Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Die angesagtesten Songs

Top 10: Die meistgestreamten Songs auf Spotify in Deutschland – Sommer 2019

(Geschätzte Lesezeit: 6 - 11 Minuten)

Top 10: Die meistgestreamten Songs auf Spotify in Deutschland – Sommer 2019Die meistgestreamten Songs auf Spotify in Deutschland.

Der Sommer neigt sich so langsam dem Ende, deshalb hat Spotify eine Liste mit den am öftesten gehörten Sommerhits des Jahres veröffentlicht (Erhebungszeitraum: 1. Juni bis 20. August). Vor einigen Tagen berichteten wir bereits über die global am meistgespielten Songs des Sommers 2019 auf Spotify, heute wollen wir über die größten deutschen Streaming-Hits des Sommers sprechen. Sind bei uns in Deutschland beinahe genau dieselben Lieder in den Top 10 gelandet oder konnten auch Capital Bra und Co in der deutschen Top 10 landen? Das und vieles mehr erfahrt im Folgenden.


Platz 10: Billie Eilish – bad guy

Wir beginnen das Ranking mit dem Welthit “bad guy“ von der Newcomerin Billie Eilish, die in diesem Jahr mit dem Track endgültig durchstartete. Während das Lied international noch auf dem dritten Platz der Spotify-Sommerhits gelandet ist, reicht es in Deutschland nur für den zehnten Platz. Doch auch bei uns in Deutschland führte kein Weg an der Single, der gerade einmal 17-jährigen Sängerin, vorbei. Die Nummer erschien Ende März als fünftes Single-Release ihres aktuellen Albums “When We All Fall Asleep, Where Do We Go?“. Doch die Pop-Trap-Single, die durch den innovativen Sound Eilishs begeistern kann, ist kein typischer Sommerhit. Der Track ist nämlich sehr traurig und düster gestaltet. Die beinahe geflüsterten Lyrics tragen sicherlich auch nicht zu einem sommerlichen Feeling bei. Doch trotz dessen entwickelte sich der Track sowohl auf internationaler als auch auf nationaler Ebene zu einem Sommerhit. In Deutschland schaffte der Track es bis auf den vierten Platz der offiziellen Single-Charts und hielt sich den ganzen Sommer über in den Top 15. In den USA, Kanada und weiteren Ländern war die Nummer sogar noch erfolgreicher und kletterte dort bis an die Spitze der Single-Charts. Seit der Veröffentlichung sammelte die Produktion 750 Millionen Streams auf Spotify und auch die Version mit dem Kanadier Justin Bieber wurde schon über 100 Millionen Mal auf Spotify gehört.



Platz 9: Luciano – La Haine

Auf dem neunten Platz hat sich der erste Deutschrap-Song platziert. Luciano konnte sich mit “La Haine“ zwischenzeitlich auf Platz vier der Single-Charts halten. Doch noch viel erfolgreicher war die Single auf jeglichen Streaming-Plattformen, so dass der Track auf deutscher Ebene zu den zehn meistgehörten Liedern des Sommers 2019 auf Spotify gehört. Die Nummer, die am 31. Mai via Urban erschien, wurde im Sommer auf Spotify ca. 30 Millionen Mal gehört. Das Musikvideo wurde auch schon 7,5 Millionen Mal aufgerufen. Der Titel bezieht sich auf einen gleichnamigen französischen Film aus dem Jahr 1995. Musikalisch knüpft er mit “La Haine“ an seinen letztjährigen Sommerhit “Ballin“ an. Mit dem aus Berlin stammenden Produzenten Beatzarre und seinem Kollegen Djorakaeff hat er zwei erfahrene Hip-Hop-Produzenten, die unter anderem auch schon für Capital Bra und Samra arbeiten, zur Hilfe gehabt. Zudem ist die Komposition auch das dritte Single-Release seines vor kurzer Zeit erschienenem dritten Studioalbum “MILLIES“.



Platz 8: Lil Nas X & Billy Ray Cyrus – Old Town Road (Remix)

Um den vierten Platz der globalen Spotify-Sommerhits “Old Town Road (Remix)“ kam man in diesem Jahr wohl überall auf der Welt nicht herum. In Deutschlands Liste der Sommerhits auf Spotify landete der Überraschungshit von Lil Nas X, der bereits im Dezember des letzten Jahres veröffentlicht wurde, auf dem achten Platz. Die Nummer entwickelte sich zunächst zu einem Riesenhit auf TikTok, wodurch Columbia Records auf Lil Nas X aufmerksam wurde und ihn unter Vertrag nahm. Im März erreichte die Single Platz 19 der Billboard Hot Country Songs Charts. Doch kurz danach wurde der Track aus den Genre-Charts ausgeschlossen, da es für das Magazin kein County-Track ist. Dadurch entstand eine riesige Diskussion, um die Definition des Genres. Später entwickelte sich das Lied zu einem Welthit und landete nicht nur in Deutschland auf dem Thron der Charts. Auf Spotify kommen Original (440 Mio) und Remix (630 Mio) zusammen auf über eine Milliarde Streams. Eine Menge dieser Streams kommen anscheinend auch aus Deutschland!



Platz 7: MEDUZA feat. Goodboys – Piece Of Your Heart

Den siebten Platz belegt mit “Piece Of Your Heart“ von MEDUZA feat. Goodboys der einzige nicht deutschsprachige Song, der nicht zu den internationalen Top 10, aber zu den deutschen Top 10 gehört. In den meisten Ländern war der Track, der am ersten Februar erschien, einfach schon viel früher ein Hit, sodass die Nummer dort den großen Hype vor dem Sommer hatte. Bei uns in Deutschland kam die Single jedoch erst Anfang des Sommers so richtig an und konnte sich vor einigen Wochen sogar auf Platz vier der deutschen Single-Charts platzieren. Auch jetzt kann sich der Track noch unter den ersten zehn halten. Auch auf Spotify scheint der Hype um das Release erst Anfang des Sommers zu uns nach Deutschland gekommen zu sein, sodass die Produktion zu den hier zehn meistgehörten Liedern dieses Sommers auf Spotify gehört. Auf international Ebene hat die Brazilian-Bass-Single 275 Millionen Plays auf Spotify zu verzeichnen.



Platz 6: Summer Cem feat. Capital Bra – Diamonds

Knapp an der Top 5 gescheitert ist Summer Cems “Diamonds“, an dem, wie soll es auch anders sein, auch Capital Bra beteiligt war. Der Deutsch-Türke Cem Toraman, besser bekannt als Summer Cem, konnte auch schon im letzten Jahr an der Seite von Bausa mit “Casanova“ einen echten Sommerhit landen. In diesem Jahr folgte durch “Diamonds“ seine erste deutsche Chart-Platzierung als Main-Artist in den Top 3. Zuvor gelang ihm das schon zweimal als Feature (ebenfalls in diesem Jahr). “Diamonds“ ist gleichzeitig auch sein zweiter großer Sommerhit. Doch die Rap-Nummer ist lange nicht so mainstreamtauglich, wie sein Vorgänger aus dem letzten Jahr. Während bei “Casanova“ auch viele Pop-Elemente eingebaut wurden und mit Bausa ein Rapper mit großem Gesangstalent zur Hilfe geholt wurde, setzt Summer Cem dieses Jahr auf aggressivere Klänge und hat sich Unterstützung durch den wohl bekanntesten deutschen Musiker Capital Bra geholt. Die beiden Stars rappen im Song über ihren Reichtum und Luxusgüter. Doch auch das Konzept scheint extrem gut anzukommen und so wurden das Musikvideo auf YouTube und der Song auf Spotify zusammen schon über 40 Millionen Mal aufgerufen.



Platz 5: Ed Sheeran & Justin Bieber – I Don’t Care

Den fünften Platz hat sich die Lead-Single von Ed Sheerans aktuellem Album “No.6 Collaborations Project“ gesichert. Die Kollaboration der beiden Superstars Justin Bieber und Ed Sheeran, die unter dem Namen “I Don’t Care“ bekannt geworden ist, gehört wohl definitiv zu den größten Sommerhits des Jahres. Mit dem Songwriter Max Martin, der schon viele Welthits schrieb und seinem Freund und Kollegen dem Produzenten Shellback, der ebenfalls an etlichen Hits beteiligt war, standen dem Engländer Ed Sheeran und dem Kanadier Justin Bieber zwei Profis zur Seite. Deutschland gehörte zwar genauso wie die USA nicht zu den 26 Ländern, wo sich der Track auf dem ersten Platz der dortigen Charts platzierte, doch auch hier war die Produktion auf jeder Party zu hören. Aus dem Radio war der Track den ganzen Sommer über auch nicht wegzudenken. Auf Spotify knackte die Nummer während des Sommers die halbe Milliarde Streams und ist damit im globalen Ranking auf Platz zwei und im deutschen Ranking auf Platz fünf gelandet.



Platz 4: Samra & Capital Bra – Wieder Lila

Den vierten Platz der Spotify-Sommerhits belegen die beiden Freunde Samra und Capital Bra mit ihrem Ohrwurm “Wieder Lila“. Die Kollaboration der beiden deutschen Star-Rapper, die Mitte Mai erschien, konnte sich in Deutschland nach dem Release zwei Wochen auf dem ersten Platz der deutschen Single-Charts halten, verlor jedoch während des Sommers einen Platz nach dem anderen. Auf Spotify scheint die Nummer jedoch auch noch über den Sommer ein Riesenhit gewesen zu sein, was an der durch aus jungen Fanbase der beiden liegen könnte. Dennoch sind über 61 Millionen Streams auf Spotify und 35 Millionen Aufrufe auf das Musikvideo auf YouTube in weniger als vier Monaten für einen deutschsprachigen Track eine echte Hausnummer. Der Titel des Stücks “Wieder Lila“ (Lila à die Farbe eines 500er Scheins) ist eine Metapher für ihren Reichtum. So ist es auch nur logisch, dass die beiden im Song über ihren Reichtum, Drogen, teure Autos, etc. rappen. Zusammengefasst “Wieder Lila“ ist ein typischer Deutschrap-Song, der lyrisch nicht sehr viel zu bieten hat, aber dennoch irgendwie ins Ohr geht.



Platz 3: Juju feat. Henning May - Vermissen

Mit “Vermissen“ haben Rapperin Juju und Feauture Henning May den Sprung aufs Podium geschafft. Juju, die als Teil des Hip-Hop-Duos SXTN, das sich im letzten Jahr trennte, bekannt wurde, hat sich im letzten Jahr mit ihrem Auftritt als Feature im Nummer-eins-Hit “Melodien“ von Capital Bra einen Namen als Solo-Act gemacht. Infolgedessen begann sie an ihrem Debüt-Album “Bling Bling“ zu arbeiten und veröffentlichte es Mitte Juni dieses Jahres. Auch ihr Track “Vermissen“ mit Henning May ist Teil ihres aktuellen Albums, aber wurde schon im Mai als Singleauskopplung veröffentlicht. Die Nummer ist indirekt die zweite Zusammenarbeit der Rapperin und dem Lead-Sänger der Band AnnenMayKantereit, denn 2017 erfolgte für eine Unplugged-Version des Titels “Er will Sex“ von SXTN bereits eine Zusammenarbeit. In “Vermissen“ rappen Juju und May über das Gefühl eine geliebte Person zu vermissen und offenbaren dabei ihre Gefühle und Gedanken. Die beiden Musiker übernehmen jeweils eine Strophe und sind im Refrain beide zu hören, was zu einer angenehmen Abwechslung zwischen Jujus heller, weiblicher Stimme und Mays rauem, markantem Gesang führt. Durch den eingängigen Refrain bleibt die Nummer extrem lange im Ohr. Durch den Ohrwurmcharakter hielt sich die Nummer vermutlich auf für zwei Wochen auf Platz eins der deutschen Single-Charts, generierte 32 Millionen Aufrufe auf YouTube und sammelte 71 Millionen Streams auf Spotify.



Platz 2: Shawn Mendes & Camila Cabello - Señorita

In der globalen Wertung schaffte es “Señorita“ von Shawn Mendes und Camila Cabello noch auf den ersten Platz, doch in Deutschland reicht es nur für die Silbermedaille. Dennoch ist es beeindruckend, wie viele Streams die Produktion sowohl auf internationaler als auch auf nationaler Ebene in so kurzer Zeit generieren konnte. Der Track erschien nämlich erst 20 Tage nach Beginn der Zählung, aber ist trotzdem auf Platz zwei gelandet. Bis zum 20. August konnte die Nummer global 565 Millionen Streams generieren. Zudem konnte der Song bis jetzt sechs Wochen lang die deutschen Single-Charts anführen. Vermutlich werden die beiden Star-Musiker mit dem Welthit auch noch weitere Wochen an der Spitze der deutschen Charts verweilen. In den Radios ist die Produktion auch ein Riesenhit und läuft momentan rauf und runter. Für den Welthit haben die beiden jedoch bekannte Unterstützung bekommen. Denn an dem Titel waren mit Andrew Watt und Benny Blanco zwei renommierte Ghost-Producer, die schon für andere Stars, wie Justin Bieber, Selena Gomez und Maroon 5 produzierten, beteiligt. Für den eigentlich absoluten Nummer-eins-Sommerhit dieses Jahres hat es in Deutschland auf Spotify zwar nur für den zweiten Platz gereicht, aber dennoch werden wir uns wahrscheinlich auch noch in einigen Jahren gerne an die sommerliche Nummer zurückerinnern.



Platz 1: Capital Bra & Samra – Tilidin

Den ersten Platz belegt “Tilidin“, ein weiteres Lied von Deutschlands erfolgreichstem Musiker Capital Bra. Ganz nach dem Motto „Alle guten Dinge sind drei“ sichert Capital Bra sich nach Platz sechs und vier auch den ersten Platz des Sommerhit-Rankings von Spotify. Nicht zu vergessen ist jedoch, dass auch sein Freund und Rapper-Kollege Samra zum zweiten Mal in der Top 10 vertreten ist. Denn jener hat gemeinsam mit Capital auch den Viertplatzierten Song “Wieder Lila“ produziert. Der nach dem gleichnamigen Arzneistoff und Rauschgift benannte Song “Tilidin“ konnte sich nach dem Release am 21. Juni zwei Wochen hintereinander an der Spitze der deutschen Charts halten. Anschließend verlor die Nummer jedoch Platz für Platz und befindet sich so momentan nur noch auf Rang 14 (Tendenz sinkend). Auf Spotify scheint die Single, wie die meisten Songs des Berliners, jedoch auch noch länger ein Riesenhit gewesen zu sein. Wodurch sie mittlerweile über 51 Millionen Mal beim schwedischen Streaming-Dienst gehört wurde und während des Sommers in Deutschland sogar am öftesten gespielt wurde. Doch nicht nur auf Spotify läuft es für die erste Auskopplung Capitals und Samras Kollaborations-Album “Berlin Lebt 2“ gut. Auf YouTube wurde das passende Musikvideo auch schon über 32 Millionen Mal aufgerufen. Gemeinsame Lieder der beiden scheinen jedoch auch im Allgemeinen sehr beliebt zu sein und so überrascht es nicht, dass Anfang Oktober ihr erstes gemeinsames Album “Berlin Lebt 2“ erscheinen wird.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
Jannik Pesenacker

Mein Name ist Jannik Pesenacker und ich bin im August 2018 der Dance-Charts Redaktion beigetreten. Die Musik hat sich neben dem Fußball zu einer meiner größten Leidenschaften entwickelt. Dance-Charts ermöglicht mir, mein Interesse für die Musik auszuleben und lässt mich gleichzeitig den Beruf des Journalisten näher kennenlernen.

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Brian Ferris - Halt deine Fresse und Tanz!
DJ Promotion |
Nastytunez präsentiert:
Alex Zind - Lemonade
DJ Promotion |
ZZ-Music Records präsentiert:
ALM feat. Wonsville - Dance Along the Line
DJ Promotion |
ALM Productions präsentiert:
Scotty - Children (2K20)
DJ Promotion |
Splash-tunes präsentiert:
VYT - Bouf Baff
DJ Promotion |
341 Music Group präsentiert:
Anstandslos & Durchgeknallt & Georg Stengel - Ich brauch dich nicht
DJ Promotion |
Sony Music präsentiert:
Bravo Hits 105
Bravo Hits 105
Future Trance 87
Future Trance 87
The Dome Vol. 88
The Dome 88
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds 89
Club Sounds 89
Mobile Version
0
Shares