rückte durch den Gewinn eines DJ-Wettbewerbs im berühmtberüchtigten Club Index in Schüttorf in die Szene des Produzierens. 2012 erlangte er zusammen mit dem Duo Plastik Funk und dem Track “Who“ weltweite Bekanntheit. Ein Jahr später weitete der Deutsche durch das Release “Boneless“, zusammen mit Steve Aoki und Chris Lake, seine Reichweite noch weiter und er nahm später mit Kid Ink auch noch eine Vocal-Version auf. Auch die Follow-Up-Single “Dr.Who“ landete riesigen Erfolg. Kurz darauf hatte Richter die Ehre für die beiden belgischen Brüder Dimitri Vegas & Like Mike den Track “Nova“ zu produzieren. 2015 schaffte er durch Singles wie “S.A.X.“ mit Laidback Luke, “Booty Bounce“ mit Taio Cruz und “Cream“ mit Danny Avila, den Sprung auf Platz 95 des berühmten DJ-Mag-Votings.


Drop That Low

In der Einleitung fallen sofort die Trompeten-Sound auf, die hier angewandt wurden. Die Leute die schon länger die Szene verfolgen, werden diese Melodie in Kombination mit den Trompeten-Sounds noch von der “When I Dip“ aus dem Jahr 2010 kennen. Man muss zugeben, dass die Neuauflage schon sehr stark am Original angelehnt ist. Eine neue jedoch simple Kick differenziert die Einleitung vom originalen Song. Nach einer relativ kurzen Einleitung folgt ein kurzer Aufschrei auf dem der Build-Up folgt. Dieser wurde grandios überbrückt und temporeich gestaltet. Zu Ende des Build-Ups ist kurz eine männliche Stimme, welche etwas in der Art von “RIPs are drop that low“ ruft, zu hören.

Der Drop wurde alles andere als langweilig produziert und steckt voller Innovationen. Der Sound des Drops klingt eindeutig nach dem des Tujamo, doch das bedeutet nichts Schlechtes. Dieser wurde nicht wie jede andere Melodie des Deutschen ausgearbeitet. Zunächst kommt im Drop ein Future-House-Sound, der jedoch nur kurz anhält. Darauf folgt ein kurzes Cut und ein Soundwechsel. Das alles zusammen lässt eine einzigartige Melodie entstehen, die man so noch nie gehört hat.

Tujamo Drop That Low When I Dip

 

Fazit: Alles in Allem kann die “Tujamo – Drop That Low (When I Dip)“ voll und ganz überzeugen. Eine coole Melodie aus Trompeten-Sounds, ein grandioses Build-Up und einer einzigartigen, innovativen Melodie mit dem Sounddesigns Tujamo zeichnen den Track aus. Das alles bewegt sich auf allerhöchstem Niveau! Man kann nur hoffen, dass dieses Meisterwerk bald erscheint. Muss man gehört haben!

 

 



Mehr zum Thema: Tujamo
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version