Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Eurovision Song Contest 2018

Alle Songs des ESC-Finales 2018 - kurz kommentiert

(Geschätzte Lesezeit: 6 - 11 Minuten)

Eurovision Song Contest 2018Eurovision Song Contest 2018 - Alle Songs in der Übersicht.

Einer muss sich ja gewaltig aus dem Fenster lehnen, damit ihr mitreden könnt – das bin dann wohl ich. Und ich freue mich, dass ich die Einschätzung aus Wettbüros, Euro-Nerds, Musik-Szene-Kennern und eigener Erfahrung einbringen kann, um deutlich zu sagen, wo sich welches Land im Finale des ESC – nach der zähen oder nervenaufreibenden (je nach Geschmack) Punktevergabe wiederfindet. [Achtung, rechtlicher Hinweis: Diese Liste bietet keine Grundlage für eine stichhaltige Aussage, um in Wettbüros viel Geld einzusetzen. Vielmehr ist sie gedacht, um mit erhobenen Zeigefinger bei Freunden und Bekannten schön klugzuscheißen.]


1. Ukraine (Ukraine) – MELOVIN – Under the ladder

Mit einer Marilyn-Manson-Kontaktlinse, der vampirartigen Performance für Neuntklässler und Sunrise Avenue Melodielinien bietet MELOVIN den flachen Musikgenuss für Charts-Teenager. Als dann aber das klassische, brennende Fake-Piano auftaucht, reicht es.
Anspruch: * - Tanzbarkeit: ** - Spaß: * -- Platz: 15 bis 20


2. Spanien (Spain) – Alfred & Amaia – Tu cancion

Down-Tempo Ballade in Heimatsprache. Der „Sobral-Effekt“ (Leute! Salvador Sobral ist der Gewinner aus dem letzten Jahr) hat viele Länder animiert in Landessprache zu performen und musikalisch anspruchsvollere Kompositionen ins Rennen zu schicken. Das ESC-Trittbrettfahren hat Tradition, funktionierte jedoch fast noch nie. Spanien gehört zu den „Big Five“, die so viel Geld zahlen, dass sie direkt ins Finale kommen. Gut so, denn die plätschernde, tragende Ballade hat Einschlafpotential.
Anspruch: ** - Tanzbarkeit: * - Spaß: * -- Platz: 20 bis 26


3. Slowenien (Slovenia) – Lea Sirk – Hvala, ne!

Altano, was war denn das? Wie ist denn Slowenien weitergekommen? Die Möchtegern-Club-Nummer mit Sprechgesang hat es wirklich durch das Halbfinale geschafft. Ein Halbfinale beim ESC gucken fast nur Euro-Nerds oder Hardcore-Fanbases. Irgendwie ist es ihnen gelungen, mit einem Tanz, der wirkte, wie für eine Jugendfreizeit einstudiert, und geklauten Beats von Katy Perrys “Dark Horse“ in die Champions-League zu kommen. Da baut mich auch das Gimmick nicht auf, dass Lea Sirk so tut, als ob das Playback an einer Stelle nicht funktioniere.
Anspruch: * - Tanzbarkeit: ** - Spaß: * -- Platz: 20 bis 26


4. Litauen (Lithuania) – Ieva Zasimauskaitė – When we're old

Mein erster Gedanke war: Nein, nicht schon wieder eine Ballade! Und dann, Bäm, haut mich Ieva voll aus den Puschen. Eine so zerbrechlich starke Singer-Songwriter-Stimme ist so gefühlvoll und emotional, dass die Ballade mir Tränen in die Augen treibt. So muss Musik. Aus dem Nichts spielt Ieva um die Krone mit.
Anspruch: *** - Tanzbarkeit: * - Spaß: * -- Platz: 1 bis 3


5. Österreich (Austria) – Cesár Sampson – Nobody but you

Für die Queer-Community etwas fürs Auge. Gute Stimme und es geht in Ordnung, dass Österreich ins Finale eingezogen ist. Ein Track irgendwo zwischen Gospel-Spiritual und Bill Withers ist wahrlich kein Garant dafür, um beim ESC aus dem undankbaren Mittelfeld emporzusteigen.
Anspruch: *** - Tanzbarkeit: * - Spaß: ** -- Platz: 15 bis 20


6. Estland (Estonia) – Elina Nechayeva – La forza

Schön, wenn es anspruchsvolle, fast schon E-Musik beim ESC gibt (Anmerkung: Eine alte Einteilung spricht von E-Musik und U-Musik für ernste Musik und unterhaltende Musik.). Aber ich finde den Track Mist, trotz des fließenden, bühnenfüllenden Kleides (ob man die Playsi darüber laufen lassen und einen Ego-Shooter spielen kann – das wäre fett). In den Wettbüros wird Elina tatsächlich hoch gehandelt, deshalb gehe ich mal danach.
Anspruch: *** - Tanzbarkeit: * - Spaß: * (es geht nicht weniger als ein Stern) -- Platz: 10 bis 15


7. Norwegen (Norway) – Alexander Rybak – That's how you write a song

Bekanntes Gesicht (ESC Sieger 2009), einprägsamer Track, netter Riff, Happy Music, amüsantes Thema (wie man einen Hit schreibt) – gut gewählte Zutaten. Mischt unaufgeregt in der Top 10 mit.
Anspruch: ** - Tanzbarkeit: ** - Spaß: *** -- Platz: 4 bis 10


8. Portugal (Portugal) – Cláudia Pascoal – O jardim

Sehr gut geeignet als Titelmelodie für einen Independent-Film aus Brasilien. Beim ESC funktioniert die gleiche Taktik nicht zweimal nacheinander. Sympathisch, tief, aber nichts für das Finale.
Anspruch: *** - Tanzbarkeit: * - Spaß: * -- Platz: 20 bis 26


9. Großbritannien (United Kingdom) – SuRie – Storm

Die Briten, sie können es einfach. Na ja, nicht in diesem Jahr – und auch nicht in den letzten. Aber damals konnten sie ESC. Ziemlich langweilige Nummer mit Utz,Utz,Utz,UtzUtz Taktung. Was? Oh, ich muss beim Anhören kurz eingenickt sein…
Anspruch: * - Tanzbarkeit: ** - Spaß: * -- Platz: 20 bis 26


10. Serbien (Serbia) – Sanja Ilić & Balkanika – Nova deca

Ernsthaft: tolle musikalische Reise in Ethno-Klänge. Hochwertige und intelligente Musik. Leider wird Sanja mit seiner Crew ziemlich weit unten landen.
Anspruch: *** - Tanzbarkeit: * - Spaß: * -- Platz: 20 bis 26


11. Deutschland (Germany) – Michael Schulte – You let me walk alone

Viel habe ich über die deutschen Verantwortlichen der Eurovision gemeckert – seit Jahren. Ich glaube, der sympathische (und er hat sich wirklich gut verkauft im Vorfeld) Michael Schulte mit dem soweit guten Song reißt in einer musikbasierten One-Man-Nicht-Show vieles heraus, was strukturell vermasselt wurde. Doch anders als die Wettbüros, die ihn mittlerweile auf Platz 5 sehen, ist irgendwo ein Haken, der noch nicht bedacht wurde. Ich habe mit einem ESC-musikalisch-belastbaren Freund gewettet, ob Michael Schulte auf 1 bis 10 landet, dann muss ich in der Karaoke-Bar den Song performen oder auf 11 bis 26, dann ist er dran. Ich bin gespannt.
Anspruch: *** - Tanzbarkeit: * - Spaß: * -- Platz: 18


12. Albanien (Albania) – Eugent Bushpepa – Mall

Ach, Albanien ist auch dabei, waren die in einem Halbfinale? Bei dem Song bleibt nichts haften. Und so rutscht Eugent wie geschmiert bis nach unten durch. Moment, das Möchte-Gern-Axl-Rose-Gekreische bleibt doch im Ohr – wo sind die Q-Tipps?
Anspruch: * - Tanzbarkeit: * - Spaß: * -- Platz: 20 bis 26


13. Frankreich (France) – Madame Monsieur – Mercy

Mit französischer Musik werde ich gerne nicht warm. Ich brauchte ein paar Anläufe und schüttelte France Gall ab. Mittlerweile mag ich den sehr schlichten und minimalistischen französischen Beitrag. Er wird hoch gehandelt, was ich verstehen kann. Das Problem kann sein, dass er bei den Zuschauern nicht ankommt, da sehr viele die ESC-Songs nur einmal und zum ersten Mal hören – und Madame Monsieur funktioniert nicht direkt im Ohrwurm-Bereich.
Anspruch: *** - Tanzbarkeit: ** - Spaß: *** -- Platz: 4 bis 10


14. Tschechische Republik (Czech Republic) – Mikolas Josef – Lie to me

Der smarte Schnösel musste einige Motherfucker-Streichungen im Sprechgesang-Part durch die EBU (European Broadcasting Union) hinnehmen müssen. Lange schaffte Tschechien nicht mehr den Einzug ins Finale. Aber mit der durchschnittlichen, anzüglichen und flotten (fast – wegen der langen Rap-Parts – gewagten) Nummer hat es geklappt. Nur die 80’s Synthi-Trompete nervt, ist aber ein beliebtes Gimmick im ESC.
Anspruch: * - Tanzbarkeit: ** - Spaß: *** -- Platz: 15 bis 20


15. Dänemark (Denmark) – Rasmussen – Higher ground

Als Fast-Däne stehe ich voll hinter dem dänischen Beitrag. Die Musik, die Musiker und die Performance spielt natürlich komplett mit Stereotypien, aber was soll’s. Rasmussen, rock die Hütte und wenn es nicht friedlich geht (wie im Song), dann fahr mit deinem Drachenboot nach Lissabon und nehme es ein.
Anspruch: * - Tanzbarkeit: * - Spaß: ** -- Platz: 10 bis 15


16. Australien (Australia) – Jessica Mauboy – We got love

Extrem durchgestylter Song – in diesem Fall nicht lobend gemeint. Alle Ecken und Kanten sind weg-produziert und es klingt wie jeder beliebige Pop-Song ohne Seele, da hilft auch das nette Stimmchen und der Trommel-Part nicht. …und noch `ne Runde Disco-Fox…
Anspruch: * - Tanzbarkeit: *** - Spaß: * -- Platz: 15 bis 20


17. Finnland (Finland) – Saara Aalto – Monsters

Mainstream-EDM-Anleihen machen den Track tanzbar. Obwohl der Refrain immer wiederholt wird, ist es kein Top-Line Gesang. Somit wird Saara etwas anstrengend und es „dropped“ nichts. Aber die Performance wirkte echt und sie transportiert etwas, das den Zuhörer mitnimmt.
Anspruch: * - Tanzbarkeit: *** - Spaß: ** -- Platz: 4 bis 10


18. Bulgarien (Bulgaria) – Equinox – Bones

Exzellent arrangierter Song, der sein Potential im Finale erst richtig ausschöpfen wird. Sehr intelligent gesetzte Gesangsstimmen mit einem Beat der trägt. Unterschätzt und ganz oben dabei.
Anspruch: *** - Tanzbarkeit: * - Spaß: ** -- Platz: 4 bis 10


19. Moldawien (Moldova) – DoReDos – My lucky day

Ich glaube Ethno-Pop wird die Art von Musik gerne genannt. Ich nenne es Balkan-Brass-Brett. Leider ist der B-Part zu vorhersagbare Euro-Dance-Grütze. Aber die Balkan-Bläser sind großartig.
Anspruch: ** - Tanzbarkeit: ** - Spaß: ** -- Platz: 10 bis 15


20. Schweden (Sweden) – Benjamin Ingrosso – Dance you off

Noch einmal kurz: wohlfühlen, lächeln und abtanzen bei funky Gitarrenriffs. Die Qualität der skandinavischen Musikproduzenten scheint sich durchzusetzen und doch wieder einmal mit dem „Timber-Like“ Erfolgsrezept „irgendwie bekannte Tanznummer, aber doch neu“ in die Top 10 des Finals zu gelangen. Mehr Infos zum Song und Swedish-ESC-Mafia gibt es hier. https://www.dance-charts.de/201803199834/benjamin-ingrosso-dance-you-off
Anspruch: * - Tanzbarkeit: *** - Spaß: *** -- Platz: 4 bis 10


21. Ungarn (Hungary) – AWS – Viszlát nyár

Ey, seit Jahren will ich für Dance-Charts von Wacken berichten, da ich glaube, dass viele EDM-Anhänger einfach mal einmal im Jahr (inkognito) gerne die positive Sau beim WOA rauslassen. Doch die zieren sich immer. Nun mischen sich die Wacken-Leute in den ESC ein und fordern auf für AWS zu stimmen. Wenn ich schon nicht für die ESC-Community nach Wacken darf, dann bitteschön mischt euch nicht in „meinen“ ESC ein 😉 – Schon eine Überraschung, dass AWS ins Finale einzieht, werden sie nicht hoch gehandelt. Ich glaube aber, sie erzielen mit Metal einen sehr hohen Achtungserfolg. Gut so!
Anspruch: * - Tanzbarkeit: *** - Spaß: *** -- Platz: 4 bis 10

22. Israel (Israel) – Netta – Toy

Netta scheint auf der Zielgeraden die Puste auszugehen. Sie wurde wochenlang schon gehypt, als hätte sie den ESC 2018 gewonnen. Eine schräge Persönlichkeit mit schräger Performance und guter Musik ist genau das richtige Rezept, um das gläserne Mikrofon mit nach Hause zu nehmen. Doch irgendwann fällt dem Zuhörer auf, dass der Mittelteil des Songs eher mau ist und das Hühner-Geplauder beginnt zu nerven. Unfair, aber so ist es mit hoch gehandelten Favoriten – insbesondere beim ESC, der Show für die Minderheiten-Community. Ich finde den Song noch immer genial für den ESC, sage aber, dass sie sogar aus der Top 3 fällt (ist gewagt, aber ich mag ja polarisieren…)
Anspruch: ** - Tanzbarkeit: ** - Spaß: *** -- Platz: 4 bis 10


23. Niederlande (The Netherlands) – Waylon – Outlaw in 'em

Waylon ist ein Überbleibsel der „Common Linnets“, dem gefühlvollen Überraschungserfolg (Platz 2) beim ESC als Conchita Wurst gewann (2014). In einem Blues-Club würde ich mir Waylon durchaus mit seinem handgemachten Country-Rock angucken, doch ich hatte ihn nicht im Finale gesehen. Er wird im Mittelfeld verschwinden.
Anspruch: ** - Tanzbarkeit: * - Spaß: * -- Platz: 15 bis 20

24. Irland (Ireland) – Ryan O’Shaughnessy – Together

Der Ausdruckstanz eines schwulen Pärchens mag zwar nett anzuschauen sein, nur passte dieser gar nicht zum Song. Dennoch bin ich der Meinung, dass die Tänzer einen großen Anteil am Erfolg von Ryan beim diesjährigen ESC haben. Mittlerweile wird er in den Top 3 gehandelt. So weit möchte ich bei der Power-Ballade nicht gehen, doch sie hat einen angenehmen Abgang.
Anspruch: ** - Tanzbarkeit: ** - Spaß: * -- Platz: 4 bis 10


25. Zypern (Cyprus) – Eleni Foureira – Fuego

Heiße Schnecke, Cat-Suite aus Glitter und Nichts, Shakira Attitüde und eine sehr gut arrangierte Tanz-Nummer. Da kann man nicht viel meckern. Dass Eleni bei der gut choreografierten Performance auch noch den Ton halten kann, ist bemerkenswert. Undankbar ist die Startnummer 25, trotzdem geht der Song ganz steil.
Anspruch: * - Tanzbarkeit: *** - Spaß: *** -- Platz: 1 bis 3


26. Italien (Italy) – Ermal Meta & Fabrizio Moro – Non mi avete fatto niente

Für mich nicht nur die Startnummer 26, sondern auch weit hinten im Finale. In den Wettbüros wird der italienische Titel (direkt im Finale) hoch gehandelt. Er behandelt als Thema die Gewalttaten und terroristischen Anschläge der letzten Jahre und dass wir gemeinsam stark sind. Toll, aber wenn der Song nervt, dann hat er keinen anderen Platz als hinten verdient. (P.S.: Ich liebe Lucio Battisti – italienischer Liedermacher der 1970er. Da es an seine musikalisch-gesangliche Art angelehnt ist, finde ich es noch mehr als Affront, weshalb bei mir nicht mehr drin ist.)
Anspruch: *** - Tanzbarkeit: * - Spaß: * -- Platz: 20 bis 26

Fazit: Unabhängig von Wettbüros und Experten ist der Gewinner Litauen, dann knapp dahinter Zypern, danach Frankreich und Israel. Deutschland landet auf Rang 18 trotz der guten Wetten. Die letzten Plätze belegen Albanien, Slowenien, Serbien, Portugal und Großbritannien.

 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    sam · Vor 6 Tagen
    brache bitte jemand der mir weiter helfen kann... ich suche den musiker, der während des finales des esc 2018 mit einer art xylophon aufgetreten ist.. nacheinander kamen noch andere sänger die auf seine beats gesungen/gerappt haben.. das war niemand der ein land vertreten hat sondern ein "special guest" aber kann nirgends etwas finden.. kann mir jemand sagen wer das war??
  • This commment is unpublished.
    Manu · Vor 7 Tagen
    Viel Spaß beim Karaoke singen!

    auch sonst lag der Schreuber des artikels mit seiner Einschätzung bis auf Zypern ziemlich daneben.
    Irren ist menschlich. Ich hatte ja Lieder die 2. Bis 4. Platzierten an der Spitze gesehen als den unsäglichen Trash aus Israel. Sowas kann ich auch in einer Stunde mit Magix produzieren und die Frau hat kein Talent. Immerhin, jetzt kenne ich einige gute Lieder mehr durch den ESC und Schulte hat sich den 4. Platz verdient.
    • This commment is unpublished.
      Marco Boehm · Vor 7 Tagen
      Schulte hat voll verdient den vierten Platz geholt und ich singe mit Freuden (Hüstel). Ja, mit den knallharten Platzierungen kann ich gut auf die Nase fallen. Eher die hinteren Plätze habe ich ganz gut abgeschätzt. Völlig überrascht hat mich Östereich und Italien. Litauen war natürlich sehr gepokert meinerseits. Auf ein Neues im nächsten Jahr...
  • This commment is unpublished.
    JW · Vor 8 Tagen
    Der ESC hat leider selten gute Songs

Wie ist deine Meinung?

Über den Autor
Marco Boehm

Musik begleitet mich im Leben. Als Musiker, Songwriter und DJ sind Beats und Rhythmus die Grundlagen für das Musikgefühl. In Kombination mit musiktheoretischem Hintergrund wird daraus ein ganzheitliches Musikverständnis. Elektronische Clubmusik kann mich dabei genauso beeindrucken wie Pop, Rock oder Chartmusik. Selbst der Eurovision Song Contest fasziniert mich. Aus diesem Grund lasse ich mich auf keine Musikrichtung festlegen.

Facebook

 

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Neu in der DJ-Promo: Tony T feat. Infinity Djs - Running Home
DJ Promotion |
KHB präsentiert:
Project Blue Sun - Fiesta
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
Alex Zind & Elaine Winter - Neonlicht
DJ Promotion |
ZZ-Music Records präsentiert:
Semitoo feat. Nicco - With you
DJ Promotion |
Planet Punk Music präsentiert:
DJ Most Money - Just A DJ
DJ Promotion |
KHB präsentiert:
B.Infinite & Chris Cowley - Summerbreeze (The Fire Lights Up)
DJ Promotion |
KHB präsentiert:
Bravo Hits 101
Bravo 101 Hits
Future Trance 84
Future Trance 84
The Dome Vol. 86
The Dome 86
Kontor Top Of The Clubs Vol. 78
Kontor 77
Club Sounds Vol. 85
Club Sounds 84
Mobile Version